Zwischen den Polen – Unsere epische Expeditions-Seereise um die Welt

Zwischen den Polen – Unsere epische Expeditions-Seereise um die Welt

Zwischen den Polen – Unsere epische Expeditions-Seereise um die Welt

Zwischen den Polen – Unsere epische Expeditions-Seereise um die Welt

Reiseinformationen 66 Tage MS Fram
Abfahrt
2. September 2022
Preis ab
35.241 €
Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive

Seien Sie mit dabei, wenn wir zu einer absolut einmaligen Seereise von Kanada in die Antarktis aufbrechen und dabei mehrere klassische Reiserouten verbinden – es könnte die Reise Ihres Lebens werden. Sie reisen an Bord unseres komfortablen Expeditionsschiffs MS Fram und werden schnell merken, dass uns Wissenschaft, Weiterbildung und Nachhaltigkeit sehr wichtig sind. Wir erkunden den amerikanischen Doppelkontinent in seiner ganzen Schönheit und wandeln dabei auf den Spuren der großen Entdecker der Vergangenheit.

Von der Arktis in die Antarktis

Diese Expeditions-Seereise ist ein absolut unvergleichliches Erlebnis. Wir starten in Edmonton, Kanada und beginnen unsere 65-tägige Seereise in Cambridge Bay in der Arktis. Dann werden wir die legendäre Nordwest-Passage durchfahren, um die Küsten von Grönland, Neufundland und Labrador zu entdecken. Während wir weiter in Richtung Süden durch den Atlantik fahren, können Sie das Wellnessprogramm und die interessanten Vorträge des Expeditionsteams an Bord genießen, bevor wir den Panamakanal durchqueren und in den Pazifik gelangen.

Nachdem wir einen indigenen Stamm in der selten bereisten Region Darién besucht und die entlegene „Insel des Silbers“ erkundet haben, führt uns unsere Reiseroute die südamerikanische Westküste hinunter. Hier erwartet uns eine bunte Mischung aus Kultur und Natur, und wir erkunden Kolumbien, Ecuador, Peru und Chile. Wir lassen die unglaubliche Schönheit Patagoniens auf uns wirken und betreten dann schließlich die faszinierende unberührte Antarktis.

Geist, Seele und Nachhaltigkeit

Ihr sachkundiges Expeditionsteam an Bord begleitet Sie während der gesamten Reise und sorgt immer wieder für neue Inspiration, um Ihre Seereise so abenteuerlich, lehrreich und ökologisch nachhaltig wie möglich zu gestalten. Nehmen Sie zusätzlich an den Yoga- und Meditationskursen teil, die von unseren qualifizierten Lehrern an Bord angeboten werden. Ihr Wohlbefinden liegt uns sehr am Herzen

Zwischen den Polen – Unsere epische Expeditions-Seereise um die Welt Zwischen den Polen – Unsere epische Expeditions-Seereise um die Welt
  • Tag 1
    Edmonton, Kanada

    Vorbereitungen für Ihre Abenteuerreise

    2. September 2022

    Ihre epische Abenteuerreise beginnt in Edmonton, einer Stadt am North Saskatchewan River in der Provinz Alberta. Es handelt sich um die nördlichste Metropole Nordamerikas. Das Magazin Forbes bezeichnete Edmonton kürzlich als „eines der angesagtesten Reiseziele in Kanada“, und falls Sie schon etwas früher hier eintreffen sollten, können Sie herausfinden warum.

    Edmonton ist ein lebhafter und farbenfroher Ort mit allen Eigenschaften einer modernen Metropole. Es gibt eine florierende Restaurantszene, verschiedene Craft-Brauereien und Brennereien, zahlreiche alternative Boutiquen und eine faszinierende Kunstszene. Kurz gesagt – es ist der ideale Ort, um sich auf die kommenden zwei Monate auf See vorzubereiten.

    Buchen Sie doch einen zusätzlichen Aufenthalt für ein paar Tage und nehmen Sie im Rahmen eines Vorprogramms an einem Ausflug zum Elk-Island-Nationalpark teil. Dabei haben Sie die Gelegenheit, die grenzenlose Wildnis zu erleben, die Edmonton umgibt. Gerade einmal 35 Minuten von der Stadt entfernt haben Sie die Möglichkeit, frei umherstreifende Bisons zu sehen, die vor einer imposanten Bergkulisse grasen.

    Tag 1
    Edmonton, Kanada

    Vorbereitungen für Ihre Abenteuerreise

  • Tag 2
    Edmonton/Cambridge Bay, Victoria Island

    Die Inseln der kanadischen Arktis

    3. September 2022

    Am Morgen fliegen Sie von Edmonton nach Cambridge Bay, wo Ihr komfortables Expeditionsschiff MS Fram Sie bereits erwartet.

    Cambridge Bay ist eine Siedlung mit etwa 2.000 Einwohnern auf Victoria Island, einer der größten Inseln der kanadischen Arktis. In der lokalen Sprache Inuinnaqtun ist Cambridge Bay als „Iqaluktuuttiaq“ bekannt, was übersetzt „ein guter Ort für den Fischfang“ bedeutet. Der Name ist sehr passend und viele Besucher kommen hierher, um beim Fliegenfischen in den Flüssen der Umgebung den arktischen Saibling zu angeln.

    Auch die reiche Tierwelt in dieser Region zieht viele entdeckungsfreudige Abenteurer an. Andere kommen hierher, um die Canadian High Arctic Research Station, ein erstklassiges Zentrum für die Erforschung des Klimawandels und aller möglicher anderer Themen rund um die Arktis, zu besuchen. Dieser Ort, an dem die alten Forschungsreisenden in der Arktis auf ihrer Suche nach der Nordwest-Passage oftmals Unterschlupf fanden, ist der passende Ausgangspunkt für Ihre Seereise. Jetzt können auch Sie Ihren Namen jener illustren Liste Forschungsreisender hinzufügen, auf der der legendäre norwegische Abenteurer Roald Amundsen zu finden ist.

