Von Hamburg nach Island – Expedition nordische Inseln: Island, Shetland- und Färöer-Inseln

Von Hamburg nach Island – Expedition nordische Inseln: Island, Shetland- und Färöer-Inseln

Von Hamburg nach Island – Expedition nordische Inseln: Island, Shetland- und Färöer-Inseln

Von Hamburg nach Island – Expedition nordische Inseln: Island, Shetland- und Färöer-Inseln

Reiseinformationen 13 Tage MS Fridtjof Nansen
Abfahrt
1. Mai 2023
Preis ab
4.990 €
Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive
Verfügbarkeit und Preise prüfen

Sie machen sich auf, die Naturwunder Islands zu erkunden – das Land aus Feuer und Eis –, und besuchen Norwegen, die Shetland- und die Färöer-Inseln.

Seehäfen und Sagen

Ihre Reise beginnt in Hamburg. Entdecken Sie die maritime Geschichte, die großartigen Museen und das fantastische Kulturangebot dieser lebendigen Hafenstadt, bevor Ihr Schiff Sie zum norwegischen Lysefjord bringt. Dort sehen Sie beispielsweise einige eindrucksvolle Felsformationen, wie zum Beispiel den legendären Preikestolen. Als nächstes fahren wir zu den schottischen Shetland-Inseln und besuchen die Stadt Lerwick mit ihren spürbaren skandinavischen Wurzeln. Danach geht es weiter nach Torshavn auf den Färöer-Inseln. Dort erwarten Sie bunt gestrichene Häuser und schmale Kopfsteinpflastergassen.

Auf in das Land aus Feuer und Eis

Das farbenfrohe Städtchen Seyðisfjörður im Osten des Landes ist unser erster Stopp in Island. Vor der herrlichen Kulisse aus Bergen und Wasserfällen ist die berühmte Rainbow Road der ideale Ort, um Fotos zu machen. Auf der winzigen Insel Grimsey hoch oben am nördlichen Polarkreis bieten sich Ihnen einzigartige Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung. Millionen von Vögeln, darunter die unterhaltsamen Papageientaucher, sind hier zuhause. Nachdem Sie Islands „nördliche Hauptstadt“ Akureyri kennengelernt haben, schalten wir im friedvollen Fischerdorf Patreksfjördur einen Gang zurück.

Der Ausklang einer epischen Reise

Wir reisen weiter zum farbenfrohen Stykkishólmur, von wo aus Sie die Naturwunder in der Bucht von Breidafjordur und im Nationalpark der Halbinsel Snæfellsnes erkunden können. In Heimaey erwartet Sie die faszinierende Geschichte einer Bevölkerung, die einen Vulkan bezwungen hat. Ihre fantastische Expeditions-Seereise endet in Islands weltoffener Hauptstadt Reykjavik. Sie befinden sich hier nie weit entfernt von Geysiren, Gletschern, heißen Quellen und Wasserfällen.

Von Hamburg nach Island – Expedition nordische Inseln: Island, Shetland- und Färöer-Inseln Von Hamburg nach Island – Expedition nordische Inseln: Island, Shetland- und Färöer-Inseln
  • Tag 1
    Hamburg

    Ihr Abenteuer beginnt im „Venedig des Nordens“

    1. Mai 2023

    Passenderweise beginnt Ihre Expeditions-Seereise in Hamburg, einer Stadt, die voller Stolz ihr maritimes Erbe pflegt. Hamburg ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands und verfügt über den größten Hafen Deutschlands sowie über eine faszinierende Geschichte, großartige Museen und ein breites Kulturangebot.

    Hamburg ist geprägt von seinen Wasserstraßen. Unternehmen Sie im ‘Venedig des Nordens’ eine Barkassentour, um die Kanäle der Stadt und das Elbufer zu erkunden. Besuchen Sie die Landungsbrücken, ein Schwimmdock, und genießen Sie den Blick auf die historischen Schiffe, die Gebäude am Wasser und die farbenfrohen Souvenirläden. Durchqueren Sie unbedingt auch zu Fuß den nahegelegenen Alten Elbtunnel und gehen Sie auf eine Zeitreise der besonderen Art.

    Erklimmen Sie den 132 Meter hohen Glockenturm der berühmten St.-Michaelis-Kirche – auch bekannt als „Michel“ – und genießen Sie den weiten Blick über die ganze Stadt. Viele Sehenswürdigkeiten liegen in der Altstadt auf engstem Raum beieinander. Sehen Sie sich auch die Hauptkirche St. Katharinen und das Mahnmal St. Nikolai genauer an. Entdecken Sie die Fachwerkhäuser im historischen Stadtteil rund um die Deichstraße und das beeindruckende Rathaus am Rathausmarkt.

