Machu Picchu und Höhepunkte der Andenküste

Machu Picchu und Höhepunkte der Andenküste

Machu Picchu und Höhepunkte der Andenküste

Machu Picchu und Höhepunkte der Andenküste

Reiseinformationen 11 Tage
Abfahrten
6 Abfahrten zwischen Okt 2022 und Okt 2023
Preis ab
4.792 €
Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive
Verfügbarkeit und Preise prüfen

Reisen Sie ins Heilige Tal, um die beeindruckenden Festungen rund um Cusco und die „Verlorene Stadt“ Machu Picchu zu sehen. Fliegen Sie im Anschluss nach Lima, wo Sie an Bord Ihres Expeditionsschiffs gehen und zu einer Seereise in Richtung Valparaíso auslaufen. Unterwegs besuchen Sie die rostfarbenen Klippen von Paracas, die sonnenverwöhnten Strände von Arica, eine verlassene Bergbaustadt inmitten der Atacama-Wüste unweit von Iquique und die wunderschönen Kolonialkirchen von La Serena.

Geschichte der Inka

Am ersten Tag Ihres Abenteuers erwartet Sie Lima, die pulsierende Hauptstadt Perus. Anschließend fliegen Sie in die ehemalige, im Heiligen Tal gelegene Hauptstadt der Inka: Cusco. Genießen Sie die Aussicht auf die Stadt von der Festung Sacsayhuamán und besuchen Sie die frühere Königsstadt Ollantaytambo mit ihrem an der blanken Felswand errichteten Königspalast. Im Anschluss daran bringt uns der Luxuszug Belmond Hiram Bingham durch die Berge zur Ruinenstadt Machu Picchu, die über Jahrhunderte hinweg verborgen lag. Schlendern Sie zwischen den Ruinen umher und stellen Sie dabei Ihre ganz eigene Theorie auf, was wohl einst den mysteriösen Untergang der antiken Stadt verursacht haben könnte.

Von Lima nach Valparaíso

Nachdem Sie die Kathedrale und das Kloster von Santo Domingo in Cusco besucht haben, kehren Sie mit dem Flugzeug nach Lima zurück, um an Bord Ihres Expeditionsschiffs zu gehen. Wir nehmen Kurs auf Paracas, wo Sie die Möglichkeit haben, im Rahmen optionaler Ausflüge die Tierwelt der Ballestas-Inseln oder die berühmten Nazca-Linien zu sehen. Genießen Sie den herrlichen Sonnenschein und die Strände in Arica und besuchen Sie eine alte Bergbaustadt in der Atacama-Wüste unweit von Iquique. La Serena ist Chiles zweitälteste Stadt und verfügt insgesamt über 30 Kirchen, die noch aus der Kolonialzeit stammen. Ihre Expedition endet schließlich im farbenfrohen Hafen von Valparaíso.

Machu Picchu und Höhepunkte der Andenküste Machu Picchu und Höhepunkte der Andenküste
  • Tag 1
    Lima, Peru

    „Die Stadt der Könige“

    Inmitten eines Wüstenstreifens zwischen dem Pazifik und den Anden befindet sich die peruanische Hauptstadt Lima. Es ist die größte Stadt des Landes, eine moderne und riesige Metropole, in der Traditionen und Trends sich zu einem aufregenden Cocktail aus Kultur und Küche mischen. Aus gutem Grund hieß sie ursprünglich La Ciudad de los Reyes, auf Deutsch „Die Stadt der Könige“. Ihr Abenteuer beginnt hier mit einer Übernachtung in einem zentral gelegenen Hotel, aber Sie können auch ein paar Tage früher anreisen, um die Hauptstadt eingehender zu erkunden.

    Das historische, als UNESCO-Weltkulturerbe gelistete Zentrum der Stadt ist geprägt von einer einzigartigen Architektur aus der Kolonialzeit, darunter die Plaza Mayor und das Kloster San Francisco. Im scharfen Kontrast hierzu erinnern die Lehmruinen der Zeremonienpyramiden Huaca Pucllana und Huaca Huallamarca an die bereits vor langer Zeit untergegangene Inka-Zivilisation. Wenn Sie mehr über die präkolumbianische Archäologie erfahren möchten, stehen mindestens vier verschiedene Museen zur Auswahl. Wer sich für Kunst interessiert, wird sich auch für den freundlichen und unkonventionellen Stadtteil Barranco interessieren, wo neben Wandmalereien auch kreative Cafés sowie zwei der Museen für zeitgenössische Kunst in Lima zu finden sind.