    Nachdem Sie auf dem Schiff eingecheckt und Ihre kostenlose wind- und regenabweisende Jacke abgeholt haben, bleibt Ihnen zunächst ausreichend Zeit, um sich in Ihrer Kabine einzurichten oder Ihr neues Zuhause auf See bei einem kleinen Rundgang ein wenig zu erkunden. Vor dem Ablegen findet eine obligatorische Sicherheitseinweisung statt, um zu garantieren, dass unsere Reise für alle Beteiligten so sicher wie möglich abläuft.

    Das Dinner am Abend – das erste von vielen an Bord – endet mit einer kurzen Begrüßungsansprache des Kapitäns, nach der Sie gemeinsam auf eine angenehme Expedition anstoßen werden. Anschließend lernen Sie im Rahmen eines separaten Begrüßungstreffens das Expeditionsteam kennen, das Ihnen wichtige Informationen zur Gesundheit und zur Sicherheit an Bord geben wird.

    Das Team wird auch auf die Richtlinien der AECO, der Association of Arctic Expedition Cruise Operators, eingehen. Sie werden erfahren, wie Sie die Lebensräume der Wildtiere schützen, einen sicheren Abstand zu den Tieren einhalten und wie Sie die arktischen Gemeinden auf würdige und respektvolle Weise besuchen können

    Tag 2
    Edmonton/Cambridge Bay, Victoria Island

    Die Inseln der kanadischen Arktis

  • Tag 3-10
    Erkundung der Nordwest-Passage

    Im Herzen der Nordwest-Passage

    4. September 2022 - 11. September 2022

    Wir nehmen Kurs auf das Herz der berühmten Nordwest-Passage. Seit dem späten 15. Jahrhundert war die Suche nach diesem legendären Seeweg durch die kanadische Arktis für hartgesottene Abenteurer so etwas wie der heilige Gral.

    Die erste aufgezeichnete Reise fand 1497 statt und wurde von John Cabot geleitet. James Cook versuchte 1776 vergeblich, die Passage mit dem Segelschiff zu durchqueren, und vielleicht wird Ihnen auch die missglückte Franklin-Expedition von 1845 ein Begriff sein. Der erste, der die Passage auf einer Expedition von 1903 bis 1906 mit dem Schiff durchquerte, war der norwegische Entdecker Roald Amundsen.

    Das Meereis variiert von Jahr zu Jahr und jede Expedition in diese Region ist einzigartig. Heute, so viele Jahre später, starten wir mit unseren hochmodernen Navigationsgeräten unser eigenes Abenteuer und nehmen Kurs auf Ostkanada. Im Rahmen der Durchquerung werden wir an Orten anlanden, die eng mit der frühen Entdeckergeschichte verbunden sind. Wir besuchen außerdem einige Inuit-Gemeinden und hoffen, arktische Wildtiere wie Eisbären, Wale, Robben und verschiedene Seevögel beobachten zu können.

    Zudem besteht unter Umständen die Möglichkeit für Fahrten mit den Landungsbooten zwischen den Eisschollen. Und wie auf einer echten Expedition üblich werden wir an Land gehen, um die unberührte Wildnis der kanadischen Arktis hautnah zu erleben.

    Der Kapitän des Schiffes wird zusammen mit dem Leiter des Expeditionsteams kontinuierlich die aktuellen Wetter- und Seebedingungen bewerten, alle Ausflüge und Aktivitäten entsprechend planen und die Reiseroute so anpassen, wie es das Meereis zulässt. Wie alle guten Entdecker sind wir dazu verpflichtet, die Natur zu respektieren und mit ihr, nicht gegen sie, zu arbeiten.

    Wir hoffen, Ihnen unterwegs einige der folgenden Orte zeigen zu können:

    Gjoa Haven ist eine Gedenkstätte zu Ehren des norwegischen Entdeckers Roald Amundsen, der hier ab 1903 im Rahmen seiner Gjøa-Expedition überwinterte. Er bezeichnete den Ort als den „schönsten kleinen Hafen der Welt“ und lernte von den lokalen Netsilik-Inuit eine Menge über das Überleben und Reisen in den Polarregionen. Diese Fähigkeiten sollten fast ein Jahrzehnt später maßgeblich dazu beitragen, dass Amundsen als erster den Südpol erreichte.

    Fort Ross wurde 1937 gegründet. Es gibt zwei kleine Hütten an Land, die von der kanadischen Küstenwache unterhalten und gelegentlich von den lokalen Inuit als Unterschlupf genutzt werden. Dies war einer von mehreren Handelsposten der Hudson's Bay Company in der kanadischen Arktis.

    Beechey Island ist eng mit der Expeditionsgeschichte der Nordwest-Passage verbunden, insbesondere mit der Expedition von Sir John Franklin, dessen zwei Schiffe 1845 in die Passage einfuhren, aber nie wieder zurückkehrten. Es ist bekannt, dass die Mitglieder der Franklin-Expedition 1845 hier überwinterten, und drei ihrer Männer liegen hier begraben.

    Radstock Bay wird von einer Felsformation namens Caswell Towers dominiert. Die Küste hier eignet sich exzellent für kurze Spaziergänge zu einer prähistorischen Inuit-Stätte. Der Caswell Tower selbst bietet die Möglichkeit zu einer anspruchsvollen Wanderung bis hinauf zum höchsten Punkt, von wo aus man eine großartige Aussicht genießen kann.

    Dundas Harbour ist eine verlassene Siedlung mit einem alten Camp der Royal Canadian Mounted Police und einem Handelsposten der Hudson's Bay Company sowie mehreren archäologischen Stätten aus der Thule-Zeit.

