Große Expeditions-Seereise von Tromsø nach Lissabon: Norwegen und Europas Atlantikküste im Herbst

Große Expeditions-Seereise von Tromsø nach Lissabon: Norwegen und Europas Atlantikküste im Herbst

Große Expeditions-Seereise von Tromsø nach Lissabon: Norwegen und Europas Atlantikküste im Herbst

Große Expeditions-Seereise von Tromsø nach Lissabon: Norwegen und Europas Atlantikküste im Herbst

Reiseinformationen 23 Tage MS Spitsbergen
Abfahrt
22. Oktober 2022
Preis ab
5.990 €
Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive
Verfügbarkeit und Preise prüfen

Begleiten Sie uns im Spätherbst/Frühwinter auf ein besonderes Abenteuer, das in Tromsø beginnt und in Lissabon endet.

Atemberaubende Fjordlandschaften und kulturelle Schätze

Wir reisen vom nördlichen Polarkreis entlang der norwegischen und europäischen Atlantikküste durch wunderschöne Landschaften mit Gletschern, Fjorden und idyllischen Inseln. Mit etwas Glück bekommen wir sogar das Nordlicht zu sehen. Unsere Seereise beginnt in Tromsø, von wo aus wir in Richtung Süden aufbrechen, um die wunderschöne, zerklüftete Küste und ihre einzigartigen Städte zu erkunden.

Im Rahmen unserer Expedition besuchen wir die weltberühmte Inselgruppe der Lofoten und das malerische Fischerdorf Svolvær und lernen dabei viel über die Geschichte der Wikinger, die Gletscher und die norwegische Mythologie. Die Südwestküste Norwegens ist geprägt von spektakulären Fjorden und Gebirgslandschaften, die wahrscheinlich mit frischem Schnee bedeckt sein werden. Genießen Sie die frische Herbstluft, während wir die eindrucksvolle Landschaft erkunden, und besuchen Sie anschließend Bergen, Norwegens ehemalige Hauptstadt.

Historische Städte und Schätze Südeuropas

In südlicher Richtung geht es weiter über die Nordsee nach Deutschland, wo wir zunächst einen Abstecher zur Nordseeinsel Helgoland machen, bevor wir Hamburg, das auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet wird, erreichen. Anschließend steuern wir Amsterdam mit seinen erstklassigen Museen und malerischen Grachten an, bevor es nach England zu den Kreidefelsen von Dover geht. In Frankreich besichtigen wir wichtige Schauplätze der Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg (gemeinhin auch als D-Day bekannt) und mittelalterliche Siedlungen, bevor wir den Golf von Biskaya überqueren, der sich durch eine reichhaltige Unterwasserwelt auszeichnet.

Unser nächstes Ziel ist Galicien an der zerklüfteten Küste Nordspaniens, das für seine einzigartige Kultur und ausgezeichnete Küche bekannt ist. In Portugal besuchen wir die für ihren Portwein bekannte Stadt Porto, bevor unsere Expedition im schönen Lissabon endet. Die Mitglieder unseres an Bord mitreisenden Expeditionsteams halten spannende Vorträge und führen Sie durch die Natur. MS Spitsbergen ist ein kleines, komfortables und stilvolles Expeditionsschiff, das sich ideal für diese Art von Abenteuer eignet.

Große Expeditions-Seereise von Tromsø nach Lissabon: Norwegen und Europas Atlantikküste im Herbst Große Expeditions-Seereise von Tromsø nach Lissabon: Norwegen und Europas Atlantikküste im Herbst
  • Tag 1
    Tromsø, Norwegen

    Das Abenteuer beginnt

    22. Oktober 2022
    Voraussichtliche Abfahrtszeit: 21:00

    In der Vergangenheit war Tromsø häufig Ausgangspunkt von Arktisexpeditionen und ist somit ein ideales erstes Ziel für unser Abenteuer. Heute wird die Stadt aufgrund ihrer Weltoffenheit und ihres kultivierten Lebensgefühls manchmal als das „Paris des Nordens“ bezeichnet und Sie werden schnell verstehen, warum.

    In Tromsø gibt es eine Vielzahl historischer, kultureller und architektonischer Sehenswürdigkeiten. Das Städtchen zeichnet sich durch die zahlreichen Cafés, eine entspannte Atmosphäre und eine Reihe von Restaurants aus, die sich auf frische Produkte aus der Region spezialisiert haben. Im Ortskern gibt es einige interessante Geschäfte und Boutiquen, die verschiedene, vor Ort hergestellte, Spezialitäten anbieten.

    Das bekannteste Wahrzeichen von Tromsø ist die markante Eismeerkathedrale. Das 1965 fertiggestellte Bauwerk zeichnet sich unter anderem durch ein riesiges Buntglasmosaik aus. Fahren Sie mit der Fjellheisen-Seilbahn hinauf zum Gipfel des nahegelegenen Fløyberg und genießen Sie den traumhaften Blick auf die Stadt, die Berge und die Fjorde, der sich einem von dort aus bietet.

    Unweit des Stadtzentrums befindet sich das erlebnisorientierte Museum Polaria. Der Gebäudekomplex, in dem es untergebracht ist, erinntert optisch an Eisschollen. In seinem Inneren befinden sich mehrere Aquarien, Ausstellungen und ein Panoramakino. Auch ein Besuch des Tromsø Museums, das auf norwegische Natur und Kultur spezialisiert ist, ist empfehlenswert. Im Museum kann man mehr über die Kultur der Samen erfahren, aber auch über das archäologische Erbe Norwegens sowie über Geologie und das Nordlicht.

    Nach der Erkundung von Tromsø geht es weiter an Bord Ihres komfortablen Expeditionsschiffes Spitsbergen, das am Hafen auf Sie wartet. Nachdem Sie an Bord gegangen sind, können Sie Ihre kostenlose wind- und regenabweisende Jacke abholen und es sich in Ihrer Kabine gemütlich machen. Anschließend haben Sie Zeit, sich an Bord umzusehen. Es findet zudem eine obligatorische Sicherheitsübung statt. Abends haben Sie an Bord Gelegenheit, das erste von zahlreichen reichhaltigen und köstlichen Abendessen zu genießen und nach dem Toast des Kapitäns auf eine gute Reise anzustoßen.

    Vorprogramm

    In Tromsø gibt es viel zu tun und zu entdecken. Wir empfehlen Ihnen die Buchung unseres optionalen Vorprogramms, falls Sie diese charmante norwegische Stadt schon vor Ihrer Einschiffung etwas besser kennenlernen möchten. Das Vorprogramm beinhaltet eine Seilbahnfahrt auf den Gipfel eines nahegelegenen Berges und eine Übernachtung in einem schönen, zentral gelegenen Hotel.

    Tag 1
    Tromsø, Norwegen

    Das Abenteuer beginnt

  • Tag 2
    Svolvær, Norwegen

    Die majestätische Schönheit der Lofoten

    23. Oktober 2022

    Der postkartenverdächtige Archipel wird Sie ins Schwärmen versetzen! Die Lofoten sind eine wunderschöne Inselgruppe, deren kulturelle Wurzeln eng mit den Wikingern verbunden sind. Die Kombination aus imposanten Berggipfeln, geschützten Buchten und glasklarem Wasser ist so wunderschön, dass einem einfach die Worte fehlen. Die Lofoten sind auch für ihre malerischen Dörfer und idyllischen Sandstrände berühmt.

    Seit Jahrhunderten lebt man hier bereits vom Fischfang und die Fischerdörfer mit ihren am Ufer aufgereihten fotogenen Hütten, oder Rorbu , werden Ihnen mit Sicherheit gefallen. Diese ursprünglich für saisonale Kabeljaufischer errichteten Hütten verleihen den Dörfern einen altweltlichen Charme.