    Aber das Beste an Lima ist zweifellos das Essen. Die aus der peruanischen Hauptstadt stammende Küche hat die Messlatte im Bereich der Gastronomie weltweit höher gelegt und es gibt keinen Mangel an international anerkannten und preisgekrönten Restaurants, die zum Genießen einladen. Eine der größten kulinarischen Besonderheiten Perus ist Ceviche – frischer Fisch, der mit würzigem Limettensaft und anderen Gewürzen mariniert ist. Dieses typische Gericht ist an vielen Orten in der Stadt erhältlich, von gehobenen Restaurants in Miraflores bis hin zu den bodenständigen Cevicherías an den Fischereidocks in Chorrillos.

    Tag 1
    Lima, Peru

    „Die Stadt der Könige“

  • Tag 2
    Lima/Cusco/Heiliges Tal

    „Der Nabel der Welt“

    Am Morgen nehmen Sie einen Flug von Lima nach Cusco, der ehemaligen Hauptstadt des Inka-Reiches, deren Name so viel wie „Der Nabel der Welt“ bedeutet. Es wird vermutet, dass der ursprüngliche Grundriss dieser Stadt mitten im Hochlandtal des Flusses Río Huatanay die Form eines Pumas hatte. Wenn das Herz des Pumas die Plaza de Armas ist, ein Ort mit kolonialer Architektur, farbenfrohen Karnevalsveranstaltungen und festlichen Straßenparaden, dann ist der Kopf des Pumas Sacsayhuamán, ein Festungs- und Tempelkomplex, der von einem Hügel aus die Stadt Cusco überblickt. Der Name bedeutet „Königlicher Adler“, ein Hinweis auf den mythischen Vogel, von dem man glaubte, dass er das Reich beschützte. Sie werden Ihren Besuch der Ruinen hier auf einer Höhe von 3.700 Metern über dem Meeresspiegel ganz sicher genießen, ebenso wie den herrlichen Blick auf die Stadt und die bei den Inka als heilig geltenden Gipfel der Berge Ausangate, Pachatusán und Cinca. Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang über die offene Esplanade der Festung, die zwischen den Überresten von Wohnhäusern, Schreinen, Türmen, Tunneln, zickzackförmigen Kalksteinmauern und markanten trapezförmigen Durchgängen verläuft.

    Es wird angenommen, dass der Bau dieser Stätte mehr als sieben Jahrzehnte dauerte und die Arbeit von 20.000 Männern erforderte, um die Fundamente zu legen, die Steine zu behauen, die Baumaterialien zu transportieren und das Mauerwerk fertigzustellen. Wenn Sie sich hier umsehen, werden Sie feststellen, dass alle Mauern und Gebäude vollständig ohne Mörtel gebaut wurden. Die Tatsache, dass die riesigen Steine so perfekt zusammenpassen, dass nicht einmal ein einziger Grashalm zwischen ihnen hindurchpasst, zeugt von der ausgefeilten Bauweise, mit der die Inka ihre Mauerwerke errichteten.

    Das Mittagessen wird in einem Restaurant vor Ort serviert.

    Am Nachmittag fahren wir weiter zum Tambo del Inka Resort im Heiligen Tal – dem perfekten Ort, um den Tag mit einem Abendessen abzuschließen und eine erholsame Nacht zu verbringen.

    Tag 2
    Lima/Cusco/Heiliges Tal

    „Der Nabel der Welt“

  • Tag 3
    Heiliges Tal/Machu Picchu/Heiliges Tal

    „Die verlorene Stadt der Inka“

    Nach dem Frühstück im Resort erwartet Sie ein unvergesslicher Tag. Wir starten in Ollantaytambo, dem einstigen Herrschersitz von Kaiser Pachacuti, der diese Region eroberte und die Stadt erbaute. Noch immer wird diese von der gleichnamigen Steinfestung dominiert, die sich eindrucksvoll auf einer massiven Klippe über der Gemeinde erhebt. Dieses riesige Bauwerk aus rosafarbenem Granit war einst ein blühender Komplex aus Bädern, Tempeln und Militärkasernen und die Festung war die Hauptverteidigungsanlage des Tals gegen das rivalisierende Volk der Antis. Gleichzeitig war dies der Schauplatz des größten Sieges der Inka gegen die Spanier während der Eroberungskriege.