    Pond Inlet, auf Inuktitut „Mittimatalik“ genannt, befindet sich am malerischen Eclipse Sound mit Blick auf die vorgelagerte Bylot-Insel und ist eine traditionelle Inuit-Gemeinde auf Baffin Island. Pond Inlet ist umgeben von Gebirgszügen mit Gletschern, malerischen Fjorden, Eishöhlen, geologischen Hoodoos und faszinierenden Eisbergen, die auf dem Wasser treiben.

    Während der gesamten Reise werden wir atemberaubende Landschaften passieren und ständig nach Wildtieren Ausschau halten – darunter auch der majestätische, aber häufig schwer zu entdeckende Eisbär.

    Tag 3-10
    Erkundung der Nordwest-Passage

    Im Herzen der Nordwest-Passage

  • Tag 11-19
    Grönland und die atlantischen Provinzen Kanadas

    Von der Baffin Bay nach Grönland und zu den atlantischen Provinzen Kanadas

    12. September 2022 - 20. September 2022

    Nachdem wir die Nordwest-Passage durchquert haben, verlassen wir Kanada vorerst und nehmen Kurs auf Grönland. Auf unserer Fahrt durch die Baffin Bay und die Davisstraße können Sie sich auf weitere informative Vorträge im Science Center freuen. Zu den möglichen Vortragsthemen zählen unter anderem die Tierwelt, die grönländische Kultur, Expeditionsgeschichte, Geologie, Fotografie und die historischen Entdecker.

    Ilulissat, Grönland

    Ilulissat – was nichts anderes als „Eisberge“ bedeutet – befindet sich in der atemberaubenden Landschaft des Ilulissat-Eisfjords, einer UNESCO-Welterbestätte. Es ist ein wahrhaft malerischer Ort. Zudem ist die Stadt ein lebhafter Anlaufpunkt für Abenteurer, die von hier aus zu Erkundungstouren zum polaren Eisschild aufbrechen, und tatsächlich leben hier fast so viele Schlittenhunde wie Menschen.

    Direkt vor der Stadt kann man oft riesige Eisberge im tiefblauen Wasser vorbeitreiben sehen. Diese stammen vom Jakobshavn-Gletscher, der jedes Jahr Eisberge mit einem Gesamtvolumen von rund 35 Milliarden Tonnen ins Meer kalbt. Diese Eisberge wandern den 20 Kilometer langen Fjord hinunter, bis sie die Diskobucht erreichen. Mit ihren faszinierenden Formen und Färbungen sind sie das Traummotiv jedes Fotografen.

    Sisimiut, Grönland

    Grönlands zweitgrößte Siedlung liegt 40 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis im zentralen Küstengebiet der Davisstraße. Der Ortsname bedeutet übersetzt so viel wie „die Leute bei den Fuchslöchern“ und liefert einen Hinweis auf die zahlreichen Polarfuchsbaue, die sich in der Nähe befinden. Ein anderes weit verbreitetes Tier in dieser Region ist der Moschusochse, aus dessen Wolle ein ortstypischer Stoff namens Qiviut gefertigt wird, der zehnmal wärmer sein soll als Schafwolle.

    Kvanefjord, Grönland

    Der Kvanefjord ist ein 48 Kilometer langer Fjord an der Westküste Grönlands in der Kommune Sermersooq, deren Name nichts anderes bedeutet als „Ort mit viel Eis“. Der Fjord erstreckt sich etwa 10 Kilometer landeinwärts, bevor er sich in drei kleinere Kanäle mit jeweils einem Gletscher an der Spitze verzweigt.

    Wir werden den Tag mit der Erkundung dieses erstaunlichen Fjordes verbringen, und der Kapitän wird Orte auswählen, an denen wir vor Anker gehen und Anlandungen unternehmen werden. Sowohl an Deck als auch an Land bieten sich endlos viele Möglichkeiten, Wildtiere zu beobachten. Vielleicht möchten Sie sich ja auch einfach zwischendurch die Beine vertreten und die atemberaubende Landschaft genießen.

    Nach unserer Besichtigung des Kvanefjords fahren wir weiter durch die Labradorsee und Sie haben ausreichend Zeit, sich zu entspannen, Ihre Mitreisenden ein wenig näher kennenzulernen und die Einrichtungen an Bord ausgiebig zu nutzen. Im Science Center fährt das Expeditionsteam mit seinen faszinierenden Vorträgen über die Tierwelt und die Ökosysteme der Arktis fort.

    Red Bay, Kanada

    Red Bay ist eine ehemalige baskische Walfangsiedlung an der Küste von Südlabrador in der Belle-Isle-Straße. In diesen Gewässern lässt sich vielleicht der ein oder andere Buckel- oder Zwergwal erspähen.

    Nicht alle Walfangschiffe hatten das Glück, die Küste von Red Bay zu erreichen. Zerstörte Schaluppen – kleine Boote, die im 16. Jahrhundert von den Walfängern eingesetzt wurden – und Galeonen sind nur einige der Schiffe, die im eiskalten Wasser in gut erhaltenem Zustand gefunden wurden. Diese Entdeckungen machen Red Bay zu einer der wichtigsten archäologischen Unterwasserstätten der Welt.

    Corner Brook, Kanada

    Wenn wir in die Bay of Islands einfahren, umgeben von den zerklüfteten Hängen und dichten Wäldern der Long Range Mountains, werden wir den gleichen Kurs einschlagen, dem Captain James Cook vor über 250 Jahren folgte.

    Genau wie dieser berühmte britische Entdecker fahren wir nach Corner Brook an der Mündung des Humber River. Dies ist die zweitgrößte Stadt in der Provinz Neufundland und Labrador nach St. John‘s. Während St. John‘s jedoch sehr modern und international ist, präsentiert sich Corner Brook ausgesprochen traditionell und regional.