    Vermutlich werden Ihnen die Holzgestelle namens Hjell auffallen, die überall an den Ufern der Stadt zu finden sind. Hier wird Kabeljau ohne Zugabe von Salz an der Luft getrocknet und zu Tørrfisk (Stockfisch) verarbeitet – einer nicht nur bei Einheimischen beliebten Delikatesse. Der Fang und die Verarbeitung von Kabeljau hat auf den Lofoten Tradition und Sie werden vielerorts Zeugnisse der stolzen Fischereigeschichte der Inselbewohner sehen.

    Svolvær, die größte Stadt des Archipels, befindet sich in der Nähe vieler wunderbarer Sehenswürdigkeiten der Lofoten. Aktivitäten wie Kajakfahrten und Wanderungen in der Natur sind von hier aus ganz unkompliziert möglich. Sie finden in der Stadt außerdem interessante Geschäfte, Galerien, Cafés und Restaurants.

    Tag 2
    Svolvær, Norwegen

    Die majestätische Schönheit der Lofoten

  • Tag 3
    Svartisen, Norwegen

    Schwarzes Eis

    24. Oktober 2022

    Heute durchfahren wir den Holandsfjord vor der Küste Helgelands, um zum Gletscher Svartisen zu gelangen. Svartisen ist Norwegisch für „schwarzes Eis“. Der Gletscher, der nach dem Jostedalsbreen der zweitgrößte Norwegens ist, bedeckt eine Fläche von 370 Quadratkilometern und zählt insgesamt 60 Gletscherarme. Er besteht eigentlich aus zwei separaten Gletschern, dem Vestisen und dem Østisen, die durch ein breites Tal getrennt sind. Der Anblick dieses spektakulären Gletschers wird Ihnen ewig in Erinnerung bleiben!

    Auch wenn sein Name „schwarzes Eis“ bedeutet, bewegt sich die tatsächliche Farbe des Svartisen irgendwo zwischen Türkis und Dunkelblau. Unterhalb der etwa 200 Meter dicken Eisschicht verlaufen tiefe Tunnel, die bis zu den Wurzeln des Gebirges hinabreichen. Hier befindet sich auch ein unabhängiges glaziologisches Forschungslabor, das Wissenschaftlern helfen soll, das Phänomen des Gletscherschmelzwassers besser zu verstehen.

    Wir beabsichtigen, an der örtlichen Anlegestelle zu landen und dieses gefrorene Wunder zu Fuß zu erkunden. Sie werden den Tag damit verbringen, den Engenbreen zu erkunden, einen zugänglichen Arm des Gletschers, der sich bis hinunter zum Meer erstreckt. In den Bergen im Osten gibt es auf markierten Wanderwegen Kalksteinhöhlen zu entdecken.

    Gegen Nachmittag kehren Sie an Bord von MS Spitsbergen zurück, wo Sie sich aufwärmen und nach Ihrem eisigen vormittäglichen Abenteuer ein Heißgetränk genießen können. Natürlich können Sie sich auch in unserer Panorama-Sauna aufwärmen, die Ihnen einen traumhaften Blick auf die herrliche Landschaft bietet. Sie sollten unbedingt auch unsere Whirlpools an Deck ausprobieren.

    Tag 3
    Svartisen, Norwegen

    Schwarzes Eis

  • Tag 4
    Torghavet, Norwegen

    Ein Berg mit einem sagenumwobenen Loch

    25. Oktober 2022

    Vormittags kreuzen wir zahlreiche kleine Inseln vor der Küste Helgelands. Vom Schiff aus können Sie die Gipfel der Sieben Schwestern erkennen. Dabei handelt es sich um eine auffällige Bergformation, bei der es sich laut nordischer Mythologie um sieben versteinerte Trollschwestern handeln soll.

    Unser Ziel für den heutigen Tag ist der Torghatten, ein kleiner Berg in der Nähe von Brønnyøsund. Mit einer Höhe von 258 Metern Höhe über dem Meeresspiegel ist er nicht besonders hoch; dennoch ist er aufgrund seiner besonderen geologischen Form weltberühmt. Aufgrund des auffälligen Lochs in der Mitte des Berges zählt er zu den meistfotografierten Sehenswürdigkeiten Norwegens.

    Wir beabsichtigen, in unmittelbarer Nähe vor Anker zu gehen und mit unseren Expeditionsbooten an Land zu gehen. Falls dies aufgrund der Wetterlage nicht möglich sein sollte, werden wir in einem nahe gelegenen Hafen anlegen und den Torghatten mit dem Bus erreichen. Geologen sind sich im Allgemeinen einig, dass die wissenschaftliche Erklärung für das Loch von 30 Metern Höhe auf Erosion während der letzten Eiszeit zurückgeht. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die einzige Erklärung des ungewöhnlichen Phänomens.

    Die norwegische Legende handelt vom Troll Hestmannen, der voll und ganz in die Jungfrau Lekamøya vernarrt war. Der Sage nach entstand das Loch als Hestmannen, der ungehorsame Sohn des Trollkönigs Vågekallen, in Rage geriet als seine Annäherungsversuche von der ehrbaren Jungfrau Lekamøya verschmäht wurden und er einen Pfeil auf sie abfeuerte. Als der Trollkönig vom Berg Sømna dies sah, warf er seinen Hut genau zum richtigen Zeitpunkt in die Flugbahn des Pfeils, um Lekamøya zu schützen, wodurch der Pfeil den Berg durchschlug und ein riesiges Loch hinterließ.

    Die Geschichte endet jedoch mit einer Wendung. Gerade als der Bergkönig seinen Hut warf, warf die Sonne ihre ersten Strahlen über den Horizont und verwandelte alle Trolle in Stein. Lekamøya selbst bleibt als kleiner Berg südlich vom Torghatten unsterblich.

    Wenn Sie Lust auf ein Abenteuer haben, können Sie sich dem Expeditionsteam anschließen und zu dem Loch im Berg hinaufwandern. Alternativ können Sie auch an einer weniger anstrengenden Wanderung um den Berg herum teilnehmen.

    Tag 4
    Torghavet, Norwegen

    Ein Berg mit einem sagenumwobenen Loch

  • Tag 5
    Åndalsnes, Norwegen

    Majestätische Berglandschaft

    26. Oktober 2022

    Heute fahren wir entlang des Romsdalsfjords in Richtung der winzigen Siedlung Åndalsnes, die tief im Romsdal liegt. Auf dem Weg dorthin sehen wir möglicherweise schon den ersten Schnee auf den Gipfeln der Berge, der die malerische Szenerie der Inseln und felsigen Küste noch reizvoller erscheinen lässt.

    Åndalsnes dient als unser Ausgangspunkt für die Erkundung des Romsdalsfjords. Von hier aus können Sie die bis zu 1.000 Meter hohe Trollveggen (Trollwand) erkunden, die höchste senkrechte Felswand Europas, die sich majestätisch über das Tal erhebt. Der beste Ausblick bietet sich bei einer Fahrt mit der Romsdal-Gondel zur Bergstation auf dem Berg Nesaksla in 694 Metern Höhe über dem Fjord, von wo aus man die Gemeinde Åndalsnes und den Romsdalsfjord in ihrer ganzen Pracht überschauen kann.

    Die Landschaft hier ist wirklich atemberaubend. In seinem Roman Flaggermusmannen (Der Fledermausmann) schwärmt Jo Nesbø von der wunderschönen Landschaft der Region. Er bemerkt, dass Gott, als er die Welt erschuf, dort begann und so viel Zeit mit der Erschaffung von Romsdal verbrachte, dass er sich für den Rest der Welt habe beeilen müssen, um bis zum Sonntag fertig zu werden.