    Im Anschluss fahren wir zum nahe gelegenen Bahnhof, um in den Luxuszug Hiram Bingham nach Machu Picchu einzusteigen. Gönnen Sie sich einen herzhaften Brunch und genießen Sie auf dem Weg zu diesem berühmten Ort die herrliche Aussicht auf die vorbeiziehende Landschaft.

    Endlich erreichen wir das spektakuläre Machu Picchu. Die um 1450 erbaute und zur Zeit der spanischen Eroberung verlassene Stadt war jahrhundertelang durch ein Dickicht von Weinreben und Bäumen von der Außenwelt abgeschnitten. Seitdem die verlorene Stadt der Inka 1911 von einem amerikanischen Archäologen wiederentdeckt wurde, steht sie als eines der beeindruckendsten Reiseziele der Welt im Mittelpunkt eines breiten Interesses.

    Sie können in Ruhe die Ruinen der Stadt erkunden und dabei versuchen, sich vorzustellen, wie das Leben hier damals gewesen sein muss, als sie noch von Priestern, Handwerkern und Dienern bewohnt wurde. Bei Ausgrabungsarbeiten auf dem Gelände wurden Skelette, Artefakte und Wollkleidung gefunden. Zudem ist die Stadt ein Musterbeispiel für die berühmte Präzision der Inka-Mauerwerke, die man hier bewundern kann. Da die Inka keine schriftlichen Aufzeichnungen über den Aufstieg oder Fall der Stadt hinterlassen haben, ist Machu Picchu bis heute eine der geheimnisvollsten archäologischen Stätten der Welt.

    Nach einem erlebnisreichen Tag an den beiden Stätten fahren wir mit dem Zug zurück zum Tambo del Inka Resort, wo uns ein weiterer entspannter Abend mit Übernachtung erwartet.

    Tag 3
    Heiliges Tal/Machu Picchu/Heiliges Tal

    „Die verlorene Stadt der Inka“

  • Tag 4
    Heiliges Tal/Cusco/Lima/Callao

    Das Zentrum des Inka-Reiches

    Nach dem Frühstück fahren wir zunächst zur prächtigen, im Barockstil erbauten Kathedrale von Cusco, die in der Mitte des 16. Jahrhunderts von den Spaniern auf den Fundamenten eines Inka-Palastes erbaut wurde. Viele der Steine, die man für den Bau verwendete, wurden von der nahe gelegenen Festung Sacsayhuamán geplündert. Von dort aus fahren wir weiter zur Coricancha, wo Sie das wunderschöne Dominikanerkloster von Santo Domingo bewundern können, errichtet auf den Fundamenten des Sonnentempels, der als wichtigster Tempel des Inka-Reiches galt. Die gewundene, ganz ohne Mörtel gebaute Mauer am westlichen Ende der Kirche gilt als eines der großartigsten existierenden Beispiele für Mauerwerke aus der Inka-Kultur.

    Wir zum Flughafen fahren und nach Lima fliegen. Von dort aus geht es weiter nach Callao, wo Ihr Schiff bereits im Hafen darauf wartet, den nächsten Teil Ihrer Expedition zu beginnen. Sobald Sie an Bord Ihres Schiffes gegangen sind, checken Sie ein, durchlaufen eine wichtige Sicherheitsübung und haben im Anschluss etwas Zeit, sich in Ihrer Kabine einzurichten und auf dem Schiff umzusehen. Später treffen Sie dann beim Begrüßungsdinner den Kapitän, die Besatzungsmitglieder und Ihr Expeditionsteam und trinken gemeinsam ein Glas, um auf die bevorstehenden Abenteuer anzustoßen. Der Tag endet mit einem Gesundheits- und Sicherheitsbriefing Ihres Expeditionsteams und im Anschluss vielleicht noch bei ein paar Getränken in der Explorer Lounge und Bar!

