Andenküste und Panamakanal – Kurs Nord

Valparaiso - Puerto Limon

Die Fahrt entlang der Westküste Südamerikas bietet Ihnen eine einzigartige Gelegenheit, faszinierende archäologische Stätten und Geheimnisse untergegangener Kulturen zu erkunden. Besuchen Sie die Nazca-Linien, das alte Königreich Chimú, Pyramiden sowie Schreine, Nationalparks und eine exotische Tierwelt, bevor Sie durch den Panamakanal fahren und die Expedition im wunderschönen Costa Rica endet.

  • Sehen Sie einige der wichtigsten und faszinierendsten antiken Stätten in Südamerika
  • Entdecken Sie die Mysterien der Inkas und anderer verlorener Kulturen.
  • Besuchen Sie aufregende Städte, Nationalparks und wunderschöne Inseln.
  • Durchqueren Sie den Panamakanal!

Reisebeschreibung

Das Inkareich war das größte Reich im präkolumbianischen Amerika. Wir fahren die Küste dieses alten Reiches von Chile nach Kolumbien über Peru und Ecuador entlang. Wir starten in Valparaiso in Chile, nordwärts geht es dann zum Nationalreservat Pinguino de Humboldt. Dort haben Sie die Möglichkeit Pinguine, Schildkröten, Delfine, Wale und Vögel genauer zu beobachten. 

Zu den größten Rätseln der Archäologie

Als nächstes haben Sie die Möglichkeit die berühmten Nazca-Linien auf einem optionalen Ausflug zu besichtigen.

Seit mehr als 80 Jahren wird nun über die geheimnisvollen Linien gerätselt. Sie befinden sich ungefähr 320 Kilometer südöstlich von Lima, unweit der modernen Stadt Nasca. Insgesamt gibt es über 800 gerade Linien, 300 geometrische Figuren sowie 70 Tier- und Pflanzenmuster, sogenannte Biomorphe.

Einige der Geraden haben Längen bis zu 48 Kilometern, während die Biomorphe Größen von 15 bis 365 Metern aufweisen (das entspricht dem Empire State Building).

Untergegangene Städte und eine riesige Festung

In Callao und Lima bekommen Sie Einblicke in die lokale Kunst und erleben Höhepunkte wie das Museum Larco, das über eine präkolumbianische Pyramide aus dem 7. Jahrhundert und einen uralten Inka-Schrein, Huaca Huallamarca, gebaut wurde.

Wir besuchen ebenfalls das alte Königreichs Chimu, die größte, in Lehmbauweise errichtete Festung aus der präkolumbianischen Epoche Amerikas.

Wir erkunden auch den einzigen Küstennationalpark Ecuadors, besuchen ein kleines Fischerdorf, das bekannt für seine außergewöhnlichen Fischgründe ist und fahren Sie durch den Panamakanal.

Den letzten Tag verbringen Sie in Bocas del Toro und dem Meeres-Nationalpark Bastimentos. Hier können Sie tauchen und zwischen Mangroven und Korallenriffen Kajak fahren. Wandern Sie doch einmal, auf der Suche nach Wildtieren, durch den Regenwald. Zum Ende der Expedition erreichen Sie das wunderschöne Costa Rica.

Die Kombination aus spektakulärer Natur, faszinierender Städte, südamerikanischer Kultur und spannender Vorträge macht diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Leistungen:

  • Hurtigruten Expeditions-Seereise in der gebuchten Kabinenkategorie inklusive Vollpension an Bord
  • Wind- und wasserfeste Jacke
  • Anlandungen mit kleinen Booten und Aktivitäten an Bord und an Land
  • Erfahrenes, deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen und Aktivitäten begleitet
  • Tee und Kaffee kostenlos

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckabfertigung
  • Optionale Ausflüge und Trinkgelder

Ähnliche Reisen

Reiseverlauf

Reiseverlauf

Auf dieser Expedition geben die Elemente den Ton an: Wetter, Wind und Eis bestimmen am Ende den Ablauf. Da Sicherheit oberste Priorität hat, richtet der Kapitän die Reiseroute nach den Gegebenheiten. Deshalb kann die angegebene Route nur eine Vorstellung vermitteln – jede Expedition mit Hurtigruten ist eben einzigartig.