    Kontorhausviertel, Speicherstadt und Chilehaus bilden Hamburgs berühmte Speicherstadt, die kürzlich auch in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Die besondere Architektur mutet an wie ein neogotisches Meer aus roten Backsteinen. Besuchen Sie auch die Hamburger Kunsthalle, die als das beste Kunstmuseum Deutschlands gilt. Wenn Sie Appetit bekommen haben, probieren Sie traditionelle Hamburger Gerichte wie Aalsuppe, eine Schinkensuppe mit Trockenfrüchten, oder Labskaus, ein waschechtes Seemannsgericht aus Rindfleisch mit Roter·Bete, Kartoffeln und Gurken.

    Im Hafen werden Sie bereits von Ihrem komfortablen Expeditionsschiff erwartet. Nach der obligatorischen Sicherheitseinweisung nehmen Sie an einem Willkommensdinner teil, bei dem Sie gemeinsam mit dem Kapitän auf unsere Reise anstoßen. Danach können Sie es sich mit einem Glas Ihres Lieblingsgetränks in einem Sessel in der Explorer Lounge & Bar gemütlich machen und sich entspannen – Ihre Expedition hat nun offiziell begonnen!

    Wir empfehlen Ihnen, unser optionales Vorprogramm zu buchen, das eine Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser modernen und zugleich historischen Stadt beinhaltet. Auch ein Besuch der fantastischen Aussichtsplattform der Elbphilharmonie steht auf dem Programm.

    Tag 1
    Hamburg

    Ihr Abenteuer beginnt im „Venedig des Nordens“

  • Tag 2
    Tag auf See

    Tag auf See

    2. Mai 2023

    Genießen Sie einen idyllischen Tag auf See und lernen Sie unser Schiff der neuesten Generation, MS Fridtjof Nansen, kennen, während wir die Nordsee mit Kurs auf die norwegische Küste überqueren. Erkunden Sie das Schiff und machen Sie sich mit seinen großartigen, perfekt auf Expeditionsreisen ausgelegten Ausstattung wie dem Aussichtsdeck, dem Science Center und dem Auditorium vertraut.

    Unser Expeditionsteam an Bord beginnt sein Vortragsprogramm, lädt zu Gesprächsrunden in der Explorer-Lounge ein und bietet Einblicke in die Geschichte, das Kulturerbe und die Natur der Reiseziele, die uns nun erwarten. Wenn Sie möchten, gehen Sie doch mit unseren Biologen an Deck, um auf dem Meer nach Wildtieren Ausschau zu halten.

    Dies ist auch der perfekte Zeitpunkt, um das Schiff mit all seinen Einrichtungen etwas genauer zu erkunden. Oder vielleicht haben Sie zu Beginn Ihrer Reise auch Lust, ein wenig Zeit damit zu verbringen, die Besatzungsmitglieder und Ihre Mitreisenden etwas näher kennenzulernen. Finden Sie bei einem Gespräch an der Bar heraus, was Sie und Ihre Schiffskameraden gemeinsam haben. Oder Sie setzen sich bequem ans Fenster und schauen einfach nur auf das Meer, das friedlich vorüberzieht. Es ist ganz Ihnen überlassen!

    Tag 2
    Tag auf See

    Tag auf See

  • Tag 3
    Lysefjord, Norwegen

    Das schöne Ryfylke

    3. Mai 2023

    Früh am Morgen erreichen wir die Region Stavanger und erleben gleich einen der Höhepunkte des Tages, den Lysefjord. Der Lysefjord ist 40 Kilometer lang, bis zu 422 Meter tief und bietet die vielleicht imposantesten senkrechten Felswände aller norwegischen Fjorde.

    Wir fahren so tief wie möglich in den beeindruckenden Lysefjord hinein, um den legendären Aussichtspunkt am Preikestolen zu erreichen, der auch als „Felskanzel“ bezeichnet wird. Es ist ein herrlicher Ort, um die Landschaft zu genießen und Fotos zu machen.

    Wir nähern uns dem Preikestolen und hoffen, dass uns eine gute Ansicht von unten auf diese unglaubliche Felsformation vergönnt ist. Falls es möglich ist, besichtigen wir zusätzlich noch den ebenso berühmten Kjæragbolten, der aussieht wie ein gigantischer Felsbrocken, der in einer Gebirgsspalte feststeckt.

    Wenn die Bedingungen es zulassen, wird ein optionaler Ausflug in Form einer fünfstündigen, vom Expeditionsteam geführten Wanderung zum Aussichtspunkt Preikestolen angeboten, der 604 Meter über dem Lysefjord liegt.

    Falls Sie lieber auf dem Schiff bleiben möchten, können Sie beispielsweise vom Deck aus die herrliche Landschaft auf sich wirken lassen und die über Ihnen thronenden majestätischen Berge bestaunen.