    Tag 4
    Heiliges Tal/Cusco/Lima/Callao

    Das Zentrum des Inka-Reiches

  • Tag 5
    Paracas, Peru

    Vögel und Brandy

    Der kleine, verschlafene Ferienort Paracas liegt an einer Bucht im Schutz einer Halbinsel und ist von Klippen und Stränden umgeben, die aussehen, als seien sie aus braunem Zucker. Die auch als El Chaco bekannte Stadt verfügt über eine Reihe von Restaurants entlang des Hauptteils der Uferpromenade und des Boulevards, wo Sie Jalea, eine Mischung aus gebratenen Meeresfrüchten mit Salsa Criolla und Maniokwurzeln, genießen können. Auch der peruanische Streifenfisch, bekannt als Pejerry, gilt hier als eine lokale Spezialität, die man am besten mit einem Glas Pisco herunterspült – einem Traubenbrand, der in mobilen Brennereien der Region hergestellt wird. Seien Sie jedoch vorsichtig, denn der Pisco kann ziemlich stark sein!

    Gegenüber dem Hafen von Paracas befindet sich eine rätselhafte lokale Geoglyphe, die eine Art Kerzenleuchter darstellt und möglicherweise bereits aus dem Jahr 200 v. Chr. stammt. Sie könnte im Zusammenhang mit den berühmten Nazca-Linien stehen, die Sie im Rahmen eines optionalen Ausflugs nur eine kurze Busfahrt entfernt im südlich gelegenen Pisco-Tal besuchen können. Die Nazca-Linien selbst sind möglicherweise sogar noch älter als die Kerzenleuchter, doch es werden nach wie vor immer wieder neue entdeckt, was bereits zu den verschiedensten Entstehungstheorien führte – von einer außerirdischen Herkunft bis hin zu anderen Erklärungsversuchen.

    Sie können auch eine Bootstour zur nahe gelegenen Inselgruppe der Islas Ballestas unternehmen, die als eine Art Miniaturversion der Galápagos-Inseln gelten. Die Islas Ballestas beherbergen eine ganze Reihe von Wildtieren, darunter Humboldt-Pinguine, Schildkröten, peruanische Tölpel, Kormorane, Pelikane, Seelöwen, Delfine, Inkaseeschwalben und Buckelwale. Auch das Paracas-Nationalreservat, dessen Gebiet eine seltene Kombination von Wüsten- und Meeresökosystemen in sich vereint, befindet sich ganz in der Nähe. Die wie auf dem Mars wirkenden gelben Dünen und roten Sandstrände verfügen über mehr als 100 archäologische Stätten der Paracas-Kultur und bieten Vögeln wie dem Andenkondor und dem chilenischen Flamingo eine Kulisse wie aus einer anderen Welt.

    Tag 5
    Paracas, Peru

    Vögel und Brandy

  • Tag 6
    Auf See

    Einfach bildschön

    Genießen Sie einen ruhigen Tag auf See, entspannen Sie sich und bewundern Sie die Landschaft vom Aussichtsdeck oder von der Lounge aus.

    Während Ihrer Reise werden die Mitglieder des Expeditionsteams im Science Center verschiedene Vorträge halten, um ihr umfassendes Wissen über diese Region mit Ihnen zu teilen. Zu den Themen, die möglicherweise behandelt werden, zählen unter anderem die verschiedenen Perioden der präkolumbianischen Geschichte, die geologischen Verhältnisse der umliegenden Berge und Inseln, die Folklore lokaler Gemeinschaften usw. Aber nicht alle Vorträge werden zwangsläufig im Innenbereich gehalten. Wenn unserem Schiff beispielsweise Seevögel folgen, kann das Expeditionsteam Ihnen bei der Beobachtung und der Identifikation dieser gefiederten Reisebegleiter draußen an Deck behilflich sein. An Bord befindet sich zudem ein Fotograf, der nicht nur selbst Fotos von unserer gemeinsamen Reise macht, sondern Ihnen auch beim Erlernen der Grundlagen der Expeditionsfotografie behilflich ist.

    Tag 6
    Auf See

    Einfach bildschön

  • Tag 7
    Arica, Chile

    Die Stadt des ewigen Frühlings

    Auch wenn es für eine Küstenstadt ungewöhnlich erscheinen mag – Arica genießt ein konstantes Wüstenklima und gilt dadurch als eine der trockensten Städte der Welt. Genau deshalb badet diese Stadt fast das ganze Jahr über buchstäblich im herrlichsten Sonnenschein und die Bewohner bezeichnen Arica voller Stolz als eine „Stadt des immerwährenden Frühlings“. Die Strände sind bei Sonnenanbetern und Surfern gleichermaßen beliebt und die Aussicht von der hohen Sandsteinklippe El Morro ist die 15-minütige Wanderung hinauf zur wehenden chilenischen Flagge definitiv wert.