19. März 2019

Ort der Abfahrt Valparaíso, Chile
Tag 1
day01_puerto limon_rica_manzanillo_shutterstock_294077225.jpg

Das “Juwel des Pazifiks”


Ort: Valparaíso, Chile

Diese Expedition beginnt in der wundervollen, farbigen und poetischen Stadt Valparaíso. Eine der besten Möglichkeiten, diese malerische Stadt kennen zu lernen, ist eine Fahrt mit ihren Seilbahnen. Diese Konstruktionen sind rund um das gesamte Natur-Amphitheater und über die Stadt verstreut. Sie ermöglichen einen herrlichen Blick über die Bucht und lassen besonders die bunten Häuser als einen Regenbogen aus Farbe und Licht erscheinen. Spazieren Sie durch die engen Straßen Valparaiso´s, klettern Sie die endlosen Treppen hinauf und entdecken an jeder Ecke etwas Neues: ein wunderschönes Gebäude, eine bemerkenswerte Kunst Galerie oder Sie finden “Ihre” kleine Kneipe. Vergessen Sie nicht am Hafen und den Angler Piers vorbeizuschauen. Hier bekommen Sie einen echten Eindruck der schrulligen chilenischen Seefahrerseele. Kaufen oder probieren Sie frisch gefangene Meeresköstlichkeiten auf dem Markt und genießen Sie die Scherze der Fischer. Bevor Sie an Bord MS Fram gehen, empfehlen wir unbedingt einen Besuch in dem von der UNESCO geführten historischen Viertel.

Tag 2
day02_bocal del toro_bocas-del-toro_shutterstock_177669956.jpg

Das zu Hause der Humboldt Pinguine


Ort: Insel Chañaral

Nordwärts erreichen wir die Insel Chañaral. Zusammen mit der Insel Choros und der Insel Damas bilden diese drei Inseln das Nationalreservat Pinguino de Humboldt. Hier gibt es eine beeindruckende Pflanzenvielfalt, aber die berühmtesten Einwohner sind die Humboldt-Pinguine, die hier nisten und nach der Strömung benannt sind, in der sie leben. Um die Insel Chañaral können Sie häufig auch größere Kolonien von Seelöwen, Fischottern, Magellan-Pinguinen, Ilacas und Tümmlern beobachten. Im Sommer tauchen möglicherweise seltenere Besucher wie Meeresschildkröten, Delfine, Wale, Albatrosse oder Kormorane auf. Ebenfalls gibt es eine große Anzahl geschützter Vogelarten wie den Garnot-Lummensturmvogel, die Buntscharbe und die Guanoscharbe.

Tag 3
day03_panama canal_shutterstock_38608585.jpg

Vorträge auf See


Ort: Auf See

Erfahren Sie mehr über die südamerikanische Geschichte, ihre uralten Zivilisationen und Kulturen. Die Blütezeit der Inka im alten Peru begann 1.400 v. Chr. Das Inka-Reich breitete sich über 4.000 Kilometer von Ecuador bis Chile aus. Es war das größte Reich, das es jemals in Amerika gab und seinerzeit sogar das größte der Welt. Sein Untergang wurde durch die spanischen Eroberer im Jahre 1532 besiegelt. Unerschrocken besiedelten die Inka-Stämme die oft raue Welt der Anden. Sie machten die unterschiedlichen Regionen wie Ebenen, Berge, Wüsten und tropische Dschungel nutzbar. Wo auch immer sie siedelten, entstanden außergewöhnliche und beeindruckende Bauten. Sie passten sich den natürlichen landschaftlichen Gegebenheiten an, legten Terrassen an, Straßen und gründeten Siedlungen auf Berggipfeln. Damit beeindrucken sie noch heute die Besucher. Während dieser Tage auf See, können Sie noch mehr über das faszinierende Leben der Inkas und weiterer uralter Kulturen erfahren: bei unseren Vorträgen an Bord.

Day4
day04_puerto_pina_adobestock_73392570.jpg

Die Nazca Linien – ein archäologisches Rätsel


Ort: San Martin, Peru

Puerto General San Martin ist das Tor zu den berühmten und mysteriösen Nazca-Linien und Geoglyphen. Diese Scharrbilder sind zwischen 500 v. Chr. und 500 n. Chr. entstanden. Sie sind am Boden so schwer auszumachen, dass sie vor den 1930er Jahren kaum bekannt waren. Bis sie von Flugzeugen aus, die nach Wasser suchten, entdeckt wurden. Die Figuren teilen sich in zwei Kategorien ein: die Biomorphen und die Geoglyphen. Die Biomorphen zeigen ungefähr 70 verschiedene Tier- und Pflanzenarten, wie Spinnen, Kolibris, Affen und einen über 300 Meter großen Pelikan. Die Geoglyphen hingegen zeigen geometrische Formen wie Geraden, Dreiecke, Spiralen, Kreise und Trapeze. Die längste Gerade erstreckt sich über 14 Kilometer auf einer flachen Ebene. Die mysteriösen Linien müssen Sie aus der Luft gesehen haben. Zögern Sie nicht, nehmen Sie an unserem Ausflug teil und betrachten Sie diese mysteriösen und beeindruckenden Linien aus der Vogelperspektive.