    Tag 11-19
    Grönland und die atlantischen Provinzen Kanadas

    Von der Baffin Bay nach Grönland und zu den atlantischen Provinzen Kanadas

  • Tag 20-27
    Von Halifax nach Colón

    Ozeanografie und Wellness

    21. September 2022 - 28. September 2022

    Die nächste Etappe Ihrer Reise beginnt in Halifax, der kosmopolitischen Hauptstadt der kanadischen Provinz Nova Scotia. Die ideal gelegene Hafenstadt blickt auf einen der größten Naturhäfen der Welt. Halifax bietet alle Annehmlichkeiten einer modernen kanadischen Großstadt und ist der ideale Ort, um noch ein wenig einzukaufen, bevor wir in Richtung Süden zu den Tropen aufbrechen.

    Innerhalb der nächsten sieben Tage unserer Reise auf See wird uns das Expeditionsteam viel Wissenswertes über die Weltmeere und zum Thema Ökologie mitteilen. Gleichzeitig werden wir auch die fantastische Ausstattung an Bord nutzen, und Ihnen ein Programm anbieten, das Geist, Körper und Seele anspricht. Was hat man sich darunter vorzustellen? Lesen Sie unten weiter und finden Sie es heraus …

    Unsere Ozeane besser verstehen

    Auf Ihrer Seereise von Nova Scotia nach Panama können Sie an einem spannenden Programm teilnehmen, das praxisorientierte Vorträge, Workshops und Kurse umfasst. Dabei geht es um Themen wie Meeresbiologie und die Geschichte der Navigation von den Wikingern bis zur heutigen Zeit. Zusätzlicher Bonus: Sie können die Schiffsoffiziere auf der Kommandobrücke besuchen, einen Blick hinter die Kulissen werfen und einen Eindruck davon bekommen, wie modernes Navigieren aussieht.

    Lernen Sie von den enthusiastischen Mitgliedern des Expeditionsteams, die speziell aufgrund ihrer Fachkenntnisse ausgewählt wurden, und nutzen Sie im Science Center des Schiffs die Mikroskope, um die verborgenen Ökosysteme des Ozeans zu erforschen. Sie können sich auch an wissenschaftlichen Forschungsprogrammen beteiligen, die mit wichtigen weltweiten Forschungsarbeiten in Verbindung stehen.

    Inneren Frieden finden

    Aber es dreht sich nicht alles nur um Experimente und Weiterbildung – Entspannung und Erholung sind ebenso wichtig. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um innezuhalten, den Wellen zuzuschauen, nachzudenken und wertvolle Zeit ganz mit sich allein zu verbringen.

    Unsere Wellness-Profis helfen Ihnen mit täglichen Yoga- und Meditationskursen dabei, Geist, Körper und Seele zu entspannen. Nach diesen Sessions fühlen Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit erfrischt, voller Energie und bereit für Ihr nächstes Abenteuer.

    Nehmen Sie sich auch etwas Zeit, um die Naturwunder in der Umgebung zu beobachten und zu genießen. Werden Sie ganz still und lassen Sie sich durch den Kopf gehen, wie majestätisch das Meer ist und wie wunderbar die vorüberziehenden Wolken aussehen. Halten Sie an Deck Ausschau nach Tieren, während die wohltuend warme Karibiksonne auf Sie herabscheint. Möglicherweise erspähen Sie Delfine, fliegende Fische und seltene Seevögel. Beobachten Sie die harmonischen Bewegungen der Tiere, die so beruhigend auf die Seele wirken.

    Tag 20-27
    Von Halifax nach Colón

    Ozeanografie und Wellness

  • Tag 28-45
    Vom Panamakanal nach Valparaíso, Chile

    Das Volk der Embera, Inka-Geschichte und Panamakanal

    29. September 2022 - 16. Oktober 2022

    Wir fahren durch den Panamakanal, ein 80 Kilometer langes, künstlich angelegtes Wunderwerk der Technik. Der Kanal führt sowohl durch Fahrrinnen als auch offenes Wasser und wurde 1914 in Betrieb genommen. Der Kanal verbindet den Atlantik mit dem Pazifik und etwa auf halber Strecke des 12-stündigen Transits werden wir in den Abschnitt des Gatún-Sees einfahren. Mit etwas Glück erspähen Sie am Ufer vielleicht ein Krokodil oder einen Alligator. Richten Sie Ihren Blick auf die Bäume und Sie sehen möglicherweise sogar Affen und das ein oder andere Faultier.

    Im Verlauf des nächsten Teils unserer Reise bringen wir Sie auf unserer Fahrt durch den Pazifik zu zwei Nationalparks und stellen Ihnen eine Reihe von reizenden Küstengemeinden in fünf lateinamerikanischen Ländern vor: Panama, Kolumbien, Ecuador, Peru und Chile. Zunächst besuchen wir aber die erstaunliche und selten bereiste Region Darién.

    La Chunga, Nationalpark Darién, Panama

    Am heutigen Tag erwartet Sie ein großes Abenteuer: der Besuch einer authentischen Embera-Gemeinde mitten im Dschungel des Nationalparks Darién. Die indigenen Embera lebten bereits seit Jahrhunderten in dieser Region, bevor der erste spanische Entdecker einen Fuß auf dieses unbekannte Land in der Neuen Welt setzte. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass dieser Stamm Besucher empfängt, und es bedurfte im Vorfeld einer engen Zusammenarbeit, um Ihnen diese seltene Gelegenheit bieten zu können. Wir werden Sie im Voraus noch genau darüber informieren, wie Sie sicherstellen können, dass unser Besuch in dieser isolierten Gemeinde respektvoll verläuft und nicht gegen die örtlichen Gebräuche und Gepflogenheiten verstößt.