    Ein weiterer beliebter Anlaufpunkt für Besucher ist die Kathedrale San Marcos, die von dem berühmten Pariser Ingenieur und Architekten Gustave Eiffel entworfen und 1876 eingeweiht wurde. Die Calle 21 de Mayo und die Calle Bolognesi sind lebhafte Fußgängerzonen mit vielen Restaurants und Kunsthandwerksläden, während der Markt El Agro eine Vielfalt von Sinneseindrücken für Nase, Mund und Augen bereithalten. Im nahegelegenen Archäologischen Museum von San Miguel de Azapa können Sie verschiedene Exponate aus der Chinchorro-Kultur besichtigen und Mumien bestaunen, die sogar älter sind als alle, die man bisher in Ägypten fand. Fahren Sie in den Süden der Stadt, um die eher raue Playa Corazones zu erkunden und die Anzota-Höhlen zu besuchen.

    Tag 7
    Arica, Chile

    Die Stadt des ewigen Frühlings

  • Tag 8
    Iquique, Chile

    Chiles erstklassigster Badeort

    Willkommen in einem kleinen Stück vom Paradies – gelegen am Pazifik und gesäumt von Palmen und Promenaden. Iquique ist eine der schönsten Küstenstädte Chiles und bietet das ganze Jahr über spannende Aktivitäten. Shoppingfreunde werden sofort in die zollfreie Mall Zofri strömen, während Schiffsfans bei einem Rundgang über die Korvette La Esmeralda begeistert sein dürften, die aus dem Pazifikkrieg stammt. Unser Hauptplan vor Ort besteht darin, die nahe gelegene verlassene Salpeter-Bergbaustadt Humberstone inmitten der Atacama-Wüste zu besuchen, eine UNESCO-Welterbestätte und ein Stück Geschichte, durch das man buchstäblich hindurchspazieren kann.

    Zurück in Iquique können Sie die Promenade von La Costenera, die vom Sandstrand Playa Cavancha gesäumt wird, hinunterschlendern und dabei die Umgebung mit der Skyline der Stadt auf der einen Seite und den Kiteboardern und Surfern auf der anderen Seite auf sich wirken lassen. Der Baquedano ist eine bedeutende Straße, die von georgianischer Architektur aus dem 19. Jahrhundert gesäumt wird und zum Astoreca-Palast sowie zu einem bildschönen Glockenturm im Zentrum der Stadt führt. Sie werden auch so manches stilvolle Café finden, in dem Sie in die lokale Kaffeekultur eintauchen oder einen traditionellen cremigen Mango Sour genießen können. Rund um den Mercado ist ein chinesisches Viertel entstanden, in dem sich peruanische und chinesische Aromen zur neuen und einzigartigen Chifa-Küche vereinen. Abgesehen von einer Vielzahl von Meeresfrüchtegerichten sollten Sie unbedingt Chumbeque probieren, ein Dessert, das abwechselnd aus dünnen Teigschichten und fruchtigen Karamelllagen besteht.

    Tag 8
    Iquique, Chile

    Chiles erstklassigster Badeort

  • Tag 9
    Erholung an Bord

    Erholung an Bord

    Wir nähern uns dem Ende Ihrer Seereise. Vielleicht verbringen Sie Ihren letzten Tag auf See ganz einfach damit, sich noch einmal etwas Ruhe und Erholung zu gönnen, bevor Ihre Expeditions-Seereise in ein paar Tagen endet. Vielleicht haben Sie auch das Bedürfnis nach einem kleinen Workout im Fitnessbereich, um sich ein wenig für die Rückkehr in den Alltag zu rüsten. Wofür auch immer Sie sich entscheiden – Sie haben noch ausreichend Gelegenheit, die verbleibende Zeit an Bord Ihres Schiffes ausgiebig zu genießen. Das Expeditionsteam wird die Höhepunkte Ihres Abenteuers noch einmal für Sie zusammenfassen. Wenn Sie Lust haben, können Sie auch an einem Kunst-Workshop teilnehmen – werden Sie kreativ und lassen Sie sich von den Orten und Dingen inspirieren, die Sie während Ihrer Abenteuerreise gesehen und erlebt haben.