    Tag 3
    Lysefjord, Norwegen

    Das schöne Ryfylke

  • Tag 4
    Lerwick

    Das Zentrum der schottischen Shetland-Inseln

    4. Mai 2023

    Lerwick ist die nördlichste Stadt Schottlands. Mit der Zeit ist sie immer größer geworden, und inzwischen lebt hier ein Drittel der Bevölkerung der Shetlandinseln. Der Ort hat starke skandinavische Wurzeln, und diese werden von den Einwohnern auch zelebriert. Hören Sie zu, wenn sich die Einheimischen in ihrem nordisch beeinflussten Dialekt unterhalten, und besuchen Sie das Rathaus, um sich die Buntglasfenster anzuschauen, auf denen Geschichten aus der Wikingerzeit abgebildet sind.

    Lerwick blühte im 17. Jahrhundert durch den Heringshandel auf. Noch heute wird in dieser Stadt mehr Fisch an Land gebracht als in ganz England, Wales und Nordirland zusammen. Das·beeinflusst selbstverständlich auch die·lokale Gastronomie. Wählen Sie aus·den zahlreichen verschiedenen Fischgerichten, die hier erhältlich sind – von Lachs und Schalentieren bis hin zu Köhler, Königsfisch und Petersfisch. Wenn es·heute·keine·Meeresfrüchte sein·sollen, können Sie stattdessen zum Beispiel eine traditionelle Reestit-Mutton-Soup mit lokalem Hammelfleisch probieren.

    Stöbern Sie in den Geschäften an der Commercial Street nach Souvenirs oder besuchen Sie das Shetland-Museum, um mehr über die nordische Geschichte und Kultur der Stadt zu erfahren. Schauen Sie sich in den Galerien um, in denen sowohl piktische Schnitzereien als auch elegante „Shetland·Lace“-Tücher zu bestaunen sind. Besuchen Sie Fort Charlotte, eine Festung im Stadtzentrum mit spannender Geschichte, und genießen Sie den umwerfenden Ausblick auf Lerwick und darüber hinaus bis zur Insel Bressay.

    Kegelrobben und Seehunde sind häufig gesehene Gäste an den Stränden von Lerwick. Wenn Sie etwas Zeit hier am Wasser verbringen, haben Sie also vielleicht das Glück, das ein oder andere Exemplar dieser neugierigen Meeressäuger zu erspähen. Vergessen Sie nicht Ihr Fernglas, denn die Shetland-Inseln sind berühmt für ihre einzigartige Vogelwelt. Unter anderem brüten hier Sterntaucher, Rotschenkel und Brachvögel.

    Tag 4
    Lerwick

    Das Zentrum der schottischen Shetland-Inseln

  • Tag 5
    Torshavn, Färöer-Inseln

    Nordeuropas älteste Hauptstadt?

    5. Mai 2023

    An der Südostküste von Streymoy, der größten der Färöer-Inseln, liegt ein Ort, an dem Moderne und Vergangenheit aufeinandertreffen. Spazieren Sie ein wenig durch die Kopfsteinpflaster-Gassen, die sich zwischen den traditionellen torfgedeckten Häuser hindurchschlängeln und schauen Sie sich die bunten Holzhäuser an, die aussehen wie einem Bilderbuch entsprungen.

    Der dänische Name Tórshavn bedeutet so viel wie „Thors Hafen“ und ist also nach dem mächtigen Gott des Donners benannt. Die Stadt wurde im 10. Jahrhundert von Nordmännern gegründet, und es handelt sich sehr wahrscheinlich um die älteste Hauptstadt Nordeuropas. Besichtigen Sie die örtlichen Museen und begeben Sie sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Erfahren Sie Wissenswertes über die Ursprünge der regionalen Kultur sowie über die Flora, Fauna und Geologie der Färöer-Inseln.

    Nutzen Sie den kostenlosen Gemeinde-Bus, um sich fortzubewegen und einen Eindruck vom echten Inselleben zu bekommen. Probieren Sie in einem der Restaurants von Trshavn die traditionelle·Küche oder wählen·Sie·etwas·aus·der·modernen·Gastronomie. Alternativ verbringen Sie etwas Zeit in einem der hübschen Cafés. Beim·Anblick·des Svartafoss-Wasserfall werden Sie vollkommen vergessen, dass Sie sich mitten in der Stadt befinden! Entspannen Sie sich auf den bemoosten Steinen und genießen Sie die Aussicht, während Sie dem Geräusch des Wassers lauschen.

    Auf den Färöer-Inseln gibt es so gut wie keine Bäume. Felsige, mit Gras bewachsene Hügel erstrecken sich fast bis zur Uferlinie. Wenn Sie die weiten Ebenen erkunden, werden Ihnen wahrscheinlich einige Schafe begegnen, und am Meeresufer werden Sie verschiedene Arten von Seevögeln zu sehen bekommen. Halten Sie Ausschau nach dem Färöischen Star mit seinen metallisch·schimmernden Flügeln mit beigen Spitzen. Vielleicht entdecken Sie ja auch eine Eiderente, deren Erpel einem auffälligen grünen Fleck hinten am Hals·leicht·zu·erkennen·sind.

