Neun magische Möglichkeiten, in Norwegen Weihnachten zu genießen

Die Weihnachtszeit in Norwegen ist pure Magie. Offenes Feuer, verschneite Landschaften, Speisen, die die Seele wärmen, einzigartige Traditionen: Hier finden Sie alle Zutaten für ein märchenhaftes Weihnachtsfest.

1. Bummeln Sie über Norwegens Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtsmärkte in Norwegen sind einfach nur traumhaft. Hölzerne Hütten voller handgefertigter Kerzenhalter, aus Filz gefertigte Julnisse (mythische, gnomenartige Kreaturen mit langen, spitzen Hüten) und dicke handgestrickte Socken. Mit Lichterketten geschmückte Bäume. Bänke rund ums offene Feuer, perfekt platziert zum Aufwärmen bei einer Tasse Gløgg oder heißer Schokolade, während Schneeflocken vom Himmel fallen.

In der Vorweihnachtszeit verwandeln sich viele der von uns besuchten Häfen in ein Winterwunderland. In Oslo, Bergen, Tromsø und Trondheim, um nur einige zu nennen, können Sie die Weihnachtsstimmung auf sich wirken lassen, besondere Weihnachtsgeschenke finden und herrliche Gaumenfreuden genießen.

2. Entdecken Sie die größte Lebkuchenstadt der Welt

Der Anblick und all die herrlichen Gerüche von Pepperkakebyen in Bergen werden für Sie mit Sicherheit unvergesslich bleiben. Die Wahrzeichen, Bäume und Häuser der Stadt sind aus Lebkuchen nachgebildet, aufwändig dekoriert und mit Miniatur-Straßenlaternen und erleuchteten Fenstern geschmückt. In manchen Gebäuden kann man sogar einen Blick auf liebevoll gestaltete Szenen im Innern der Häuser werfen.

Die dargestellten Gebäude ändern sich jedes Jahr. Möglicherweise erwarten Sie in diesem Jahr Kirchen, ein nachgebautes Fußballstadion mit aus Lebkuchen geformten Spielern und Fans sowie eine Modelleisenbahn, die durch die mit Zucker bestäubte Landschaft tuckert. In der Vergangenheit konnten die Besucher ein Luftschiff aus Lebkuchen bewundern, das durch den Himmel schwebte, eine Nachbildung von Hogwarts und ein Schiff, das im nachgebauten Hafen anlegte (mit freundlicher Genehmigung von Hurtigruten!). Wir sind gespannt, was es in diesem Jahr wohl zu sehen gibt!

Was es auch ist, es ist auf jeden Fall so viel mehr als nur Zucker und ein paar Gewürze. Pepperkakebyen ist eine riesige Gemeinschaftsinitiative, die 1991 gegründet wurde. Bergens Schulen, Kindergärten und Unternehmen beteiligen sich an der Aktion und die Einnahmen kommen wohltätigen Zwecken zugute. Für viele Bergener beginnt Weihnachten erst mit einem Besuch von Pepperkakebyen. Ein Besuch, der für eine besonders köstliche Weihnachtsstimmung sorgt.

Foto: Shutterstock

3. Erleben Sie, wie die Nordlichter am Himmel tanzen

Das Naturschauspiel der Nordlichter macht Weihnachten umso festlicher. Diese Lichtshow der Natur beleuchtet den Himmel im Norden Norwegens und die schneebedeckten Landschaften im Herbst, Winter und Frühling. Es ist jedoch etwas ganz Besonderes, sie zu beobachten, während ringsum die Lichter der Weihnachtsbäume funkeln.

Es gibt nichts Vergleichbares, um dieses Gefühl der Verzauberung zu entflammen, auch wenn man sich der naturwissenschaftlichen Hintergründe bewusst ist. Für Reisen im Dezember von mindestens 11 Tagen gilt unser Nordlicht-Versprechen. Die Lichter nicht zu sehen, könnte also tatsächlich das Geschenk sein, das gleich zweimal Freude schenkt!