    Es gibt viele Blickwinkel, aus denen man das Tal erleben kann. Am Boden erkunden Sie die Landschaft am besten auf einem der örtlichen Wanderwege. Denjenigen, die gut zu Fuß sind und Lust auf eine größere Herausforderung haben, empfehlen wir eine Wanderung auf dem Romsdalseggen oder hinauf zum Aussichtspunkt Rampestreken, der sich in knapp 565 Metern Höhe über der Siedlung befindet.

    In Åndalsnes befindet sich auch das Norwegische Bergsteigerzentrum (Norsk Tindesenter), das nicht nur aufgrund seiner außergewöhnlichen modernen Architektur einen Besuch wert ist. Vor Ort erhalten Sie Einblicke in die Geschichte des Bergsteigens in Norwegen und können einen Teil der ausgestellten Ausrüstung ausprobieren.

    Kurz vor dem Abendessen stechen wir wieder in See und machen uns auf den Weg zum Sognefjord, dem längsten und tiefsten Fjord Norwegens.

    Tag 5
    Åndalsnes, Norwegen

    Majestätische Berglandschaft

  • Tag 6
    Fjærland, Norwegen

    Der längste Fjord Norwegens

    27. Oktober 2022

    Gegen Mittag erreichen wir den Sognefjord, den sogenannten König unter den Fjorden, da er der längste und tiefste Fjord Norwegens ist. Von der Küste aus zieht er sich 204 Kilometer landeinwärts und wir werden tief in sein Inneres vordringen, um die kleine Ortschaft Fjærland zu besuchen.

    Nur etwa 300 Menschen leben in dem idyllischen norwegischen Dörfchen und Sie werden bei Ihrem Gang an Land schnell den besonderen Reiz dieses urigen Ortes erkennen. Fjærland ist ein offiziell designiertes Bücherdorf, was bedeutet, dass hier an jeder Ecke malerische Antiquariate und Bücherstände zu finden sind. Würde man alle Bücher nebeneinander aufreihen, die in den Regalen dieses winzigen Örtchens stehen, wäre die Reihe 4 Kilometer lang. Hier findet einfach jeder ein Buch ganz nach seinem Geschmack.

    Dies ist auch der Ort, an dem der Sognefjord auf einen der bekanntesten Gletscher Norwegens trifft, den Jostedalsbreen. Hierbei handelt es sich um den größten europäischen Festlandgletscher. Er zeichnet sich durch zahlreiche Auslassgletscher wie den Bøyabreen und den Supphellebreen aus, die in verschiedene Richtungen verlaufen.

    Erfahren Sie bei einem im Preis Ihrer Expedition inbegriffenen Besuch des Norwegischen Gletschermuseums mehr über die Entstehungsprozesse von Gletschern. Das von dem berühmten Architekten Sverre Fehn entworfene, preisgekrönte Museum vermittelt anhand von Exponaten zum Anfassen, warum das Eis blau ist und wie die Fjorde entstanden sind. Vor Ort kann man sogar einige interessante Experimente mit 1.000 Jahre altem Gletschereis durchführen.

    Tag 6
    Fjærland, Norwegen

    Der längste Fjord Norwegens

  • Tag 7
    Bergen, Norwegen

    Norwegens malerische ehemalige Hauptstadt

    28. Oktober 2022

    Vormittags erreichen wir Bergen. Bergen gilt oft als eine der schönsten Städte Norwegens und es wird Ihnen nicht schwer fallen zu verstehen, weshalb das so ist. Sieben Berge umgeben die malerisch in einem Fjord gelegene Stadt, die weltweit für Ihren besonderen Reiz berühmt ist.

    Gegründet im Jahr 1070 n. Chr. und bekannt als Tor zu den Fjorden, war Bergen viele Jahre lang die Hauptstadt Norwegens. Sie werden sehen, dass sich die Stadt viel von ihrem lokalen Charakter, ihrem kulturellen Erbe und ihrem ursprünglichen Charme bewahrt hat. Schlendern Sie die alten Straßen und Gassen entlang, in denen die Menschen seit Jahrhunderten leben, und lassen sie die besondere Atmosphäre auf sich wirken.

    Eine im Reisepreis inbegriffene Erkundungstour in Bergen führt Sie zum Berg Fløyen. Seit mehr als einem Jahrhundert befördert eine Standseilbahn Besucher auf den Gipfel des Berges, von dem aus man einen atemberaubenden Blick über die malerische Stadt und die besondere Mischung aus farbenfrohen Häusern, Gebirgslandschaft und klarem blauen Wasser hat. Falls die Zeit es zulässt, haben wir vielleicht auch die Möglichkeit, hier eine kurze Wanderung in den Gebirgswald zu unternehmen.

    Zurück im Ortskern von Bergen können Sie etwas Zeit beim Flanieren durch die reizvollen Kopfsteinpflasterstraßen und -gassen dieser prächtigen und zugleich überschaubaren Stadt verbringen. Keinesfalls versäumen sollten Sie das historische, zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Viertel Bryggen mit seinen buntgestrichenen hölzernen Speicherhäusern. Dieser Stadtteil geht auf das 14. Jahrhundert zurück und beherbergt heute Boutiquen, in denen man eine schöne Auswahl an Kunsthandwerksartikeln finden kann. Gegenüber von Bryggen befindet sich der berühmte Fischmarkt von Bergen mit einer Vielfalt von Sinneseindrücken.

    Tag 7
    Bergen, Norwegen

    Norwegens malerische ehemalige Hauptstadt

  • Tag 8
    Eidfjord, Norwegen

    Spektakuläre Wasserfälle

    29. Oktober 2022

    Heute fahren wir landeinwärts und durchqueren mit dem Hardangerfjord den zweitgrößten Fjord Norwegens. Der eindrucksvolle Wasserweg schlängelt sich über eine Länge von knapp 179 Kilometern in das Herz der norwegischen Küstenlinie. Während unserer Fahrt passieren wir zahlreiche malerische Dörfer wie Rosendal, Sunndal und Ulvik. Normalerweise herrscht hier unten im Südwesten Norwegens im Herbst ein mildes Klima.

    Es wird einige Stunden dauern, bis wir mit Eidfjord unser heutiges Ziel erreichen, das am südlichsten Punkt des Fjords liegt. Dabei handelt es sich um eine uralte Siedlung, in der schon seit über einem Jahrtausend Menschen leben. Unweit der Ortschaft befinden sich die Überreste alter Grabhügel aus der Wikinger-Zeit. Die alte Kirche Eidfjords wurde 1309 erbaut und befindet sich, umgeben von einer wunderschönen Berglandschaft, im Ortskern.

    Eidfjord ist der perfekte Ausgangspunkt, um den Hardangervidda-Nationalpark oder einen der vielen Wasserfälle der Region zu erkunden. Zu den bekanntesten Wasserfällen der Region zählt der Vøringsfossen, der sich aus einer Höhe von 182 Metern über das Måbødal ergießt. Es gibt mehrere Aussichtspunkte, von denen aus man den spektakulären Anblick genießen kann, darunter die neu errichtete Aussichtsplattform am Fossli Hotel.

    Ihr Expeditionsteam steht Ihnen mit Tipps zu den besten Wanderrouten vor Ort zur Stelle. Sie haben auch die Möglichkeit, sich ihnen bei einigen Wanderungen an Land oder bei Kajakfahrten anzuschließen. In Eidfjord gibt es auch einige Cafés, Restaurants und Geschäfte, in denen Sie Souvenirs kaufen oder eine Tasse Kaffee trinken und die Aussicht genießen können.

    Bei Sonnenuntergang verlassen wir Eidfjord und lassen den Hardangerfjord in Richtung unseres nächsten Abenteuers hinter uns.