    • Inkludiert Erkunden Sie Torshavn (Rundgang)
    Tag 5
    Torshavn, Färöer-Inseln

    Nordeuropas älteste Hauptstadt?

  • Tag 6
    Seyðisfjörður

    Nordisches Erbe

    6. Mai 2023

    Manche Orte wissen wirklich zu beeindrucken. Unser heutiges Ziel liegt am Ende eines Fjords, der sich über 16 Kilometer ins Landesinnere zieht, umgeben von malerischen Bergen und Wasserfällen. Seyðisfjörður – ausgesprochen wie die englischen Worte „say-this-further“ – ist ein kleines Dorf mit viel Charakter. Mit seinen etwa 700 Einwohnern ist es zweifellos einer der interessantesten Orte, die Sie in Island besuchen werden.

    Seyðisfjörður ist berühmt für seine charakteristischen farbenfrohen Holzhäuser, die im frühen 20. Jahrhundert von norwegischen Siedlern errichtet wurden. Mit ihren Farben bilden die Gebäude vor der Kulisse aus Bergen und Wasserfällen einen auffälligen Kontrast – der Ort ist wirklich einzigartig.

    Die treffend als „Rainbow Road“ benannte Straße unterstreicht diese ganz eigene Ästhetik noch zusätzlich. Es gibt nicht viele Straßen auf der Welt, die von Anfang bis Ende in Regenbogenfarben gestrichen sind. Und am Ende der Straße steht dann noch eine blaue Kirche, die sofort ins Auge fällt. Sie sollten sich hier unbedingt fotografieren lassen.

    Das abgelegene, friedliche und entspannte Seyðisfjörður ist ein toller Ort für Outdoor-Aktivitäten wie Vogelbeobachtung, Wandern und, falls möglich, Kajakfahren. Ein kurzer Wanderpfad bergauf führt von der Stadt aus zu einer ungewöhnlichen Klangskulptur namens Tvisongur. Es handelt sich dabei um eine Ansammlung von Betonkuppeln mit beeindruckender Akustik. Die Hügel oberhalb der Stadt laden zu längeren Wanderungen ein. Waterfall Lane ist eine schöne 6 bis 10 Kilometer lange Wanderung, bei der man, wie der Name schon andeutet, mehrere beeindruckend schöne Wasserfälle zu sehen bekommt.

    Am Rand des Fjordes liegt Skalanes – ein privates Naturschutzgebiet, umgeben von Klippen. Hier leben unter anderem Rentiere, Polarfüchse und Nerze. Vogelliebhaber können sich hier auf verschiedene Sommergäste wie Uferschnepfen, Goldregenpfeifer und – wenn Sie Glück haben – den größten Falken Europas, den Gerfalken, freuen.

    • Inkludiert Entdeckungsrundgang durch Seyðisfjörðu
    Tag 6
    Seyðisfjörður

    Nordisches Erbe

  • Tag 7
    Grimsey

    Überqueren Sie den nördlichen Polarkreis

    7. Mai 2023

    Grimsey ist das Paradebeispiel für eine windumtoste isländische Insel. Wir setzen unsere wendigen Landungsboote ein, um diese kleine, grüne, grasbewachsene Insel zu erreichen, auf der nur etwa 60 Menschen leben. Die einzigen Siedlungen befinden sich im südlichen und im westlichen Teil der Insel – größtenteils in der Nähe des kleinen Hafens.

    Um die wunderschöne Insel ranken sich viele Geschichten. Die Widerstandsfähigkeit der lokalen Fischer wird Grimseys erstem Siedler Grímur zugeschrieben. Der Legende nach tötete er die Riesen und Trolle, die auf der Insel lebten, und nahm eine ihrer Töchter zur Braut.

    Die steilen Klippen der Insel sind die Heimat riesiger Seevogelkolonien – hier kommen 17.000 Vögel auf einen Menschen – und im Sommer seilen sich die unerschrockenen Inselbewohner daran ab, um die Eier zu sammeln, die hier als besondere Delikatesse gelten. Die Möglichkeit, so viele Papageientaucher – die berühmteste Seevogelart von Grimsey – zu sehen, zählt zu den größten Attraktionen für Vogelliebhaber.

    Grimsey ist vermutlich vor allem dadurch bekannt, dass der nördliche Polarkreis die Insel durchschneidet – dies ist der einzige Teil Islands, auf den das zutrifft. Mit einem Schritt können Sie diese Grenze überschreiten – und einmal kurz in die Arktis und wieder zurück hüpfen.

    Sie können die Insel zu Fuß erkunden und zum „Orbis et Globus“ wandern, einer neun Tonnen schweren Betonkugel, die den Rand des nördlichen Polarkreises markiert. Auf dem Weg zu diesem Denkmal können Sie die windgepeitschte Landschaft auf sich wirken lassen und Vögel beobachten. Der drei Meter hohe Globus wird jedes Jahr von den Einheimischen ein wenig weiterbewegt, da der nördliche Polarkreis mit einer Geschwindigkeit von etwa 14 Metern pro Jahr langsam in Richtung Norden wandert.