    Um dorthin zu gelangen, werden wir in der Bucht von La Chunga vor Anker gehen und mit unseren Landungsbooten den Río Sambú durch den Dschungel hinauffahren. Auf dem Weg landeinwärts werden die Temperaturen wahrscheinlich stark ansteigen, weshalb Sie einen guten Sonnenschutz und ein Mittel gegen Moskitos mitnehmen sollten. Die Fahrt flussaufwärts dauert ungefähr eine Stunde, doch es wird sich lohnen.

    Bahia Solano, Kolumbien

    Der kleine Küstenort Bahía Solano ist die größte Siedlung an der Küste des kolumbianischen Departements Chocó, nahe der Mündung des Rio Jella und umgeben von dichtem Dschungel. Er wird (nach dem spanischen Botaniker José Celestino Mutis aus dem 18. Jahrhundert) auch Ciudad Mutis genannt, vielleicht aufgrund der natürlichen Artenvielfalt, die man in den Dschungeln, Mangroven, Bergen, Sümpfen, Flüssen und Buchten der Region vorfindet.

    Die Einheimischen hier werden Sie offen und herzlich aufnehmen und Sie auf einem geführten Spaziergang durch ihren Ort begleiten. Unterwegs begegnen Sie auch einigen der hauptsächlich afro-kolumbianischen Einwohner, die neben den indigenen Embera auch von anderen Völkern aus dem Landesinneren abstammen.

    Manta, Ecuador

    MS Fram wird uns früh am Morgen über den Äquator bringen und Sie können an einer traditionellen Zeremonie an Bord teilnehmen, die wir durchführen, um uns den Segen König Neptuns zu sichern. Montecristi ist unser erster Anlaufhafen in Südamerika. Die Stadt liegt etwa 8 Kilometer von der Hafenstadt Manta entfernt, die hauptsächlich vom Thunfischfang lebt. Manta wurde im 16. Jahrhundert von den Manteños gegründet – indigene Ecuadorianer, die Zuflucht vor den häufigen Piratenangriffen an der Küste suchten. Montecristi ist jeglichen Namensabweichungen zum Trotz der Entstehungsort des traditionellen Panamahuts.

    Isla de la Plata, Ecuador

    Die Isla de la Plata ist Teil des Parque National Machalilla, Ecuadors einzigem Küsten-Nationalpark. Die Insel liegt ziemlich weit vor der Küste und ist oftmals starkem Wellengang ausgesetzt, was die Anlandungen vor Ort zu einer großen Herausforderung machen kann. Der Ortsname, der so viel bedeutet wie „Insel des Silbers“, entstand vermutlich aus dem Glauben, dass der englische Seemann Sir Francis Drake hier einen Silberschatz vergraben haben soll. Eine etwas nüchternere Erklärung: Der im Sonnenschein reflektierte Guano verlieh der Insel vom Festland aus betrachtet ein glänzendes, silbriges Aussehen. Es ist Ihnen überlassen, welche Version Sie lieber glauben möchten … Jedenfalls wurde auf der winzigen, knapp 8 Quadratkilometer großen Insel niemals ein Schatz gefunden.

    Doch auch wenn die Insel weder besonders groß ist noch über Silberschätze verfügt – wettgemacht wird dies durch die außergewöhnliche Tierwelt, die sich durchaus mit der Artenvielfalt der Galápagos-Inseln messen kann.

    Puerto Bolivar (Machala), Ecuador

    Machala ist vor allem für seine Nähe zu Puerto Bolívar bekannt, einem wichtigen Hafen für den Export von Kaffee, Kakao, Garnelen und Bananen, die von den Einheimischen als Oro verde, „grünes Gold“, bezeichnet werden, da so viele davon in dieser Region wachsen. Ganz in der Nähe befindet sich auch der versteinerte Wald von Puyango mit einer der weltweit größten Ansammlungen versteinerter Bäume, von denen angenommen wird, dass sie etwa 100 Millionen Jahre alt sind.

    Salaverry, Peru

    Salaverry ist dem Wind und den Wellen des Pazifiks stark ausgesetzt, sodass der Hafen manchmal schwer zu erreichen ist. Falls es uns möglich sein sollte, dort anzulanden, ist es ein guter Ausgangspunkt, um Trujillo, Perus drittgrößte Stadt, zu erkunden. Ebenfalls sehenswert sind die verschiedenen präkolumbianischen archäologischen Stätten, die überall in der Region verstreut liegen.

    Callao/Lima, Peru

    Inmitten eines Wüstenstreifens zwischen dem Pazifik und den Anden befindet sich die peruanische Hauptstadt Lima. Mit ihrem Seehafen Callao ist Lima die größte Stadt des Landes und vermittelt das Bild einer modernen, ausgedehnten Metropole, in der sich Tradition und Moderne zu einem wundervollen Cocktail von Kultur und Gastronomie vermischen. Das Kontrastprogramm zu dieser modernen Großstadt bieten die faszinierenden und mysteriösen Zeremonienpyramiden Huaca Pucllana und Huaca Huallamarca – die einzigen Überreste einer lange verlorenen antiken Zivilisation.

    Paracas, Peru

    Der kleine, verschlafene Ferienort Paracas liegt an einer Bucht im Schutz einer Halbinsel und ist von braunfarbenen Klippen und herrlichen Stränden umgeben. Gegenüber vom Hafen von Paracas ist eine mysteriöse Geoglyphe in Form eines armleuchterähnlichen Symbols zu bewundern. Über ihren Ursprung und ihre Bedeutung lässt sich nur spekulieren, aber die Geoglyphe steht möglicherweise mit den berühmten Nazca-Linien in Zusammenhang, die Sie im Rahmen eines optionalen Ausflugs nur eine kurze Busfahrt entfernt im südlich gelegenen Pisco-Tal besuchen können.