    Tag 8
    Eidfjord, Norwegen

    Spektakuläre Wasserfälle

  • Tag 9
    Egersund, Norwegen

    Malerisches Städtchen mit Holzhäusern

    30. Oktober 2022

    Sie werden von Egersunds gemütlicher Atmosphäre begeistert sein. Das Städtchen ist für seine farbenfroh gestrichenen Holzhäuser bekannt – eine willkommene Abwechslung zu den weiß gestrichenen Gebäuden vieler norwegischer Städte, und ein toller Anblick, wenn man sich dem Hafen nähert. Sofern das Wetter es zulässt, beabsichtigen wir am frühen Morgen in Egersund einzutreffen.

    Schon seit der Steinzeit leben Menschen in der Umgebung des heutigen Egersunds. An mehreren Stellen in der Stadt finden Sie Ruinen von Siedlungen, die auf die frühe Völkerwanderung um 400 bis 600 v. Chr. zurückgehen. In der Nähe wurden uralte Runen gefunden, die in Felsen geritzt wurden. Außerdem liegt die Ortschaft an einem der schönsten Naturhäfen Norwegens und war früher, gemessen an der Menge des jährlich gefangenen Fischs, der größte des Landes.

    Flanieren Sie durch den urigen Ortskern, in dem noch einige sehenswerte Holzhäuser erhalten sind, von denen die ältesten bis zu 160 Jahre alt sind. Die abwechslungsreiche Landschaft der Umgebung eignet sich hervorragend zum Wandern.

    Für einen besonders guten Ausblick auf die Stadt und die Küste empfehlen wir eine Wanderung zum Aussichtspunkt des Varbergs, der etwa 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt liegt. Von diesem Aussichtspunkt aus haben Sie einen großartigen Blick über die ganze Stadt und können die vielen bunten Gebäude sehen, die sich, umgeben von Bäumen in herbstlichen Farben, unten im Tal befinden.

    Vormittags steht eine optionale Wanderung mit Ihrem Expeditionsteam durch das wunderschöne hügelige Umland auf dem Programm. Nach dem Mittagessen fahren wir hinaus in die Nordsee in Richtung Helgoland, unserem ersten Anlaufhafen in Deutschland.

    Tag 9
    Egersund, Norwegen

    Malerisches Städtchen mit Holzhäusern

  • Tag 10
    Helgoland

    Eine Oase der Ruhe

    31. Oktober 2022

    Nach dem Mittagessen erreichen wir Helgoland, das Teil einer idyllischen Inselgruppe ist, die sich 48,5 Kilometer vom deutschen Festland entfernt befindet.

    Helgoland zählt zu Deutschlands einzigem Archipel. Die Insel aus rotem Sandstein ist bekannt für ihre entspannte Urlaubsatmosphäre und die vielen hier vorkommenden Hummer. Ursprünglich wurde Helgoland im Mittelalter von den Friesen besiedelt und entwickelte sich zu einem Piratenstützpunkt. In der Vergangenheit beanspruchten sowohl Dänemark als auch Großbritannien und Deutschland die Insel für sich und sie wechselte mehrmals ihren Besitzer. So tauschten die Briten sie im Jahr 1891 beispielsweise gegen die afrikanische Tropeninsel Sansibar ein, die zu dieser Zeit unter deutscher Herrschaft stand.

    Zu dieser Jahreszeit ist nicht viel los auf der Insel, obwohl sie in wunderschönen Herbsttönen erstrahlt. Schlendern Sie durch die reizvollen Straßen und bewundern Sie die bunten Fischerhäuser, die die Hafenpromenade säumen. Ursprünglich als Lager genutzt, beherbergen sie heute Restaurants und Souvenirläden. Abgesehen von ein paar Taxis gibt es keine Autos auf der Insel, was zu der wunderbar ruhigen Atmosphäre beiträgt.

    Es gibt ein paar interessante Museen, in denen Sie mehr über die wechselvolle Geschichte der Insel erfahren können. Darüber hinaus gibt es auf der Insel mehrere Wanderwege, die zum Teil an den Klippen entlang führen, falls Ihnen der Sinn eher nach körperlicher Betätigung steht. Wandern Sie die Küste entlang, um zum Brandungspfeiler Lange Anna zu gelangen, der eines der Wahrzeichen Helgolands ist. Die „Lange Anna“ bildet zusammen mit ihrer kleinen Schwester, der „Kurzen Anna“ eine aus dem Meer ragende Felsformation.

    Nach einem erlebnisreichen Tag auf dieser hübschen und etwas eigenwilligen Ferieninsel ist es Zeit, zurück zum Schiff zu gehen und Kurs auf Hamburg zu nehmen.

    Tag 10
    Helgoland

    Eine Oase der Ruhe

  • Tag 11
    Hamburg

    Das „Venedig des Nordens“

    1. November 2022

    Hamburg ist die zweitgrößte Metropole Deutschlands und zählt zu den grünsten Stadtgebieten in ganz Europa. Aufgrund ihrer zahlreichen Kanäle wird die Stadt gelegentlich auch als das Venedig des Nordens bezeichnet. Am besten lassen sich die Wasserwege der Stadt im Rahmen einer Bootstour erkunden. Sie können die Stadt auch bequem zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus erkunden.

    Besuchen Sie das alte schwimmende Dock an den Landungsbrücken, sehen Sie die historischen Schiffe und Werften, die Gebäude am Wasser und den Alten Elbtunnel. Erklimmen Sie den 132 m hohen Glockenturm der berühmten St.-Michaelis-Kirche – auch bekannt als „Michel“ – und genießen Sie den atemberaubenden Blick auf die Stadt.

    Viele Sehenswürdigkeiten liegen in der Altstadt auf engstem Raum beieinander. Besuchen Sie die imposante Kirche St. Katharinen und die ehemalige Hauptkirche St. Nikolai, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde und heute als Mahnmal des Schreckens dieser Zeit dient. Spazieren Sie die Deichstraße mit ihren historischen Gebäuden und Fachwerkhäusern entlang und machen Sie einen Abstecher zum Rathausmarkt, wo sich das prachtvolle Hamburger Rathaus befindet.

    Den größten Lagerhauskomplex der Welt finden Sie im Kontorhausviertel und in der Speicherstadt, die zusammen mit dem Chilehaus zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Falls Sie sich für ein Museum entscheiden müssten, sollten Sie wissen, dass die Hamburger Kunsthalle als führendes Kunstmuseum des Landes gilt. Sie können Ihre Besichtigungstour mit einem Einkaufsbummel in der Mönckebergstraße abschließen oder traditionelle Hamburger Gerichte wie Aalsuppe, eine Schinkensuppe mit getrockneten Früchten oder Labskaus, Corned Beef mit Kartoffeln und Gurken, genießen.

    In Hamburg gibt es jede Menge zu entdecken und zu erleben, sodass Sie vermutlich, wenn Sie wieder an Bord von MS Spitsbergen sind, die Füße hochlegen und Ihren Beinen eine Pause gönnen möchten. Entspannen Sie sich und genießen Sie die Fahrt, bis wir übermorgen Amsterdam erreichen.

    Tag 11
    Hamburg

    Das „Venedig des Nordens“

  • Tag 12
    Nordsee

    Frische Nordseeluft

    2. November 2022

    Heute verbringen wir einen Tag auf See. Entspannen Sie sich und nutzen Sie das Angebot und die Einrichtungen des Schiffes. Genießen Sie die frische Nordseeluft an Deck und halten Sie Ausschau nach Seevögeln. Oder machen Sie es sich bequem und schmökern Sie in einem Buch, dass Sie in Fjærland gekauft haben.

    Der heutige Tag auf See ist auch eine hervorragende Gelegenheit, das Science Center näher kennenzulernen und mehr über die wissenschaftlichen Forschungsprogramme zu erfahren, die wir unterstützen. Die Programme zielen darauf ab, Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zu helfen, die von uns angesteuerten Orte besser zu verstehen und wertvolle Forschungsarbeit zu leisten.