    Bis zum Jahr 2050 wird sich die Insel Grimsey außerhalb der Arktis befinden – ein guter Grund mehr, sie jetzt zu besuchen!

    • Inkludiert Zeremonie zur Überquerung des nördlichen Polarkreises
    Tag 7
    Grimsey

    Überqueren Sie den nördlichen Polarkreis

  • Tag 8
    Akureyri

    Die nördliche Hauptstadt Islands

    8. Mai 2023

    Akureyri liegt an der Spitze des längsten Fjords Islands, dem Eyjafjörður. Auf unserer Fahrt über den Fjord können Sie den unglaublichen Blick auf schneebedeckte Gipfel und die grünbewachsene Küstenlinie auf sich wirken lassen. Das nährstoffreiche Wasser hier macht diese Gewässer zu einem der besten Orte des Landes, um Wale zu beobachten. Arten wie Buckelwale, Weißschnauzendelfine und Schweinswale sind regelmäßige Besucher, doch auch Orcas, Blau- und Finnwale wurden hier schon gesichtet.

    Akureyri, auch als „Hauptstadt Nordislands“ bekannt, ist eine lebhafte Universitätsstadt. Mit fast 20.000 Einwohnern ist dies die größte städtische Region außerhalb des Südwestens, weshalb es hier viel zu entdecken gibt, einschließlich einiger erstklassiger Restaurants und Museen. Schauen Sie sich das Museum von Akureyri an, das Ihnen einen Einblick bietet, wie die Isländer hier früher gelebt haben. Das Naturkundemuseum Nordurslod verbindet Ausstellungen über die lokale Umwelt und die Besiedelungsgeschichte der Stadt.

    Die Vielfalt an Pflanzen und Blättern im Botanischen Garten wird Sie begeistern. Mit seinem üppigem Grün inmitten der rauen, unwirklichen Umgebung ist dieser Ort eine Oase der Ruhe. Versäumen Sie bei Ihrem Erkundungsgang durch die Stadt nicht, sich die beeindruckende Architektur der Akureyri-Kirche anzusehen, die vom Architekten Gudjon Samuelsson entworfen wurde.

    Bei einem optionalen Ausflug außerhalb der Stadt können Sie ein paar Naturschätze erkunden, die von vielen als einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Islands angesehen werden. Am Goðafoss-Wasserfall, der als „Wasserfall der Götter“ bezeichnet wird, werden Sie sehen, wie das glasklare türkisfarbene Wasser gegen riesige schwarze Felsen schlägt.

    Der See Mývatn befindet sich in einem Gebiet mit hoher vulkanischer Aktivität und liegt in einer einzigartigen und wunderschönen Landschaft deren Farben nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Es ist auch ein großartiger Ort für Vögel – insbesondere für Eider- und Harlekin-Enten. Fans der Erfolgsserie Game of Thrones werden diesen Ort möglicherweise wiedererkennen.

    • Inkludiert Rundgang durch Akureyri
    Tag 8
    Akureyri

    Die nördliche Hauptstadt Islands

  • Tag 9
    Der Nordwesten Islands

    Expeditionstag Nordwest-Island

    9. Mai 2023

    Zu den größten Vorzügen einer Expeditions-Seereise zählt das einzigartige Gefühl, dass jeden Tag auch etwas Unverhofftes passieren kann. Die Elemente und die Wetterbedingungen führen dazu, dass nichts hundertprozentig vorhersehbar ist. Aus diesem Grund haben wir einen Tag während Ihrer Expedition eigens dafür freigehalten, um diese für Sie vielleicht ungewohnte Situation voll auskosten zu können – einen Erkundungstag ganz ohne vorher festgelegten Tagesplan.

    Vorgesehen ist, dass wir uns an diesem Tag im Nordwesten Islands aufhalten. Alles Weitere liegt im Ermessen des Kapitäns und des Expeditionsteams. Gemeinsam werden diese den endgültigen Tagesplan festlegen, abhängig von den Bedingungen und Möglichkeiten, die sich spontan ergeben.

    Zu den möglichen Aktivitäten gehört eine Anlandung mit unseren Landungsbooten, um an einer Wanderung, einer Strandreinigung oder einer Kajakfahrt teilzunehmen. Wenn eine Walschule während unserer Reise auftaucht, besteht die Möglichkeit, einfach zu verweilen und diesen seltenen Anblick zu genießen. Darauf zu reagieren, was uns die Natur bietet, ist das, worum es im Grunde bei einer Expeditions-Seereise geht.