Foto: Shutterstock

4. Wagen Sie ein Bad in eiskaltem Wasser

Julebad ist eine der ungewöhnlicheren Weihnachtstraditionen Norwegens. Wörtlich übersetzt bedeutet Julebad Weihnachtsbad und ist ein Sprung in eiskaltes Wasser, um das Ende der Weihnachtsvorbereitungen und den Beginn der Feierlichkeiten zu markieren. Wir können uns keine erfrischendere Art vorstellen, die Feierlichkeiten zu eröffnen!

Am Weihnachtsmorgen können Sie an Orten wie Bodø einfach ins Meer waten, von einer schwimmenden Sauna im Hafen von Oslo ins Wasser springen oder in Træna ein arktisches Tauchbad nehmen und sich anschließend in einer holzbefeuerten Sauna im ältesten Gebäude des Ortes aufwärmen.

Sie müssen allerdings nicht bis Weihnachten warten, um ein Bad in eiskaltem Wasser zu nehmen. Den ganzen Winter über können Sie an speziellen Badeplätzen dem eisigen Wasser trotzen. Allerdings ist es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn Sie dabei eine Weihnachtsmütze tragen!

Wenn eiskaltes Wasser nicht so Ihr Ding ist, können Sie auch ein Bad in einem herrlich warmen Whirlpool auf dem Außendeck genießen und dabei auf die eisigen Gewässer blicken. Viel wärmer und genauso besonders!

Lassen Sie sich von den Huskys durch die gefrorene Landschaft ziehen – mit etwas Glück erscheinen sogar die magischen Nordlichter.
Lassen Sie sich von den Huskys durch die gefrorene Landschaft ziehen – mit etwas Glück erscheinen sogar die magischen Nordlichter.
Foto: JAN LILLEHAMRE

5. Fahren Sie mit einem Hundeschlitten durch die Polarnacht

Wenn Sie glaubten, die verschneite Landschaft könnte nicht noch magischer werden, sollten Sie die Gelegenheit nutzen und mit dem Hundeschlitten durch die Landschaft gleiten, um schnell eines Besseren belehrt zu werden! Gleiten Sie über die Hügel oberhalb von Tromsø, während sich die Lichter der Stadt im spiegelglatten Wasser des Fjords widerspiegeln. Lauschen Sie dem Geräusch des knirschenden Schnees unter den Kufen, während die Hunde Sie durch das blaue Licht der Polarnacht ziehen.

Nach Belieben können Sie dabei als Beifahrer im Schlitten Platz nehmen oder lernen, selbst einen Hundeschlitten zu fahren. Lassen Sie sich anschließend in Weihnachtsstimmung versetzen, während Sie die Huskys kennenlernen und sich am offenen Feuer mit einer Schüssel Bidos, einem traditionellen samischen Rentiereintopf, aufwärmen.

Lassen Sie sich von den Huskys durch die gefrorene Landschaft ziehen – mit etwas Glück erscheinen sogar die magischen Nordlichter.
Lassen Sie sich von den Huskys durch die gefrorene Landschaft ziehen – mit etwas Glück erscheinen sogar die magischen Nordlichter.
Foto: JAN LILLEHAMRE

6. Unternehmen Sie eine Fahrt entlang der Küste Norwegens

Schneebedeckte Berge. Eingefrorene Wasserfälle über den Fjorden. Funkelnde Lichter, die sich im dunklen Wasser spiegeln. Genießen Sie die herrlich frische Luft, während Sie zusehen, wie die Landschaft an Ihnen vorbeizieht. Die norwegische Küste im Winter ist einfach einzigartig.

Wenn Sie zur Weihnachtszeit mit uns eine Fahrt entlang der Küste unternehmen, überqueren wir den nördlichen Polarkreis und gelangen in das Reich der Polarnacht. Die Einfahrt in den nördlichen Polarkreis ist immer ein bedeutsamer Moment, aber zur Zeit der Wintersonnenwende erhält dieser Augenblick eine ganz neue Dimension. Dies ist die Zeit, in der die dunklen Tage und Nächte durch Lichterketten, offenes Feuer und Tassen mit dampfendem Gløgg erwärmt werden. Nicht zu vergessen die zusätzliche Begeisterung, sobald das Polarlicht über uns auftaucht.