    Tag 9
    Erholung an Bord

    Erholung an Bord

  • Tag 10
    La Serena, Chile

    „Stadt der Kirchen“

    Die Stadt La Serena befindet sich auf einigen flachen Küstenabschnitten und erfreut sich wunderschöner Sandstrände, die sich entlang der Avenida del Mar und noch darüber hinaus erstrecken. Sie werden feststellen, dass Chiles zweitälteste Stadt ein ausgeprägtes und stilsicheres neokoloniales Erscheinungsbild und eine entsprechende Atmosphäre hat. Zwischen den modernen Gebäuden finden sich noch immer Überreste klassischer Architektur, hierunter etwa 30 sorgfältig restaurierte Steinkirchen, von denen einige 350 Jahre alt sind. Wenn die Kirchen, so charmant sie auch sein mögen, für Sie auf den ersten Blick alle gleich aussehen sollten, ist es vielleicht hilfreich zu wissen, dass man sie aufgrund der verschiedenen Glockenturmstile unterscheiden kann.

    Machen Sie einen Spaziergang entlang der Strände, über Promenaden und Plätze, oder schlendern Sie durch die gepflegten öffentlichen Gärten, hierunter der im japanischen Stil gehaltene Jardín del Corazón. Auf dem Markt „La Recova“ können Sie schöne Kunsthandwerksgegenstände käuflich erwerben. Das archäologische Museum beherbergt viele präkoloniale Exponate, während die versteckte Gasse des Patio Colonial in der Nähe von Balmaceda einige schöne Cafés und Speiselokale mit entspannter Atmosphäre bietet.

    Tag 10
    La Serena, Chile

    „Stadt der Kirchen“

  • Tag 11
    Valparaíso, Chile

    Ein „Juwel des Pazifiks“ der UNESCO

    Ihre Reise endet, wenn wir den Seehafen von Valparaíso erreichen. Die UNESCO-geschützte Stadt wurde an steilen Hängen mit Blick auf den Ozean erbaut und ist ein wahres Labyrinth aus Denkmälern, Kirchen, historischen Standseilbahnen, trendigen Barrios, Kopfsteinpflastergassen, farbenfrohen Häusern und charmanten Plätzen. Die Stadtteile Cerros Alegre und Concepción bieten wahrscheinlich die besten Aussichten, während das historische Hafenviertel eine hübsche koloniale Architektur, lebhafte Mercados sowie das Schifffahrtsmuseum und das Museum für moderne Kunst beherbergt. Sie werden wahrscheinlich von dieser farbenfrohen und ungewöhnlichen Stadt fasziniert sein. Warum bleiben Sie also nicht ein oder zwei Tage länger? Von hier aus können Sie auch an einem Nachprogramm in Form eines Abstechers zur Osterinsel teilnehmen, bekannt für ihre mysteriösen Steinstatuen in Form von riesigen Köpfen.

    Tag 11
    Valparaíso, Chile

    Ein „Juwel des Pazifiks“ der UNESCO

Abfahrten

2022

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
Oktober:
6.
12.
13.

2023

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
Oktober:
3.
7.
17.

Auf dieser Reise:

Leistungen

Leistungen

Expedition nach Machu Picchu/Peru vor der Expeditions-Seereisen

  • Eine Übernachtung in Lima und zwei Übernachtungen im Hotel Tambo del Inka, inklusive Frühstück
  • 3-Gänge-Menü zum Mittag- und Abendessen an Tag 2 und 3 und Lunchpaket an Tag 4
  • Hin und Rückflug in der Economy Class Lima–Cusco–Lima
  • Alle Transfers und Zugfahrten wie beschrieben, einschließlich deutschsprachigem Guide
  • Eintrittspreis wie im Programm aufgeführt

Expeditions-Seereise

  • Expeditionsreise in einer Kabine Ihrer Wahl
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränke (Bier und Hauswein sowie Softdrinks und Mineralwasser) werden in den Restaurants Aune und Fredheim serviert (auf MS Roald Amundsen und MS Fridtjof Nansen)
  • À-la-carte-Restaurant Lindstrøm für Gäste der Suiten inbegriffen
  • Tee und Kaffee ganztägig, kostenfrei verfügbar
  • Kostenloses WLAN an Bord. Beachten Sie bitte, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränkter Verbindung bereisen. Streaming wird nicht unterstützt.
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Deutschsprachiges Expeditionsteam, das die Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Verschiedene, im Reisepreis enthaltene Aktivitäten