    Begeben Sie sich in die Explorer Lounge & Bar, wo Ihr Expeditionsteam den bisherigen Verlauf der Reise zusammenfasst und weitere interessante Vorträge zu verschiedenen Themen hält.

    Lassen Sie den Abend bei einem reichhaltigen Essen im Restaurant Aune ausklingen und bereiten Sie sich auf unser nächstes Ziel, Amsterdam, vor.

    Tag 12
    Nordsee

    Frische Nordseeluft

  • Tag 13
    Amsterdam, Niederlande

    Stadt der Grachten und der Kunst

    3. November 2022

    Spazieren Sie nach unserer Ankunft in den Niederlanden über die malerischen Kopfsteinpflasterstraßen und entdecken Sie den besonderen Reiz des von Grachten durchzogenen Stadtzentrums von Amsterdam. Die auf der ganzen Welt für ihre Weltoffenheit bekannte Stadt ist ein buntes Potpourri an architektonischen Stilen und reich an faszinierender Geschichte.

    Seit seiner Gründung im Mittelalter hat sich Amsterdam zu einer kosmopolitischen Metropole entwickelt, die Stolz auf ihr reiches kulturelles Erbe ist. An der Mündung des Flusses Ij gelegen, wurde die ursprüngliche Siedlung auf in den sandigen Boden zahlreicher Inseln gerammten Holzpfählen erbaut, die durch tausende Brücken miteinander verbunden waren und sind. Auch heute noch ist Wasser allgegenwärtig und die Stadt dem Meer zugewandt.

    Die mittig ausgerichteten, halbkreisförmigen Grachtenringe des ursprünglichen Stadtkerns sehen auf der Karte ein wenig wie ein Spinnennetz aus. Spazieren Sie entlang der malerischen Grachten und über die alten Brücken zwischen den Flüssen Amstel und Ij. Bestimmt werden Sie auf die schönen Stadthäuser entlang des Grachtengordels (Grachtengürtel) stoßen. Sie wurden im 17. und 18. Jahrhundert von wohlhabenden Kaufleuten erbaut und stehen heute unter dem Schutz der UNESCO.

    Begeben Sie sich zum Museumplein (Museumsplatz), wo drei der besten Museen der Welt zu finden sind. Das Rijksmuseum ist eine der größten europäischen Galerien, bekannt für seine unübertroffene Sammlung niederländischer Meister wie Rembrandt. Das Van Gogh Museum beherbergt die weltweit größte Sammlung von Gemälden des umtriebigen Künstlers. Das Stedelijk Museum ist einer der besten Orte, um moderne Kunst zu sehen.

    Nach einem spannenden Tag in Amsterdam geht es an Bord von MS Spitsbergen über den Ärmelkanal zu unserem nächsten Ziel Dover.

    Tag 13
    Amsterdam, Niederlande

    Stadt der Grachten und der Kunst

  • Tag 14
    Dover, Vereinigtes Königreich

    Spektakuläre Kreidefelsen und mittelalterliche Festungen

    4. November 2022

    An der schmalsten Stelle des Ärmelkanals gelegen und umgeben von spektakulären Kreidefelsen, ist Dover seit jeher das Tor zu den Britischen Inseln. Dover wurde in der Römerzeit gegründet und entwickelte sich schnell zum Haupthafen zwischen den Provinzen Britannia und Gallia Belgica. Bis heute zählt die Stadt aufgrund ihrer Lage zu den wichtigsten Häfen Europas.

    Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Besuch des weitläufigen Dover Castle, das einen atemberaubenden Blick auf den Ärmelkanal bietet und nur einen kurzen Spaziergang vom Hafen entfernt liegt. Nicht nur Geschichtsinteressierte werden von der riesigen Burg fasziniert sein. Staunen Sie über den römischen Leuchtturm, die aus dem 13. Jahrhundert stammenden Tore und die imposanten Verteidigungsanlagen aus der Zeit der Napoleonischen Kriege.

    Auch die unterirdischen Tunnel, die während des Zweiten Weltkriegs als Feuerleitstelle dienten und im Jahr 1940 während der Evakuierung französischer und britischer Soldaten aus Dünkirchen von Admiral Sir Bertram Ramsay als Hauptquartier genutzt wurden, sind absolut sehenswert.

    Falls Sie noch nicht genug von historischen Stätten haben, machen Sie sich auf den Weg zu Dovers einziger verbliebener normannischer Kirche, der St. Marys aus dem 12. Jahrhundert, die die schweren Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg überstanden hat. Oder erkunden Sie ein anderes mittelalterliches Gebäude, das den Krieg ebenfalls überdauert hat: das aus dem 13. Jahrhundert stammende Hospital of St Mary, auch bekannt als Maison Dieu, das heute Teil des Rathauses ist.

    Die eindrucksvollen Western Heights sind eine weitere sehenswerte Festungsanlage in Dover. Die ausgedehnte Verteidigungsanlage aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit Forts, Bollwerken und Gräben ist vom Hafen aus zu Fuß erreichbar.

    Lassen Sie sich nicht die Gelegenheit entgehen, postkartenverdächtige Fotos der berühmten Kreidefelsen von Dover zu machen, die sich in östlicher Richtung in direkter Nähe des Dover Castle befinden. Spazieren Sie weiter ostwärts, bis Sie zum Leuchtturm von South Foreland gelangen, der sich in einer malerischen Umgebung befindet und einen traumhaften Ausblick auf die wenige Kilometer entfernte Saint Margarets Bay bietet.

    Tag 14
    Dover, Vereinigtes Königreich

    Spektakuläre Kreidefelsen und mittelalterliche Festungen

  • Tag 14
    Ouistreham, Frankreich

    Schauplatz zahlreicher Schlachten

    4. November 2022

    Die Normandie ist mit ihrer weit zurück reichenden und turbulenten Vergangenheit untrennbar mit der Geschichte Europas verbunden. Die Normandie war Schauplatz zahlreicher geschichtsträchtiger Ereignisse, wie der Ankunft des Wikingers Rollo im Jahr 911, der normannischen Invasion Englands durch Wilhelm den Eroberer im Jahr 1066 sowie der D-Day-Landung im Jahr 1944. Die Region fasziniert mit einer Mischung aus mittelalterlichen Abteien, weitläufigen Stränden und bewegenden Gedenkstätten an den Zweiten Weltkrieg. Ouistreham war ein wichtiger Schauplatz der Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg, die gemeinhin als D-Day bekannt ist. Im Rahmen der militärischen Operation wurde ein etwa 80 Kilometer langer Küstenabschnitt in der Normandie in fünf Gebiete unterteilt, wobei Ouistreham den Codenamen Sword erhielt. Für die Invasion in diesem Abschnitt war die britische Armee verantwortlich, die von Flotten der norwegischen und polnischen Seestreitkräfte unterstützt wurde. Im Musée de Debarquement No 4 Commando erfahren Sie mehr über die Landung und die schweren Gefechte, die hier stattfanden.

    Besuchen Sie das Altantikwall Museum (Grand Bunker Mur de l’Atlantique) mit seinen gewaltigen deutschen Befestigungsanlagen und gedenken Sie auf dem Kriegsfriedhof von Hermanville-sur-Mer den Gefallenen. Spazieren Sie anschließend am schönen Strand von Riva-Bella entlang und genießen Sie die salzige Meeresbrise des Atlantiks. Es bietet sich auch ein Besuch der nahe gelegenen Pfarrkirche St. Samson aus dem 12. Jahrhundert sowie des 1905 erbauten Leuchtturms an. Knapp 18 Kilometer von Ouistreham entfernt liegt Caen, das von den Römern nach einem keltischen Begriff für Schlachtfelder Catumagos genannt wurde. Von Wilhelm dem Eroberer, der sie Rouen vorzog, zur Festung ausgebaut, wurde die Stadt in ihrer bewegten Geschichte immer wieder besetzt und von wechselnden Machthabern regiert. Obwohl Caen im Zweiten Weltkrieg massiv bombardiert wurde, wurde die Stadt wieder aufgebaut und hat ihren besonderen Charme bewahrt. Besuchen Sie unbedingt die imposante romanische Klosterkirche Saint-Étienne aus dem 11. Jahrhundert.