Tag 5
day05_at sea_img_8178.jpg

UNESCO Weltkulturerbe und eine alte Geschichte


Ort: Callao/Lima

Callao liegt etwas außerhalb von Lima und ist eine wichtige Handelsroute für den Im-und Export Perus. Es beheimatet bezaubernde Villen mit schönen Balkonen, Museen, Kirchen und die Festung von König Felipe. Limas Geschichte beginnt vor der Kolonialzeit des Landes. Im Norden besuchen Sie die Stadt Caral, die als die älteste Stadt Amerikas angesehen wird. Im Süden liegt der archäologische Fundstätte von Pachacamac. In Lima gründeten die spanischen Eroberer 1542 das Vizekönigreich von Peru. Hier begannen sie mit dem Bau von bedeutenden Kirchen, Klöstern sowie den herrschaftlichen Villen und Balkonen der Stadt. Die Moderne hat das historische Zentrum nicht großartig verändert. Im Gegenteil, es wurde von der UNSESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Begleiten Sie einen unserer Ausflüge zu den Museen mit ihren großartigen Kunstwerken, zu archäologischen Stätten, Stränden oder der Promenade. Genießen Sie die exquisite Küche und erleben Sie die einzigartige Persönlichkeit der Hauptstadt Perus.

Tag 6
day06_isla del la plata_bluefooted_boobie_shutterstock_99022655_justert.jpg

Entspannen Sie auf See


Ort: Auf See

Genießen Sie die Zeit an Deck, auf unserem Weg nach Norden, entlang der peruanischen und pazifischen Küste. Atmen Sie die frische Seeluft und halten Sie Ausschau nach Tieren. Besuchen Sie die spannenden Vorträge unseres Expeditionsteams und erfahren Sie mehr über die Westküste Südamerikas, ihre Natur, Geschichte und Geographie. Ozeanografie, Klimawandel und Umweltaspekte sind die häufigen Themen unserer Vorträge.

Tag 7
day07_at_sea_solnedgang_skib.jpg

Erkunden Sie ein altes Königreich, Sonnen- und Mondtempel


Ort: Salaverry

Die kleine Hafenstadt Salaverry ist der Ausgangspunkt unserer Reise zum alten Königkreich Chimu (700-1400 n. Chr.) Die Chimu gründeten ihre Hauptstadt am Ufer des Rio Moche, auf einem Gebiet von fast 13 Quadratkilometern, und nannten sie Chan Chan („Sonne Sonne“). Sie wurde aus Lehm, Schlamm, Kieselsteinen, Stroh und Zuckerrohr errichtet und war die größte Lehmziegel-Festung im vorspanischen Amerika. Ein außergewöhnlicher Ort, der 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Entdecken Sie auch Trujillo, eine Stadt, die viel von ihrem kolonialen Charme bewahrt hat und in der prächtigen Kulisse der weiten, grünen und braunen Andenausläufer liegt. Ein Ausflug führt Sie ins religiöse Zentrum der Moche-Kultur, das im 5. Jahrhundert erbaut wurde. Staunen Sie über den Sonnentempel, die größte Lehmziegel-Konstruktion der Welt, und den Mondtempel, der mit wunderschönen, lebendigen Mustern der Moche-Kultur verziert ist.

Tag 8
day08_salaverry_shutterstock_401843140.jpg

Herausforderungen für die Umwelt


Ort: Auf See

Auf dem weiteren Weg nach Norden können Sie an Deck entspannen oder an unseren Vortragsreihen teilnehmen. Einer der Themenschwerpunkte ist die Herausforderung für die Umwelt und die Ozeane der Welt. Auch die Treffen mit dem Expeditionsteam oder die Fotografie-Workshops sind unbedingt zu empfehlen.

Tag 9
day09_at_sea_shutterstock_292448078.jpg

Die farbenfrohen Vögel und Fische der Silberinsel


Ort: Isla del la Plata

Die Isla de la Plata ist Teil des Nationalparks Machalilla und Ecuadors einziger Küstennationalpark. Aufgrund des enormen Aufkommens an Seevögeln, nennt man die Insel auch das andere Galapagos. Isla de la Plata bedeutet Silberinsel. Sie beheimatet unter anderen den Blaufußtölpel, den Galapagosalbatros und den Fregattvogel, die her nisten. Die Insel ist ein Eldorado für Wanderer und hat mehrere ornithologische Pfade. Sie können auch die farbenfrohe Unterwasserwelt erkunden. Schnorcheln Sie inmitten großer Fischschwärme oder wagen Sie einen erfrischenden Sprung ins Blau des Ozeans.

Tag 10
day10_callaolima_shutterstock_135292439.jpg

Über den Äquator


Ort: Auf See

Sicherlich haben Sie mittlerweile herausgefunden, wie Sie die Tage auf See am liebsten verbringen. Genießen Sie die Zeit mit einem Ihrer Bücher oder beim Sortieren Ihrer Fotos. Vielleicht wird ja auch die Entspannung an Deck zu Ihrer Lieblingsbeschäftigung. Wir überqueren den Äquator und die anstehende Äquatortaufe wird ein ganz besonderes Ereignis.