    Arica, Chile

    Ungewöhnlicherweise für eine Stadt am Meer scheint in Arica an fast jedem Tag des Jahres die Sonne und die Einwohner beschreiben ihre Heimatstadt stolz als Ort des immerwährenden Frühlings. Schauen Sie sich die auffällige Kathedrale San Marcos an, die von dem berühmten Pariser Gustave Eiffel – dem Architekten des gleichnamigen Turms – entworfen und 1876 eingeweiht wurde.

    Iquique, Chile

    Willkommen in einem kleinen Stück vom Paradies – gelegen am Pazifik und gesäumt von Palmen und Strandpromenaden. Unser Hauptplan vor Ort besteht darin, die nahe gelegene verlassene Salpeter-Bergbaustadt Humberstone inmitten der Atacama-Wüste zu besuchen, eine UNESCO-Welterbestätte und ein Stück Geschichte, durch das man buchstäblich hindurchspazieren kann.

    La Serena, Chile

    Die Küstenstadt La Serena erfreut sich wunderschöner Sandstrände, die sich entlang der Avenida del Mar und noch darüber hinaus erstrecken. Sie werden feststellen, dass Chiles zweitälteste Stadt ein ausgeprägtes neokoloniales Erscheinungsbild und eine entsprechende Atmosphäre hat. Zwischen den modernen Gebäuden finden sich noch immer Überreste klassischer Architektur, darunter etwa 30 sorgfältig restaurierte Steinkirchen, von denen einige um die 350 Jahre alt sind.

    Valparaiso, Chile

    Diese zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Stadt, die auch als „Juwel des Pazifiks“ bezeichnet wird, ist ein wahres Labyrinth aus Denkmälern, Kirchen, historischen Standseilbahnen, Trendvierteln, Kopfsteinpflastergassen, farbenfrohen Häusern und hübschen Plätzen.

    Tag 28-45
    Vom Panamakanal nach Valparaíso, Chile

    Das Volk der Embera, Inka-Geschichte und Panamakanal

  • Tag 46-55
    Patagonien

    Kurs auf die Antarktis

    17. Oktober 2022 - 26. Oktober 2022

    Castro

    Wir haben es bis nach Patagonien geschafft. In Castro sollten Sie unbedingt Ihre Kamera parat halten, um die bunt angestrichenen Palafitos zu fotografieren. Hierbei handelt es sich um traditionelle Holzpfahlbauten, die am Gamboa Wharf das Fjordufer säumen. Die nahegelegene Kirche San Francisco gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist ein wahres Meisterwerk der Handwerkskunst. Sie besteht vollständig aus Holz und wurde im neugotischen Stil errichtet.

    Puerto Edén

    Das kleine Örtchen Puerto Edén liegt an einer Bucht und ist Teil einer entlegenen Halbinsel an einem Fjord in der Provinz Última Esperanza, was so viel bedeutet wie „die letzte Hoffnung“. Von hier hat man Zugang zu den außergewöhnlichen Landschaften des Nationalparks Bernardo O'Higgins, Chiles größtem Naturschutzgebiet. Es handelt sich um ein beeindruckendes Netzwerk von friedlichen Fjorden und herrlichen bewaldeten Gebirgszügen. Es gibt weder Straßen, die in dieses entlegene Dorf hineinführen, noch welche, die wieder herausführen, und auch im Ortsinneren findet man nur Promenaden und Fußwege, die die einzelnen Häuser der weniger als 200 Einwohner miteinander verbinden.

    Puerto Natales

    Genießen Sie den atemberaubenden Ausblick auf die südlichen Anden, wenn wir in Puerto Natales eintreffen. Die Stadt bietet Zugang zum Nationalpark Torres del Paine, der Wanderer und Kletterer aus aller Welt anzieht. Neben einem ganztägigen optionalen Ausflug in den Nationalpark können Sie auch ein wenig Zeit dazu nutzen, Puerto Natales zu Fuß zu erkunden. In diesem Städtchen scheint die Zeit stehenzubleiben: Hier finden Sie eine Mischung aus unkonventionellen Bars, Geschäften für Outdoor-Ausrüstungen, kleinen Hütten und Restaurants, in denen globale Küche angeboten wird.

    Chilenische Fjorde

    Wir fahren durch die sagenhaften Fjorde und an den zahllosen Inseln der chilenischen Provinz Magallanes vorbei. Zerklüftete Berge ragen bis in den Himmel. Dann führt uns die Route durch den westlichen Teil der Magellanstraße, benannt nach dem berühmten portugiesischen Entdecker aus dem 16. Jahrhundert, der sie als erster durchquerte. Die Landschaft ist hier so fantastisch und wundervoll, dass man gar nicht anders kann als einen tiefen Frieden zu verspüren.

    Kap Hoorn und die Drake-Passage

    Wir umrunden den von Gletschern durchzogenen Nationalpark Alberto de Agostini und fahren am Morgen in den Beagle-Kanal ein. Lassen Sie die herrlichen Landschaften auf sich wirken, während wir zwischen dem Nationalpark und der Isla Gordon, einem Teil des Feuerland-Archipels, hindurchfahren. An der äußersten Spitze Südamerikas liegt das legendäre Kap Hoorn, ein wichtiger Meilenstein auf den alten Clipper-Routen, die Europa einst mit Fernost und Ozeanien verbanden. Hier treffen die offenen Gewässer des Atlantiks und des Pazifiks aufeinander und erzeugen starke Wellen, die durch wirbelnde Westwinde noch verstärkt werden. Für Segler ist das Umrunden des Kap Hoorn eine maritime Leistung, die mit der Bezwingung des Mount Everest vergleichbar ist. Da diese Gewässer dafür bekannt sind, sehr rau zu sein, können wir Ihnen keine Anlandung garantieren. Aber wenn wir das Glück an diesem Tag auf unserer Seite haben und das Wetter beständig genug ist, um die Insel betreten zu können, werden Sie zu den wenigen Auserwählten auf der Welt gehören, die sich damit rühmen können, hier gewesen zu sein. Von Kap Hoorn aus ist es durch die Drake-Passage nur noch ein Katzensprung in die Antarktis.