    Schlendern Sie durch die gemütlichen Straßen und entdecken Sie die kleinen Geschäfte, Straßencafés, grünen Parks und Restaurants. Kunstfreude kommen im Musée des Beaux-Arts auf ihre Kosten, das in den Überresten des Château de Caen untergebracht ist.

    Tag 14
    Ouistreham, Frankreich

    Schauplatz zahlreicher Schlachten

  • Tag 16
    Saint-Malo, Frankreich

    Zitadelle am Meer

    6. November 2022

    Vom Meer aus betrachtet wirkt Saint-Malo besonders imposant. Diese als Tor zur Bretagne geltende Hafenstadt ist von Festungsmauern und flachen Stränden umgeben, die den Ort optisch vom Rest der Landschaft abheben. Tatsächlich betrachtete Saint-Malo sich den größten Teil seiner modernen Geschichte über als unabhängiger Stadtstaat, und seine Bewohner, die sich selbst als Malouins bezeichnen, fühlen sich oftmals weder den Franzosen noch den Bretonen zugehörig.

    Gehen Sie unbedingt die einzigartige Stadtmauer entlang. Von dort oben bietet sich Ihnen die beste Aussicht auf die Stadt und die umliegenden Inseln. Sehen Sie sich auch die Hommagen an die berühmtesten Bürger der Stadt Saint-Malo an – zum einen eine Statue von Robert Surcouf, dem berühmten Piraten, und zum anderen ein Denkmal für Jacques Cartier, den Entdecker und Seefahrer, dem die Kartierung des Sankt-Lorenz-Golfs und die Benennung Kanadas zugeschrieben wird.

    Die Korsaren der Bretagne waren skrupellose Freibeuter, die unter dem Schutz des Königs von Frankreich standen. In ihrer Heimat Saint-Malo bauten sie schöne Landhäuser und wurden als respektable Herren behandelt. Besichtigen Sie das Museum Château Saint-Malo und besuchen Sie das Demeur de Corsaire, wo Sie mehr über das Freibeutererbe der Stadt erfahren können.

    Bei Ebbe können Sie über den Sand zur Insel Le Grand-Bé gehen, auf welcher seit dem 19. Jahrhundert der berühmte Schriftsteller Chateaubriand begraben liegt. Von dort aus können Sie zur im Vauban-Stil erbauten Bastion des Fort National hi­n­ü­ber­bli­cken, das sich auf einer nahe gelegenen Insel befindet.

    Innerhalb der alten Stadtmauern führt ein historischer Pfad durch ein Labyrinth aus gepflasterten Straßen, wo Sie die Überreste der Altstadt entdecken können, die während der Bombenangriffe durch die Alliierten im Jahr 1944 größtenteils in Schutt und Asche gelegt wurde. Besuchen Sie die gotische Kathedrale St. Vincent und das Château De La Duchesse Anne mit seinem markanten Turm.

    Machen Sie anschließend einen Spaziergang durch die schöne Landschaft zum nahe gelegenen Dorf Aleth, wo Sie im Musée du Long-Cours Cap-Hornier mehr über die Geschichte von Saint-Malo während des Zweiten Weltkriegs erfahren können.

    Tag 16
    Saint-Malo, Frankreich

    Zitadelle am Meer

  • Tag 17
    Auf See

    Fahrt durch den Golf von Biskaya

    7. November 2022

    Genießen Sie heute einen entspannten Tag auf See, während wir über den westlichen Golf von Biskaya in die spanische Region Galicien übersetzen.

    Die Römer bezeichneten die Atlantikbucht, die wir heute Golf von Biskaya nennen als Sinus Cantabrorum – nach den Kantabrern, einem keltischen Stamm, der die Nordküste der Iberischen Halbinsel bewohnte. Auch heute noch bezeichnet man den südlichen Teil des Golfs von Biskaya, der an die nordspanische Küste angrenzt, als Kantabrisches Meer.

    Machen Sie es sich an Deck mit Ihrem Fernglas bequem und halten Sie Ausschau nach Wildtieren. Hier gibt es oft Wale und Delfine zu sehen. Bis zu einem Viertel der weltweit vorkommenden Wal-, Delfin- und Schweinswalarten wurden in den Gewässern des Golfs von Biskaya gesichtet. Es sind die nährstoffreichen Gewässer am Rande des Festlandsockels, die sie anziehen. Mit etwas Glück kann man hier sogar Schnabelwale beobachten, die weltweit nur an wenigen Orten vorkommen.

    Es bietet sich spätestens jetzt ein Besuch unseres Science Centers an Bord an. Hier erhalten Sie jede Menge wissenschaftliche Informationen und können sich während unser Expedition über die von uns durchquerten Gewässer informieren. Hier gibt es praktische Versuche zum Mitmachen, Hightech-Mikroskope zum Betrachten von maritimen Mikroorganismen und Sie können mehr darüber erfahren, wie man perfekte Naturfotos macht.

    Schließen Sie sich in der Explorer Lounge dem Expeditionsteam an und nehmen Sie an informativen Vorträgen zu verschiedenen Themen teil, die sich auf die kommenden Tage beziehen; zum Beispiel auf die Geschichte, die Geographie und die Umwelt unserer nächsten Zielorte. Natürlich sollten Sie auch die Freizeiteinrichtungen an Bord von MS Spitsbergen genießen und die Panorama-Sauna ausprobieren, sofern Sie das noch nicht getan haben.

    Tag 17
    Auf See

    Fahrt durch den Golf von Biskaya

  • Tag 18
    A Coruña, Spanien

    Geführt vom Licht des Herkules

    8. November 2022

    Wir setzen unsere Atlantikreise über den Golf von Biskaya in das nordspanische Finisterre fort, das einst für das westliche Ende der Welt gehalten wurde. Trotz der vermeintlich abgeschotteten Lage am Rande der Iberischen Halbinsel spielten Finisterre und der Rest der Region Galicien seit prähistorischen Zeiten eine zentrale Rolle im Atlantischen Europa.

    Schiffe mussten auf dem Weg vom und zum Mittelmeer die zerklüftete galicische Küste durchqueren und gelegentlich in den natürlichen Rias Schutz vor dem tobenden Meer suchen. Bei Rias handelt es sich um einen Küstentyp mit schmalen und langen, tief in das Land eindringenden Meeresbuchten. Diese Buchten erinnern an Fjorde, sind allerdings keine gefluteten Gletschertäler, sondern Flusstäler, die sich während der letzten Eiszeit mit Wasser füllten. Ihre malerischen Ufer strahlen seit jeher eine große Anziehungskraft aus und sind der Grund dafür, dass die Landwirtschaft und der Fischfang in dieser Region stets eine so große Rolle gespielt haben.

    Der älteste noch in Betrieb stehende Leuchtturm der Welt, der so genannte Herkulesturm, zeugt von dieser jahrtausendealten Verbundenheit mit dem Meer. Der Turm, der das Wahrzeichen von A Coruña ist, wurde vor rund 2.000 Jahren von den Römern errichtet und ist bis heute erhalten geblieben. Er hilft Schiffen bei der Navigation durch die tückische Küste rund um Finisterre und bei der sicheren Einfahrt in A Coruñas natürlichen Hafen. Im Jahr 2009 wurde der Leuchtturm zur UNESCO-Welterbestätte erklärt.

