Von Hamburg nach Lissabon – Höhepunkte der europäischen Atlantikküste

Von Hamburg nach Lissabon – Höhepunkte der europäischen Atlantikküste

Von Hamburg nach Lissabon – Höhepunkte der europäischen Atlantikküste

Von Hamburg nach Lissabon – Höhepunkte der europäischen Atlantikküste

Reiseinformationen 14 Tage MS Fridtjof Nansen
Abfahrt
10. April 2022
Preis ab
3.190 €
Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive
Verfügbarkeit und Preise prüfen

Reisen Sie entlang der Atlantikküste von Hamburg nach Lissabon, besuchen Sie einzigartige UNESCO-Welterbestätten und entdecken Sie die weit zurückreichende Geschichte und Kultur der Bretagne, des Baskenlandes und Galiciens. Auf diesem 14-tägigen Abenteuer entdecken Sie spektakuläre Landschaften, einige faszinierende Kapitel der Seefahrtgeschichte, vielfältige Kulturen und die größten gastronomischen Köstlichkeiten verschiedenster Küstenregionen in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Portugal.

Kanalstädte

Von dem Moment an, in dem wir von Hamburg aus in See stechen, das als das deutsche „Venedig des Nordens“ bezeichnet wird, tauchen Sie tief in die europäische Geschichte ein. Im Hafen von Harlingen entdecken Sie den rauen niederländischen Charme Frieslands mit hübschen Kanälen inmitten herrlichster Natur. Von dort aus fahren wir weiter in die Normandie, wo wir über einen Strand laufen werden, an dem die alliierten Truppen am D-Day gelandet sind. Wir werden auch Caen besuchen, jene mittelalterliche Stadt, in der Wilhelm der Eroberer seine unauslöschlichen Spuren hinterließ.

Häfen in der Bretagne

In der Bretagne schlendern Sie durch die wunderschöne, von Mauern umgebene Stadt Saint-Malo, die von den Galliern erbaut wurde und jahrhundertelang von Piraten bewohnt war. Im Anschluss folgen wir der wilden Küste der Bretagne, wo wir malerische Fischerorte und charmante Mittelalterstädte erkunden und in die reiche Seefahrtgeschichte des bretonischen Volkes eintauchen werden. Im Anschluss erscheinen am Horizont die Ile d’Aix und das großartige Bordeaux, die Stadt des Weines.

Iberischer Charme

Wenn wir den Golf von Biskaya hinter uns gelassen haben, können Sie die Köstlichkeiten von San Sebastian genießen, das alte Gijón erkunden und die einzigartige Hafenstadt Ferrol besuchen. In Galicien, wo viele Wege nach Santiago de Compostela führen, sehen Sie historische Sehenswürdigkeiten aus den unterschiedlichsten Epochen, von der Zeit der alten Römer bis hin zu den Kreuzzügen. Von Spanien aus fahren wir weiter südwärts ins wunderschöne Porto, um das UNESCO-geschützte historische Zentrum zu erkunden. Unsere Entdeckungsreise endet im kulturdurchdrungenen Lissabon, dem Juwel in Portugals Krone.

Von Hamburg nach Lissabon – Höhepunkte der europäischen Atlantikküste Von Hamburg nach Lissabon – Höhepunkte der europäischen Atlantikküste
  • Tag 1
    Hamburg

    Das Venedig des Nordens

    Ihre Expeditions-Seereise startet in Hamburg – einem großartigen Ort für den Beginn einer Reise. Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist eine der grünsten Großstädte Europas mit Parks, botanischen Gärten und Naturschutzgebieten.

    Unternehmen Sie im ‘Venedig des Nordens’ eine Barkassentour, um die Kanäle und die Uferpromenade der Stadt zu erkunden. Sie können die Stadt auch bequem zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus erkunden.

    Besuchen Sie das schwimmende Dock an den Landungsbrücken, sehen Sie die historischen Schiffe und Werften, die Gebäude am Wasser und den Alten Elbtunnel. Erklimmen Sie den 132 Meter hohen Glockenturm der berühmten St.-Michaelis-Kirche – auch bekannt als „Michel“ – und genießen Sie den atemberaubenden Blick auf die Stadt.

    Viele Sehenswürdigkeiten liegen in der Altstadt auf engstem Raum beieinander. Besuchen Sie die Hauptkirche St. Katharinen und das Mahnmal St. Nikolai. Entdecken Sie die Fachwerkhäuser im historischen Stadtteil rund um die Deichstraße und sehen Sie das beeindruckende Rathaus am Rathausmarkt.