    Tag 46-55
    Patagonien

    Kurs auf die Antarktis

  • Tag 56-62
    Antarktis

    Die Antarktis  – der berühmte eisige Kontinent

    27. Oktober 2022 - 2. November 2022

    Dies ist die letzte, gefrorene Grenze der Menschheit – eine unberührte, endlose, weiße Wüste voller Leben am Ende der Welt. Majestätische Berge steigen, ganz in weißen Schnee gekleidet, aus den vereisten Gewässern empor. Riesige Gletscherzungen schieben sich durch die Landschaft in Richtung Küste, wo sie mit lautem Donner Eisberge ins Meer kalben. Die umliegende Szenerie ist so gut wie geräuschlos, abgesehen von den schrillen Rufen liebeskranker Pinguine, dem Plantschen von Robben auf der Balz und dem Knacken und Krachen des berstenden Eises. Doch auch die 46 verschiedenen Vogelarten, darunter Seeschwalben, Sturmvögel und Schmarotzerraubmöwen, werden Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

    Während der sieben Tage, die wir in der Umgebung der südlichen Shetlandinseln und der Antarktischen Halbinsel verbringen, werden wir versuchen, an verschiedenen Orten an Land zu gehen, sodass Sie die Tierwelt und die Landschaften aus allernächster Nähe erleben können. Die Mitglieder des Expeditionsteams werden Sie auf den Anlandungen begleiten und Ihnen die Möglichkeit bieten, sich innerhalb eines bestimmten Umkreises auf eigene Faust umzusehen. Sie werden auch die Erkundungsfahrten durch das ewige Eis mit unseren kleinen Landungsbooten leiten, bei denen Sie Eisberge und Gletscher aus sicherer Entfernung bewundern können.

    Manchmal werden zusätzlich optionale Ausflüge und Aktivitäten wie Kajakfahrten, Camping und Schneeschuhlaufen angeboten, wobei die Teilnehmerzahlen aber begrenzt sind. Vergessen Sie nicht, dass eine Reihe von wissenschaftlichen Forschungsprogrammen angeboten wird, in deren Rahmen Sie zum Beispiel Fotos von Walen machen oder Wasserproben nehmen. Indem Sie Ihre Walfotos in eine globale Datenbank hochladen, helfen Sie Wissenschaftlern in aller Welt, Migrationsmuster und Zusammenhänge der Mikrobiologie besser zu verstehen. Und auch Sie selbst werden ein noch besseres Verständnis des fragilen Ökosystems der Antarktis bekommen, wenn wir die unterschiedlichen Proben im Science Center gemeinsam untersuchen.

    Wie im Antarktis-Vertrag festgelegt, soll die Antarktis dem Frieden, der Wissenschaft und dem Tourismus dienen. Dies ist der Grund, warum wir uns genau an die äußerst strengen Umweltrichtlinien in dieser Region halten. Da wir selbst in dieser Region nur zu Gast sind, ist es umso entscheidender, so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen. Die Tierwelt ist zwar an das Eis und die kalten Wetterbedingungen gewöhnt, nicht aber an die Auswirkungen des Menschen.

    Wir möchten nichts hinterlassen außer Fußspuren und nichts mitnehmen außer Fotos! Und selbst unsere Fußspuren im Schnee beseitigen wir in vielen Regionen, die wir besuchen, um zu verhindern, dass Pinguine hineinfallen oder darin stecken bleiben. Als Botschafter der Antarktis möchten wir dazu beitragen, dass auch zukünftige Entdecker noch die Chance haben, sich ebenso von diesem unberührten Kontinent begeistern zu lassen, wie Sie es heute tun.

    Tag 56-62
    Antarktis

    Die Antarktis  – der berühmte eisige Kontinent

  • Tag 63-65
    Drake-Passage und Beagle-Kanal

    Erholung und Entspannung

    3. November 2022 - 5. November 2022

    Inspiriert. Genauso fühlen sich viele unserer Gäste nach sieben ebenso faszinierenden wie unvergesslichen Tagen in der Antarktis. Sie werden sowohl im Geiste als auch auf der Speicherkarte Ihrer Kamera jede Menge unvergessliche Erinnerungen mit nach Hause nehmen, die Sie für den Rest Ihres Lebens begleiten werden.

    MS Fram wird jetzt den Kurs wechseln, wieder nordwärts fahren und Sie sicher durch die Drake-Passage und den Beagle-Kanal zurück in Richtung Heimat bringen. Das Expeditionsteam wird mit seinen spannenden Vorträgen im Science Center fortfahren und auch die Erfahrungen, die hinter Ihnen liegen, noch einmal rekapitulieren. Sollte Sie jetzt eine gewisse Wehmut überkommen, weil Ihre Reise bald zu Ende ist, können wir Ihnen versichern, dass dies völlig normal ist. Aber noch bleibt Ihnen jede Menge Zeit, also machen Sie das Beste daraus. Zählen Sie vom Whirlpool auf dem Aussichtsdeck aus die Sterne am nächtlichen Firmament und fügen Sie Ihre neuen Freunde auf Ihren bevorzugten Social-Media-Kanälen hinzu.