    Wir erwarten, dass wir abends in A Coruña anlegen werden, sodass Sie genügend Zeit für einen gemütlichen Spaziergang vom Hafen in die Stadt haben sollten und die Gelegenheit, den einzigartigen Leuchtturm zu besuchen. Es wird seit langem behauptet, dass die Einwohner Galiciens zu den zähesten Fischern Spaniens gehören und ihr maritimes Erbe durchdringt immer noch viele Aspekte des Lebens hier, wie Sie bei Ihrer Erkundung entdecken werden.

    Tag 18
    A Coruña, Spanien

    Geführt vom Licht des Herkules

  • Tag 19
    A Coruña, Spanien

    Tor zu Galicien

    9. November 2022

    A Coruña ist eine der wichtigsten Städte Galiciens, einer Region Spaniens, die kulturell sehr eigenständig ist und sich eine eigene Identität bewahrt hat. Der hier gesprochene Dialekt ähnelt eher dem Portugiesischen als dem Spanischen und die Galicier sind stolz auf ihre keltischen Wurzeln.

    Das spätestens seit dem ersten Jahrtausend von keltischen Völkern besiedelte A Coruña erlebte seine Blütezeit unter den Römern. Während der Invasion der Araber zu Beginn des 8. Jahrhunderts wurde die Stadt erobert und kurz darauf von Soldaten unter christlichem Kommando zurückerobert. Doch A Coruña kam nicht zur Ruhe und wurde im 9. und 10. Jahrhundert wiederholt von Wikingern angegriffen.

    Heute zeichnet sich der historische Stadtkern durch eine reizvolle Mischung aus hübschen Plätzen, verwinkelten Straßen und engen Gässchen aus. Die Stadt eignet sich perfekt, um zu Fuß erkundet zu werden, und beherbergt zahlreiche alte Kapellen, barocke Klöster und viel neoklassizistische Architektur. Schlendern Sie durch die Altstadt, bewundern Sie die berühmten glasverkleideten Gebäude am Hafen sowie die Architektur der Bauwerke an der Plaza María Pía und besichtigen Sie das, in der alten Burg untergebrachte, archäologische Museum.

    Falls Sie es gestern Abend nicht geschafft haben, sich den Herkulesturm anzusehen, sollten Sie dies heute unbedingt nachholen. Stärken Sie sich nach einem ausgiebigen Spaziergang in einer der unzähligen Bars oder einem der vielen Restaurants und probieren Sie die einzigartige Gallego-Küche. Fragen Sie nach einer Auswahl an Tapas wie etwa dem für die Region typischen Pulpo a la gallega (galicischer Oktopus) und probieren Sie ein Glas des berühmten galicischen Apfelweins, der traditionell mit dem gebührenden Abstand direkt in den Mund gegossen wird.

    A Coruña ist der ideale Ausgangspunkt, um die schönsten Sehenswürdigkeiten Galiciens zu erkunden, darunter UNESCO-Welterbestätten wie die Römische Stadtmauer von Lugo und die Pilgerstadt Santiago de Compostela. Nehmen Sie an einer unserer optionalen Besichtigungstouren teil, um diese beiden einzigartigen Orte zu erkunden.

    Tag 19
    A Coruña, Spanien

    Tor zu Galicien

  • Tag 20
    Vigo, Spanien

    Das historische Erbe Galiciens

    10. November 2022

    Gut durch eine Ria und die malerische Inselgruppe Illas Cíes geschützt, besitzt Vigo einen der schönsten Naturhäfen Galiciens. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im 16. Jahrhundert, als sie viele Händler und Siedler, aber auch Piraten und andere Eindringlinge anzog. Auch danach blieb Vigo ein wichtiges Zentrum für Handel und Fischerei in Galicien.

    Darüber hinaus war Vigo auch jahrhundertelang Spaniens Tor nach Amerika. Viele Galicier, aber auch Menschen aus anderen Teilen Spaniens wanderten von hier aus in die Neue Welt aus. Noch heute werden in vielen lateinamerikanischen Ländern Menschen spanischer Abstammung zuweilen als Gallegos (Galicier) bezeichnet; unabhängig davon, aus welchem Teil Spaniens ihre Vorfahren stammten.

    Im 19. und frühen 20. Jahrhundert dehnte sich Vigo entlang der geschäftigen Rúa do Príncipe in Richtung Osten aus und es entstand eine bunte Mischung aus Gebäuden im neoklassizistischen und Jugendstil. Das vielleicht beeindruckendste Bauwerk von allen ist das Castelo do Castro aus dem 16. Jahrhundert und der es umgebende Park mit spektakulärem Blick auf die Stadt. Ganz in der Nähe befinden sich auch – in Form der Ruine eines Castros aus der Eisenzeit – Überreste der ursprünglichen Siedlung von vor mehr als 2.000 Jahren, auf die das heutige Vigo zurückgeht.

    Der Hafen ist perfekt gelegen, um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Vigo befindet sich über der Ria am Hang eines Hügels, was bedeutet, dass es vom Hafen aus fast immer bergauf geht! Das Straßengewirr der Altstadt ist rund um dem Platz Praza da Igrexa und die neoklassizistische Kathedrale Santa Maria aus dem 19. Jahrhundert angeordnet.

    Auf dem Weg zum Platz und zur Kathedrale sollten Sie einen Zwischenstopp auf der Rúa da Pescadería einlegen, der besten Straße der Stadt, um die köstlichen Fisch- und Meeresfrüchte-Kreationen zu probieren, für die Galicien berühmt ist. Im Anschluss daran bietet es sich an, auf der Praza da Constitución eine Kaffeepause einzulegen, einem malerischen Platz mit hübschen Häusern, Cafés und Restaurants.

    Tag 20
    Vigo, Spanien

    Das historische Erbe Galiciens

  • Tag 21
    Porto, Portugal

    Die Stadt des Portweins

    11. November 2022

    MS Spitsbergen legt in Leixões an, einem ausgezeichneten Ausgangspunkt für eine erste Erkundungstour in Portugal. Gehen Sie in Richtung Norden zur kleinen Festung Forte Leça de Palmeira und weiter am Strand entlang zur Avenida Liberdade, oder besuchen Sie den Leuchtturm von Leça, die Kapelle von Boa Nova und den schönen Strand Praia Azul.

    Es steht ein Shuttle-Bus zur Verfügung, der Sie die knapp zehn Kilometer nach Porto bringt. Porto ist berühmt für seinen Portwein und das UNESCO-geschützte historische Zentrum. Die Stadt wird Sie mit ihrem historischen Charme verführen und durch ihre Modernität überraschen. Die Stadt, in der scheinbar alle Wege zum Fluss Douro führen, lädt mit ihrem Labyrinth aus engen Gassen und einzigartigen Denkmälern zum Flanieren ein.

    Unbedingt zu empfehlen sind auch die Kirche São Francisco, die romanische Kathedrale mit ihrem opulent vergoldeten Barockinnenraum oder der Panoramablick von der Spitze der Kirche Igreja dos Clérigos. Lesen Sie gerne? Tauchen Sie im magischen neogotischen Interieur der schönen Buchhandlung Lello ein in eine Welt aus Büchern und entdecken Sie anschließend den Palácio de la Bolsa und schlendern Sie die Avenida de los Aliados hinunter.

    Genießen Sie die Atmosphäre der belebten Uferpromenade an den Docks von Ribeira mit ihren pastellfarbenen Häusern und den wunderschön gekachelten Fassaden. Überqueren Sie den Douro über die obere Ebene der von Eiffel inspirierten Brücke Ponte de Dom Luís I. Sehen Sie sich die Lagerhäuser und Portweinkeller von Vila Nova de Gaia am Südufer an und überqueren Sie die Brücke erneut, diesmal über die untere Ebene.