    Tag 9
    Der Nordwesten Islands

    Expeditionstag Nordwest-Island

  • Tag 10
    Patreksfjördur

    Patreksfjördur

    10. Mai 2023

    Als Orlygur Harppsson unser heutiges Reiseziel im 9. Jahrhundert zum ersten Mal sah, taufte er die Gegend Patreksfjördur oder „Fjord des Hl. Patrick“. Ebenso unkompliziert wie der Name ist die wunderschöne Siedlung an der Westküste Islands auch heute noch.

    Entdecken Sie die Ruhe eines friedlichen Fischerdorfes. Diese Stadt, die bereits im 16. Jahrhundert als Fischereihafen diente, ist von einer langen Seefahrtgeschichte geprägt. Patreksfjördur diente in früheren Zeiten als Stützpunkt für englische, französische und deutsche Fischer, Kaufleute und Seefahrer.

    Wenn Sie den lebhaften Hafen erkunden, werden Sie mehr über die lokale Fischereitradition der Stadt und die verschiedenen Fischarten in den umliegenden Gewässern erfahren. Sie können sich auch im Freibad erfrischen, einer neuen Errungenschaft dieser Stadt mit herrlichem Blick über den Fjord.

    Aufgrund der Schönheit dieser Region lohnt sich auch eine Wanderung, sofern die Bedingungen es zulassen. In der Nähe liegt Latrabjarg, Europas größte Vogelklippe und zugleich westlichster Punkt des Kontinents. Diese Klippe ist die Heimat von Millionen Vögeln, darunter Papageitaucher, Basstölpel, Trottellummen und Tordalken. Die Vögel sind hier an den hohen Klippen sicher vor Polarfüchsen, und es bieten sich hervorragende Möglichkeiten zum Fotografieren.

    Der Traumstrand von Raudsandur liegt ebenfalls in der Nähe. Im Gegensatz zu anderen Stränden in Island, die aus schwarzem Vulkansand bestehen, ist der Strand von Raudsandur rosafarben mit goldenen Nuancen.

    Die Reihe von Wasserfällen von Dynjandi zählt zu den Hauptattraktionen dieser Region, und es ist nicht schwer nachzuvollziehen, warum. Sechs verschiedene Kaskaden bilden zusammen den größten Wasserfall der Westfjorde mit einer Gesamthöhe von 100 Metern. In einem Land, das für seine vielen Wasserfälle berühmt ist, ist dies einer der beeindruckendsten von allen.

    • Inkludiert Machen Sie einen Spaziergang durch das westlichste Dorf Europas
    Tag 10
    Patreksfjördur

    Patreksfjördur

  • Tag 11
    Stykkisholmur

    Willkommen im „Sagaland“

    11. Mai 2023

    Unsere erste Station ist Stykkisholmur – ausgesprochen „Stik‘kis-holmür’“ – ein kleines Fischerdorf, umgeben von unzähligen kleinen Inseln in der malerischen Bucht Breiðafjörður. Mit einer Bevölkerung von ungefähr eintausend Menschen, ohne Autoverkehr und mit einer entspannten Atmosphäre vermittelt dieser Ort den Eindruck, als sei hier die Zeit stehen geblieben.

    Das vielleicht auffälligste Merkmal von Stykkisholmur sind die vielen gut erhaltenen Häuser im alten Ortskern. Mit ihren intensiven Farben heben sie sich deutlich von den fernen Gebirgszügen ab. Die ehemalige Bibliothek wurde zu einer Kunstinstallation umgestaltet, das alte Erholungszentrum beherbergt heute ein Vulkanmuseum und in der ehemaligen Fischfabrik befindet sich heute ein Restaurant, in dem eine köstliche Fischsuppe serviert wird.

    Ein weiterer Höhepunkt der Stadt ist das Norwegische Haus, benannt nach dem norwegischen Importholz, aus dem es 1832 gebaut wurde. Hier befindet sich das Regionalmuseum von Snæfellsnes mit wechselnden Ausstellungen und Angeboten von Kunsthandwerkern. Eine schöne Aussicht über die Stadt kann man von der Spitze der Klippe mit ihrem kleinen orangefarbenen Leuchtturm genießen.

    Die meisten Besucher kommen jedoch hierher, um den fantastischen Nationalpark der Halbinsel Snæfellsnes zu sehen. Er trägt den Spitznamen „Kleines Island“, da hier alles zu finden ist, was das Land zu bieten hat, einschließlich Fjorde, Berge, Wasserfälle, Vulkane, Lavafelder und vieles mehr.

    Ein optionaler Ausflug nach Snæfellsnes führt Sie zu einigen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dem schwarzen Sandstrand von Djúpalónssandur, wo Sie – wenn Sie sich entsprechend herausgefordert fühlen – versuchen können, bei einem kleinen „Kräftemessen“ die von den Wikingern dort platzierten Steine zu heben. Seien Sie aber vorgewarnt: Der schwerste Stein wiegt 154 Kilogramm!