Aktivitäten an Bord

  • Die Experten unseres Expeditionsteams halten ausführliche Vorträge zu verschiedenen Themen.
  • Nutzung des Science Center des Schiffes mit einer umfangreichen Bibliothek und modernen Mikroskopen für biologische und geologische Untersuchungen
  • Wissenschaftliches Forschungsprogramm, das es den Gästen ermöglicht, sich an aktuellen wissenschaftlichen Forschungsprojekten zu beteiligen
  • Ein professioneller Fotograf an Bord versorgt unsere Gäste mit Tipps und Tricks für die besten Landschafts- und Tierfotos.
  • Nutzung bordeigener Einrichtungen wie Whirlpools, Infinity-Pool, Panoramasauna, Outdoor- und Indoor-Fitnessbereiche und Laufstrecke im Freien
  • Tägliches Zusammentreffen mit der Crew, um das Erlebte Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten

Erkundungstouren

  • Verleih von Wanderstöcken und allen benötigten Ausrüstungsgegenständen für die Ausflüge
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Expeditionsjacke
  • Unsere Expeditionsfotografen helfen Ihnen bei der Kameraeinstellung vor Anlandungen.

Nicht inbegriffen

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckverladung
  • Optionale Landausflüge unter der Leitung unserer lokalen Partner
  • Optionale Aktivitäten in kleinen Gruppen mit unserem Expeditionsteam
  • Optionale Behandlungen im Spa- und Wellnessbereich an Bord

Hinweise

  • Alle geplanten Aktivitäten unterliegen den Wetterbedingungen
  • Bei Ausflügen und Aktivitäten sind Änderungen vorbehalten.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass Sie alle Bestimmungen für die Einreise und das Boarding erfüllen
  • Trinkgelder werden nicht erwartet.
  • Das Landprogramm in Peru findet in einer großen Höhe statt (die Höhe der Stadt Cusco beträgt ca. 3.350 Meter über dem Meeresspiegel) und erfordert unter Umständen ein gewisses Maß an körperlicher Fitness. Die Reihenfolge der Sehenswürdigkeiten kann variieren.

Schiffe

Rotes Schiff in einem Gewässer

MS Roald Amundsen

Baujahr 2019
Werft Kleven Yards
Reisende 528 (500 in der Antarktis)
BRZ 20.889 t
Länge 140 m
Breite 23,6 m
Geschwindigkeit 15 Knoten

Im Jahr 2019 erweiterte Hurtigruten seine Flotte um ein brandneues Schiff: MS Roald Amundsen. Das hochmoderne Schiff verfügt über eine neue, besonders umweltfreundliche und nachhaltige Hybridtechnologie, die den Kraftstoffverbrauch deutlich reduzieren wird – und dabei der Welt beweist, dass Hybridantrieb bei großen Schiffen möglich ist.

Mehr erfahren über MS Roald Amundsen

MS Fridtjof Nansen

Baujahr 2020
Werft Kleven Yards, Norway
Reisende 528 (500 in der Antarktis)
BRZ 20.889 t
Länge 140 m
Breite 23,6 m
Geschwindigkeit 15 Knoten

Die MS Fridtjof Nansen ist das jüngste Mitglied der Hurtigruten Flotte – und ein Expeditionsschiff der nächsten Generation. Sie erkundet einige der spektakulärsten Regionen der Welt.

Mehr erfahren über MS Fridtjof Nansen

A large boat in a body of water with a mountain in the background
MS Fram in Greenland
Foto: Stian Klo

MS Fram

Baujahr 2007
Modernisiert 2022
Werft Fincantieri, Italy
Reisende 250 (200 in der Antarktis)
Betten 276
Autostellplätze 0
BRZ 11.647 t
Länge 114 m
Breite 20,2 m
Geschwindigkeit 13 Knoten

Die erste „Fram“ war das berühmteste Expeditionsschiff ihrer Zeit, und was sie damals auf ihren Expeditionen erreichte, ist unvergleichlich. Die heutige Fram führt die Tradition des Originalschiffs fort, nutzt dabei die fortschrittlichsten Technologien und ist daher außergewöhnlich gut für Expeditionsreisen in Polarregionen geeignet.

Mehr erfahren über MS Fram

Verfügbarkeit und Preise prüfen

Vielleicht gefällt Ihnen auch