    Anschließend können Sie sich in einer der vielen belebten Bars und Restaurants am Pier bei einem erfrischenden Glas Porto Tónico erholen, einem Cocktail aus weißem Portwein und Tonic. Haben Sie nach Ihrem Spaziergang Hunger bekommen? Probieren Sie Spezialitäten aus Porto wie die francesinha, ein beliebtes Sandwich mit gegrilltem Fleisch und Käse sowie die lokale Variante von in Salz eingelegtem Kabeljau, die als Bacalhau bezeichnet wird.

    Tag 21
    Porto, Portugal

    Die Stadt des Portweins

  • Tag 22
    Lissabon, Portugal

    Legendäres Lissabon

    12. November 2022
    Voraussichtliche Ankunftszeit: 15:00

    Wir werden den ganzen Vormittag in Richtung Süden unterwegs sein. Wir empfehlen Ihnen, sich dem Expeditionsteam für weitere faszinierende Vorträge anzuschließen oder an Deck zu gehen, um nach Meerestieren Ausschau zu halten. Unsere voraussichtliche Ankunft in Lissabon ist für den Nachmittag geplant. Machen Sie sich bereit, die wichtigste Metropole Portugals zu entdecken.

    Das Schiffsterminal von Lissabon befindet sich in der Nähe der Altstadt, sodass Sie das historische Zentrum der portugiesischen Hauptstadt ganz bequem zu Fuß erkunden können. Lissabon wurde auf sieben Hügeln am Ufer des malerischen Flusses Tejo erbaut und zählt nicht nur zu einer der bezauberndsten Metropolen Südeuropas, sondern blickt auch auf eine faszinierende Geschichte zurück.

    Die Phönizier waren die ersten, die das kommerzielle Potenzial der Tajo-Mündung entdeckten, aber nicht die letzten. Lissabons großartige strategische Lage zog Kelten, Römer, Westgoten und Mauren an, die alle Ihre Spuren in der Stadt hinterlassen haben.

    Ein Rundgang durch Baixa, Bairro Alto und Alfama, die wichtigsten historischen Viertel von Lissabon, ist ein Muss. Nahezu alle Sehenswürdigkeiten von historischer Bedeutung sowie eine große Anzahl von kleinen Geschäften und Boutiquen sind hier zu finden. Beginnen Sie Ihre Entdeckungstour an der Praça do Comercio im Viertel Baixa und gehen Sie danach weiter zur Praça Rossio, um sich die Statue von König Pedro IV. anzuschauen. Begeben Sie sich danach zum Largo do Chiado und erkunden Sie die schmalen Gassen von Bairro Alto.

    In den verschlungenen Gassen der Alfama, dem alten muslimischen Viertel der Stadt, finden Sie die Kathedrale von Lissabon, die Ruine des römischen Amphitheaters und das Castelo de São Jorge, die beeindruckende maurische Festung aus dem elften Jahrhundert, die den besten Blick auf die Stadt bietet.

    Es gibt zwei sehr sehenswerte historische Orte, für die Sie das Zentrum verlassen müssen. Folgen Sie dem Fluss etwas mehr als sechs Kilometer flussabwärts und besuchen Sie den Torre de Belém sowie das Mosteiro dos Jerónimos, die beide UNESCO-Welterbestätten sind. Belém ist nicht nur eng mit dem portugiesischen Zeitalter der Entdeckungen und großen Entdeckungsreisenden wie Vasco da Gama verbunden, sondern zudem auch Ursprungsort des berühmten, köstlichen Puddingtörtchens Pastel de Belém, das Sie unbedingt probieren müssen!

    Tag 22
    Lissabon, Portugal

    Legendäres Lissabon

  • Tag 23
    Lissabon, Portugal

    Abschied in Lissabon

    13. November 2022

    Unsere Expeditions-Seereise endet in Lissabon. Nach dem Frühstück heißt es Abschiednehmen von MS Spitsbergen und all jenen, die Ihre Expedition so unvergesslich gemacht haben, darunter das Expeditionsteam und die Besatzung.

    Nachprogramm

    Wir hoffen, dass Ihnen die Reise gefallen hat und Sie mehr über die faszinierende Vergangenheit der europäischen Atlantikküste erfahren haben. Wenn Sie vor Ihrer Heimreise Lissabon und seine Umgebung noch näher erkunden möchten, empfehlen wir Ihnen, an unserem optionalen Nachprogramm teilzunehmen.

    Sie werden im Rahmen eines geführten Ausflugs nicht nur die faszinierenden historischen Viertel von Lissabon sehen, sondern auch die königlichen Residenzen außerhalb der Stadt erkunden, einschließlich der UNESCO-geschützten Stadt Sintra, des Monserrate-Palastes und der Strände der Stadt Cascais. Danach kehren Sie nach Lissabon zurück, wo Sie die Nacht verbringen werden.

    Wenn Sie nach Hause zurückkehren, werden Sie bestimmt schon bald Pläne für Ihr nächstes Abenteuer schmieden. Wir freuen uns schon darauf, Sie bald wieder an Bord begrüßen zu dürfen.

    Tag 23
    Lissabon, Portugal

    Abschied in Lissabon

Abfahrten

2022

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Oktober:
22.

Leistungen

Leistungen

Expeditions-Seereise

  • Expeditionsreise in einer Kabine Ihrer Wahl
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränken (Bier und Hauswein sowie Softdrinks und Mineralwasser) im Restaurant Aune
  • Tee und Kaffee werden kostenfrei angeboten.
  • Kostenloses WLAN an Bord. Beachten Sie bitte, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränkter Verbindung bereisen. Streaming wird nicht unterstützt.
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Deutschsprachiges Expeditionsteam, das die Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Im Reisepreis enthaltene Aktivitäten

Aktivitäten an Bord

  • Die Experten unseres Expeditionsteams halten ausführliche Vorträge zu verschiedenen Themen.
  • Nutzung des Science Center des Schiffes mit einer umfangreichen Bibliothek und modernen Mikroskopen für biologische und geologische Untersuchungen
  • Wissenschaftliches Forschungsprogramm, das es den Gästen ermöglicht, sich an aktuellen Projekten zu beteiligen. 
  • Ein Bordfotograf versorgt unsere Gäste mit Tipps und Tricks für die besten Landschafts- und Tierfotos.
  • Nutzung der Whirlpools, der Panorama-Sauna und des Indoor-Fitnessbereichs an Bord
  • Treffen mit der Crew, um den Tag Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten

Erkundungstouren

  • Begleitete Anlandungen mit kleinen Landungsbooten
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Jacke
  • Unsere Bordfotografen helfen Ihnen bei der Kameraeinstellung.

Nicht inbegriffen

  • Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckverladung
  • Optionale Landausflüge unter der Leitung unserer lokalen Partner
  • Optionale Aktivitäten in kleinen Gruppen mit unserem Expeditionsteam

Hinweise

Ein großes Schiff im Wasser
A group of people posing for the camera
Foto: Stefan Dall / Hurtigruten
Ein Raum voller Möbel und ein großes Fenster
Foto: © Tor Farstad
Ihr Schiff auf dieser Reise

MS Spitsbergen

Baujahr 2009
Modernisiert 2016
Werft Estaleiro Navais de Viana do Castelo (POR)
Reisende 180
Betten 243
Autostellplätze 0
BRZ 7.344
Länge 100,54 m
Breite 18 m
Geschwindigkeit 14,5 Knoten
Ein großes Schiff im Wasser

MS Spitsbergen entführt Sie auf eine Seereise, die weit über das Übliche hinausgeht. Sie fährt von September bis Mai entlang der norwegischen Küste und ist für den Rest des Jahres Teil unserer Flotte für weltweite Expeditions-Kreuzfahrten.

Mehr erfahren über MS Spitsbergen

Ein großes Bett in einem Zimmer
Verfügbarkeit und Preise prüfen

Vielleicht gefällt Ihnen auch