Auch die Atmosphäre an Bord ist besonders festlich, mit Weihnachtsdekorationen, traditionellen norwegischen Weihnachtsspezialitäten und Weihnachtsliedern.

Foto: Getty Images

7. Eine Begegnung mit Rentieren

In Norwegen ist es ausschließlich dem indigenen Volk der Samen gestattet, Rentiere zu halten. Hier leben insgesamt schätzungsweise 250.000 halbwilde Rentiere, die meisten davon in der Grafschaft Finnmark. Soweit wir wissen, ziehen diese Rentiere allerdings nicht den Schlitten des Weihnachtsmanns, was dem weihnachtlichen Zauber, den man unweigerlich spürt, wenn man ihnen begegnet, jedoch keinerlei Abbruch tut.

Rentiere sind seit Jahrtausenden ein wichtiger Bestandteil des Lebens der Samen. Die Tiere dienen nicht nur als Last- und Zugtiere und als Nahrungsquelle. Die Samen beziehen aus der Rentierzucht auch ihr Einkommen, nutzen das Fell der Tiere und führen alles Verwertbare einer sinnvollen Verwendung zu. In Tromsø haben Sie die Möglichkeit, Rentiere zu begegnen. Verzichten Sie jedoch bitte unbedingt darauf, einen Samen zu fragen, wie viele Rentiere er besitzt. Denn dies käme einer Beleidigung gleich und wäre so, als ob jemand Sie fragen würde, wie viel Geld Sie auf dem Bankkonto haben.

Foto: Getty Images

8. Genießen Sie traditionelle norwegische Weihnachtsspezialitäten

An Weihnachten dreht sich in Norwegen alles um das Zusammensein mit Freunden und der Familie bei einem gutem Essen. Was serviert wird, hängt normalerweise von der Region Norwegens ab, in der Sie sich befinden. Unbedingt probieren sollten Sie, sofern sich die Gelegenheit ergibt, Ribbe (Schweinerippchen) mit Johannisbeersoße oder die traditionellen Lammrippchen Pinnekjøtt (was direkt übersetzt soviel wie Stäbchenfleisch bedeutet), serviert mit Hammelwurst, Salzkartoffeln und Steckrübensoße, und Julegrøt, ein köstlich cremiger Haferbrei mit Butter, Zimt und Zucker. Lutefisk (in Lauge gewässerter Stockfisch) ist ein weiteres traditionelles Gericht, das zu Weihnachten serviert wird.

Zur Weihnachtszeit werden auch in unseren Bordrestaurants traditionelle norwegische Weihnachtsspezialitäten serviert. Ohne sie wäre es kein Weihnachten! Halten Sie auch Ausschau nach dem handgemachten Lebkuchenhaus auf Ihrem Schiff. Widerstehen Sie jedoch bitte der Versuchung, ein Stück davon zu kosten. Es dient nur dazu, sich an seinem Anblick zu erfreuen!

9. Choose your julebrus tribe

Norwegische Weihnachtstische warten mit saisonalen Getränken auf. Hier erwarten Sie Gløgg, heiße Schokolade mit Sahne, Aquavit oder Juleøl, ein dunkles, starkes Bier, das traditionell nur zu Weihnachten gebraut wird. Julebrus ist jedoch vielleicht das Ungewöhnlichste aller Getränke.

Es bedeutet übersetzt „Weihnachtslimonade“ und wurde ursprünglich als milde festliche Alternative zum Weihnachtsbier für Minderjährige und diejenigen entwickelt, die mit dem Auto unterwegs sind. Je nach Brauerei und Marke reichen die Geschmacksrichtungen von leuchtend rotem Erdbeer- bis hin zu braun-fruchtigem Cola-Geschmack. Die Norweger lieben es.

Julebrus ist nur im Winter erhältlich, daher gilt dessen Eintreffen in den Geschäften als sicheres Zeichen dafür, dass Weihnachten vor der Tür steht.

Wählen Sie Ihre weihnachtliche Seereise