    Ein weiterer Zwischenstopp führt uns an die Basaltklippen von Lóndrangar, wo sich riesige gezackte Felsformationen eindrucksvoll aus dem Meer erheben. Interessant zu wissen: Der massive Vulkan Snæfellsjökull, der sich über der Landschaft erhebt, ist Schauplatz des klassischen Science-Fiction-Romans „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ von Jules Verne.

    • Inkludiert Entdeckungsrundgang durch Stykkishólmur
    Tag 11
    Stykkisholmur

    Willkommen im „Sagaland“

  • Tag 12
    Heimaey

    Die isländische Version von Pompeji (fast)

    12. Mai 2023

    Unser nächstes Ziel ist Heimaey, die einzige bewohnte Insel des Vestmannaeyjar-Archipels (auf Deutsch Westmännerinseln) vor der Südküste Islands. Alles hier war auf irgendeine Weise von dem Vulkanausbruch betroffen, der sich eines Morgens im Januar 1973 unerwartet ereignete. Der schmale Hafen, die aus vulkanischem Material gefertigte Landebahn des Flughafens und die ausgekühlten Lavaströme mitten im Stadtzentrum – das alles verweist auf den Vulkankegel, der diese Insel dominiert.

    Heimaey bedeutet „Heimatinsel“, und Sie werden sich hier garantiert willkommen fühlen. Die fast 4.000 Einwohner sind sehr gastfreundlich, und die grüne Landschaft ist ganz wundervoll zu betrachten. Im Museum von Eldheimar erfahren Sie alles über die Geschichte der Stadt. Heimaey hat eine faszinierende, düstere Vergangenheit, die von entflohenen Sklaven, Mord, Rache und Piraten geprägt ist. Überschattet wird dies alles dann durch den Vulkanausbruch, der die Insel fast vollständig zerstörte.

    Auch das Sæheimar-Aquarium zählt zu den Höhepunkten der Stadt. Zum Wildtierreservat gehört ein Aquarium mit lokalen Arten und ein Rettungszentrum für Papageientaucher. Außerdem sind hier zwei Belugas zuhause.

    Wie auf den übrigen Westmännerinseln leben auch auf Heimaey unzählige Vögel. Allein rund acht Millionen Papageientaucher nisten hier jeden Sommer. Eine Wanderung nach Stórhöfði im Süden der Insel bietet Ihnen hervorragende Möglichkeiten, die Tiere in der Brutzeit zu beobachten. Man sagt, dies sei der windigste Ort in Europa, daher werden Sie dankbar sein für die geschützten Beobachtungseinrichtungen, von denen aus Sie diese fantastischen Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum ganz in Ruhe beobachten können.

    Ein Besuch in Heimaey wäre nicht komplett ohne eine genauere Erkundung seines bekanntesten Wahrzeichens, des Eldfell, was so viel wie „Feuerberg“ bedeutet. Am Ende eines Vulkanausbruchs 1973 war aus einer Spalte im Boden ein Berg mit einer Höhe von 219 Meter geworden. Der Aufstieg lohnt sich. Von hier aus haben Sie einen unglaublichen Blick auf die Stadt tief unter sich und können noch dazu das erhebende Gefühl genießen, den Vulkan erobert zu haben, der diese Insel fast ausgelöscht hätte.

    • Inkludiert Inselrundgang: Lavafeld und Geschichte
    Tag 12
    Heimaey

    Die isländische Version von Pompeji (fast)

  • Tag 13
    Reykjavik

    Das Ende Ihres Abenteuers

    13. Mai 2023

    Wir verabschieden uns von unserem Schiff MS Fridtjof Nansen und beenden unsere Reise in Reykjavik, der nördlichsten Hauptstadt der Welt. Falls Sie noch etwas Zeit haben: Diese kleine Stadt steckt voller Kunst, Kultur und Geschichte und lässt sich perfekt zu Fuß erkunden.

    Machen Sie einen Spaziergang entlang des Laugavegur, der Haupteinkaufsstraße mit ihren Boutiquen und Läden für Outdoor-Ausrüstung. Wenn Sie sich für Kunst interessieren, werden Ihnen das Kunstmuseum Reykjavik, die National Gallery und die vielen kleineren Galerien und Museen der Stadt sicher gefallen. Von den umfassenden Ausstellungen des Nationalmuseums bis hin zum sehr speziellen isländischen Punkmuseum werden Sie hier vieles finden, das Sie begeistert.

    Die Stadt erhielt ihren Namen, der übersetzt so viel wie „Bucht des Rauchs“ bedeutet, von den ersten hier siedelnden Wikingern, die den aufsteigenden Dampf der umliegenden geothermischen Quellen sahen. Die Stadt liegt nur wenige Stunden von Islands berühmten Lagunen, Geysiren, heißen Quellen und Wasserfällen entfernt.