Tag 11
day11_san_martin_peru_shutterstock_127750193.jpg

Ein Paradies für Hochseeangler


Ort: Puerto Piña

Puerto Piña ist eine kleine Küstengemeinde unweit der der kolumbianischen Grenze und hauptsächlich von kolonial-afrikanischen Völkern und dem indigenen Volk der Emberà besiedelt. Piña Bay ist Panamas begehrtestes Angelgebiet, über 200 Weltrekorde in der Hochseefischerei wurden hier erzielt, mehr als irgendwo sonst auf der Welt. Die Gegend bietet auch viele Naturschönheiten und eine faszinierende Kultur, weswegen auch Nichtangler hier auf ihre Kosten kommen. Die Artenvielfalt ist erstaunlich. Es gibt Roosterfish, Schwertfisch, Fächerfisch, Thunfisch, Schnapper, Hechtmakrele, Goldmakrele, Wahoo, Barrakuda sowie den Blauen, Schwarzen und Gestreiften Marlin. Die meisten Rekorde, die hier erzielt wurden, betrafen den Marlin und Fächerfisch. Zur Meerestierwelt gehören in Piña Bay auch Delfine, Haie, Rochen und Buckelwale. Die Regierung von Panama schützt die Bucht, kommerziellen Fischereiflotten ist die Einfahrt verboten. Am schmalen, weißen Sandstrand Playa Blanca können Sie entspannen und Sonne tanken. In den küstennahen Gewässern gibt es Korallenriffe und beste Gelegenheiten zum Schnorcheln oder Kajakfahren. Die Dschungelpfade bieten tolle Wandermöglichkeiten.

Tag 12-14
day12-14_at_sea_shutterstock_72631999.jpg

Die Verbindung zweier Ozeane


Ort: Panamakanal

In der Nähe von Balboa fahren wir in den Panamakanal. Erleben Sie den Nervenkitzel der Kanaldurchfahrt und die Komplexität des Schleusensystems, während MS Fram bis auf 25 Meter über dem Meeresspiegel angehoben wird - von einem Wasserpegel zum nächsten. Der Panamakanal gehört zu den größten und anspruchsvollsten Bauprojekten, die je in Angriff genommen wurden und hat entscheidende Bedeutung für den Schiffsverkehr zwischen den Ozeanen. Er erspart die lange und tückische Route durch die Drakestraße und um Kap Hoorn.

Tag 15
day15_isla_chanaral_shutterstock_223714084.jpg

UNESCO-Stätte und Biosphärenreservat


Ort: Bocal del Toro

Bocal del Toro („Maul des Stieres“) ist ein unberührtes Gebiet und beheimatet den Nationalpark La Amistad, der zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Er ist Panamas erster Meeres-Nationalpark und zudem ein Biosphärenreservat. Bocas Town besteht aus 9 Inseln und Hunderten Inselchen mit farbenfroher, karibischer Atmosphäre, deren Besuch unbedingt lohnt, bevor es in die Weiten des Meeres-Nationalparks Bastimentos geht. Schnorcheln Sie, tauchen Sie oder fahren Sie Kajak, umgeben von Mangroven und Korallenriffen. Auch eine Wanderung durch den Regenwald mit Tierbeobachtung ist möglich.

Tag 16
day16_valparaíso_chile.jpg

Wo das pure Leben wohnt


Ort: Puerto Limon

Puerto Limon in Cosat Rica ist ein verlockendes Ziel für abenteuerlustige Entdecker und zugleich der Ausgangspunkt unserer Reise. Die Stadt besitzt eine faszinierende Architektur und farbenfrohe Märkte. Auf dem Markt im Stadtzentrum gibt es alles, von handgeschnitzten Dingen bis hin zu traditionellen Souvenirs. Cashewnüsse sind der Renner in dieser Stadt, vergessen Sie daher nicht die örtliche Spezialität, Cashew-Wein, zu probieren, bevor Sie an Bord von MS Fram gehen. Das Stadtleben ist tagsüber recht entspannt, aber nachts erwacht das soziale Leben. Das Nachtleben mit seinen vielen Bars und Restaurants verteilt sich über die ganze Stadt. Ihre Expeditionsreise geht hier zu Ende. Wenn Sie wollen, können Sie noch bleiben und Costa Rica etwas länger genießen. Oder Sie treten die Heimreise an.

3. April 2019

Ort Puerto Limon
Ihr Schiff An- und Abreise

An- und Abreise

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Flüge und Flughafentransfers für Ihre Reise mit Hurtigruten hinzubuchen möchten.

Weiter