    Tag 63-65
    Drake-Passage und Beagle-Kanal

    Erholung und Entspannung

  • Tag 66
    Punta Arenas/Santiago de Chile

    Jedes Ende ist ein neuer Anfang …

    6. November 2022

    Am Morgen erreichen wir Punta Arenas – das heißt, Ihre Expeditionsreise von Pol zu Pol ist nun zu Ende. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen, von wo aus Sie in die Hauptstadt Santiago de Chile fliegen werden. Wenn Sie keine allzu große Eile haben, wieder nach Hause zu kommen, können wir Ihnen wirklich nur empfehlen, Ihre Reise noch ein wenig zu verlängern, um die vielen Reize der chilenischen Hauptstadt zu genießen.. Wir möchten Ihnen gerne empfehlen, Ihren Urlaub mit einem Nachprogramm zur Osterinsel – einer UNESCO-Welterbestätte – zu verlängern. Vielleicht gelingt es Ihnen ja, die Bedeutung der mysteriösen Steinstatuen in Form riesiger Köpfe zu entschlüsseln.

    Auch wenn Sie nun von Ihrem Schiff, dem Kapitän, der Besatzung und dem Expeditionsteam Abschied nehmen müssen, bedeutet das nicht, dass damit auch Ihr persönliches Abenteuer vorbei ist. Denn immer, wenn ein Kapitel endet, beginnt ein neues – und es gibt noch so viele weitere Expeditions-Seereisen und Reiseziele zu entdecken.

    Was unserer Meinung nach noch viel wichtiger ist als all die Fotos, die Sie mit nach Hause nehmen, sind die vielen magischen Momente, die Sie während dieser Expedition erleben durften – Momente, die Sie nicht hinter der Kameralinse verbracht haben, sondern die Sie lebendig und echt in Ihrer Erinnerung und in Ihrem Herzen tragen. Wir alle teilen nur dieses eine, übergeordnete Ziel: der Welt zu zeigen, dass Expeditions-Seereisen so nachhaltig wie möglich gestaltet werden sollten und alle Menschen dazu zu inspirieren, mehr zu tun, um unseren wundervollen Planeten zu schützen und zu erhalten. Wir hoffen, dass Sie diese Wertschätzung für unsere Erde mit nach Hause nehmen und auch mit Ihren Freunden und Ihrer Familie teilen. Wir freuen uns, Sie bei Ihrem nächsten Abenteuer wieder an Bord begrüßen zu dürfen!

    Tag 66
    Punta Arenas/Santiago de Chile

    Jedes Ende ist ein neuer Anfang …

Abfahrten

  • 2022
  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
2. September 2022

Angebote auf dieser Reise:

  • Limitiertes Kontingent

  • 750 € Bordguthaben + Wäsche inklusive

Leistungen

Leistungen

Hotels

  • Übernachtung (inklusive Frühstück) in Edmonton vor der Expeditions-Seereise

Flüge

  • Flug in der Economy Class von Edmonton nach Cambridge Bay vor der Expeditions-Seereise
  • Flug in der Economy Class von Punta Arenas nach Santiago de Chile nach der Expeditions-Seereise

Transfers

  • Transfer vom Hotel in Edmonton zum Flughafen vor der Expeditions-Seereise
  • Transfer vom Flughafen zum Schiff in Cambridge Bay vor der Expeditions-Seereise
  • Transfer vom Schiff zum Flughafen von Punta Arenas nach der Expeditions-Seereise

Expeditions-Seereise

  • Expeditionsreise in einer Kabine Ihrer Wahl
  • 750€ Bordguthaben
  • Wäschedienst
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränke (Bier und Hauswein sowie Softdrinks und Mineralwasser) werden in den Restaurants Aune und Fredheim serviert
  • Tee und Kaffee werden kostenfrei angeboten.
  • Kostenloses WLAN an Bord. Beachten Sie bitte, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränkter Verbindung bereisen. Streaming wird nicht unterstützt.
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Deutschsprachiges Expeditionsteam, das die Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Verschiedene, im Reisepreis enthaltene Aktivitäten

Aktivitäten an Bord

  • Die Experten unseres Expeditionsteams halten ausführliche Vorträge zu verschiedenen Themen.
  • Nutzung des Science Center des Schiffes mit einer umfangreichen Bibliothek und modernen Mikroskopen für biologische und geologische Untersuchungen
  • Wissenschaftliches Forschungsprogramm, das es den Gästen ermöglicht, sich an aktuellen Projekten zu beteiligen.
  • Ein Bordfotograf versorgt unsere Gäste mit Tipps und Tricks für die besten Landschafts- und Tierfotos.
  • Nutzung der Whirlpools, des Infinity Pools und der Panorama-Sauna an Bord
  • Treffen mit der Crew, um den Tag Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten

Erkundungstouren

  • Verleih von Stiefeln, Wanderstöcken und allen benötigten Ausrüstungsgegenständen für die Aktivitäten
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Jacke
  • Unsere Bordfotografen helfen Ihnen bei der Kameraeinstellung vor Anlandungen.

Nicht inbegriffen

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckverladung
  • Optionale Landausflüge unter der Leitung unserer lokalen Partner
  • Optionale Aktivitäten in kleinen Gruppen mit unserem Expeditionsteam

Hinweise

MS Fram in Greenland
Foto: Stian Klo
Fram in der Antarktis
Foto: Sandra Walser
Ihr Schiff auf dieser Reise

MS Fram

Baujahr 2007
Modernisiert 2020
Werft Fincantieri, Italy
Reisende 254 (200 in der Antarktis)
Betten 276
Autostellplätze 0
BRZ 11.647
Länge 114 m
Breite 20,2 m
Geschwindigkeit 13 Knoten
MS Fram in Greenland
Foto: Stian Klo

Die ursprüngliche Fram war eins der berühmtesten Expeditionsschiffe seiner Zeit. Von 1893 bis 1912 nutzen die norwegischen Entdecker Fridtjof Nansen und Roald Amundsen die Fram für ihre Arktis- und Antarktisexpeditionen.

Mehr erfahren über MS Fram

Icebergs – eines von vielen Lieblingsfotomotiven auf einer Expedition mit MS Fram
Foto: Tomas Mauch
Verfügbarkeit und Preise prüfen