    Der Reichtum an geothermischen Quellen in Island führte zu einer reichen Tradition des öffentlichen Badens in Schwimmbädern und Whirlpools, die auf Isländisch als „heitur pottur“ („heiße Töpfe“) bekannt sind. Sie haben in etwa die gleiche Bedeutung wie die Pubs in Großbritannien – eine perfekte Möglichkeit, Freunde zu treffen und sich nach einem langen Tag zu entspannen. Und vergessen Sie nicht, Ihre Badekleidung mitzubringen, falls Sie Lust auf ein Bad in einem der 18 Schwimmbäder der Stadt haben, von denen viele über Saunen und „heitur pottur“ verfügen.

    Die Blaue Lagune ist der vermutlich bekannteste „heitur pottur“ Islands. Dieses Gewässer, das sich inmitten eines riesigen, 800 Jahre alten Lavafeldes befindet, enthält eine seltene Mischung aus Kieselsäure, Algen und Mineralien, was maßgeblich dazu beitrug, dass dieser magische Ort bereits zu den 25 Naturwundern von National Geographic zählte. Wie könnte man diese Abenteuerreise besser abschließen, als mit einem Getränk seiner Wahl ganz entspannt in vulkanischem Wasser zu baden – und das inmitten größter landschaftlicher Schönheit.

    Wir empfehlen Ihnen, eines unserer Nachprogramme zu buchen, um die Stadt und ihre Umgebung ausgiebig zu erkunden. Wie auch immer Ihre weiteren Pläne aussehen mögen, wir wünschen Ihnen eine sichere Weiterreise und freuen uns schon darauf, Sie bei Ihrem nächsten Abenteuer wieder an Bord begrüßen zu dürfen!

    Tag 13
    Reykjavik

    Das Ende Ihres Abenteuers

Abfahrten

2023

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Mai:
1.

Auf dieser Reise:

Leistungen

Leistungen

Expeditions-Seereise

  • Expeditionsreise in einer Kabine Ihrer Wahl
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränken (Bier und Hauswein sowie Softdrinks und Mineralwasser) werden in den Restaurants Aune und Fredheim serviert
  • À-la-carte-Restaurant Lindstrøm für Gäste der Suiten inbegriffen
  • Tee und Kaffee ganztägig kostenfrei verfügbar
  • Kostenloses WLAN an Bord. Beachten Sie bitte, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränktem Mobilfunkempfang bereisen. Streaming wird nicht unterstützt.
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Deutschsprachiges Expeditionsteam, das die Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Verschiedene im Reisepreis inbegriffene Erkundungstouren

Aktivitäten an Bord

  • Die Experten unseres Expeditionsteams halten ausführliche, spannende Vorträge zu verschiedenen Themen.
  • Nutzung des Science Center des Schiffes mit einer umfangreichen Bibliothek und modernen Mikroskopen für biologische und geologische Untersuchungen
  • Wissenschaftliches Forschungsprogramm, das es den Gästen ermöglicht, sich an aktuellen Projekten zu beteiligen.
  • Ein Bordfotograf versorgt unsere Gäste mit Tipps und Tricks für die besten Landschafts- und Tierfotos.
  • Nutzung der Whirlpools, der Panorama-Sauna und des Indoor-Fitnessbereichs an Bord
  • Treffen mit der Crew, um den Tag Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten

Erkundungstouren

  • Verleih von Stiefeln, Wanderstöcken und allen benötigten Ausrüstungsgegenständen für die Aktivitäten
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Jacke
  • Unsere Bordfotografen helfen Ihnen bei den Kameraeinstellungen

Nicht inbegriffen

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckverladung
  • Optionale Landausflüge unter der Leitung unserer lokalen Partner
  • Optionale Ausflüge in kleinen Gruppen mit unserem Expeditionsteam

Hinweise

  • Alle geplanten Aktivitäten sind von den herrschenden Wetter- und Eisbedingungen abhängig.
  • Bei Ausflügen und Aktivitäten sind Änderungen vorbehalten.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass Sie alle Bestimmungen für die Einreise und das Boarding erfüllen
  • Trinkgelder werden nicht erwartet.
A large boat in a body of water with a mountain in the background
Pool area on MS Fridtjof Nansen
Foto: Oscar Farrera
Science Center
Foto: Agurtxane Concellon
Ihr Schiff auf dieser Reise

MS Fridtjof Nansen

Baujahr 2020
Werft Kleven Yards, Norway
Reisende 528 (500 in der Antarktis)
BRZ 20.889 t
Länge 140 m
Breite 23,6 m
Geschwindigkeit 15 Knoten
A large boat in a body of water with a mountain in the background

Die MS Fridtjof Nansen ist das jüngste Mitglied der Hurtigruten Flotte – und ein Expeditionsschiff der nächsten Generation. Sie erkundet einige der spektakulärsten Regionen der Welt.

Mehr erfahren über MS Fridtjof Nansen

L Suite mit privatem Balkon
Foto: Agurtxane Concellon
Verfügbarkeit und Preise prüfen

Vielleicht gefällt Ihnen auch