    Den größten Lagerhauskomplex der Welt finden Sie im Kontorhausviertel und in der Speicherstadt, die zusammen mit dem Chilehaus alle zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Falls Sie sich für ein einziges Museum entscheiden müssten, sollten Sie wissen, dass die Hamburger Kunsthalle als bestes Kunstmuseum des Landes gilt. Sie können Ihre Besichtigungstour mit einem Einkaufsbummel in der Mönckebergstraße abschlieöen oder traditionelle Hamburger Gerichte wie Aalsuppe, eine Schinkensuppe mit getrockneten Früchten oder Labskaus (Rindfleisch mit·Roter·Bete, Kartoffeln und Gurken) genießen.

    Später werden Sie bereits von Ihrem komfortablen Expeditionsschiff MS Fridtjof Nansen im Hafen erwartet. Finden Sie Ihre Kabine und nehmen Sie an der obligatorischen Sicherheitseinweisung teil, während wir alles für die bevorstehende Reise vorbereiten. Nach einem Willkommensdinner, bei dem Sie gemeinsam mit dem Kapitän auf unsere Reise anstoßen, können Sie es sich mit einem Glas Ihres Lieblingsgetränks auf einem Sessel in der Explorer Lounge & Bar gemütlich machen und sich entspannen – Ihre Expedition hat nun offiziell begonnen!

    Vorprogramm

    Wenn Sie vor der Einschiffung noch ein wenig Zeit haben, nutzen Sie die Gelegenheit, um Hamburg näher zu erkunden! Diese Stadt ist es definitiv wert. Wir empfehlen Ihnen, unser optionales Vorprogramm zu buchen, das eine Stadtrundfahrt beinhaltet, auf der Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser modernen und zugleich historischen Stadt sehen werden. Auch ein Besuch der beeindruckenden Aussichtsplattform der Elbphilharmonie steht auf dem Programm.

    Tag 1
    Hamburg

    Das Venedig des Nordens

  • Tag 2
    Harlingen, Niederlande

    Eine von Frieslands elf Städten

    Harlingen ist eine der historischen „Elf Städte“ Frieslands. Durch den Seehafen der Stadt ist die Region durch Fischfang, Seehandel und Walfang mit dem Meer und der Seefahrt seit jeher eng verbunden. Heute ist Harlingen der geschäftigste Hafen der nördlichen Niederlande.

    Harlingen ist eine Stadt mit Kanälen, Lagerhäusern und hübschen Hafenanlagen an der Küste des südlichen Wattenmeers, einem Teil des UNESCO-Welterbes. Man kann die Stadt gut zu Fuß erkunden, aber da Sie schon einmal in den Niederlanden sind, könnten Sie sich natürlich auch ein Fahrrad zu diesem Zweck mieten. Oder Sie mieten ein Boot, um die Kanäle, Häfen und Dörfer auf eigene Faust zu erkunden.

    In der Altstadt warten das Rathaus aus dem 18. Jahrhundert, das Hannemahuis-Museum, die „Blauwe Hand“ – das älteste Lagerhaus der Stadt – und die St.-Michael-Kirche auf Ihren Besuch. Achten Sie auf Sehenswürdigkeiten wie den alten Leuchtturm, der heute ein Hotel ist oder die Statue von Anton Wachter, eine Figur aus der Romanreihe des lokalen Schriftstellers Simon Vestdijk.

    Erkunden Sie die historischen Hafenanlagen an Noorderhaven und Zuiderhaven, wo Sie historische Lagerhäuser und eine Flotte traditioneller Segelschiffe bewundern können. Halten Sie am Zuider-Pier Ausschau nach der lebensgroßen Skulptur eines Pottwals, die in regelmäßigen Abständen einen starken Wasserstrahl in die Luft schließt.

    Der Polarforscher William Barents aus dem 16. Jahrhundert wurde auf der nahe gelegenen Insel Terschelling geboren. Den Nachbau seines Expeditionsschiffs dürfen Sie nicht verpassen, wenn Sie sich für die Erforschung der Arktis interessieren.

    Das Harlingen-Aardewerk-Museum wird alle diejenigen begeistern, die sich für friesische Keramik interessieren. In Harlingen befindet sich die letzte traditionelle Töpferei in den Niederlanden, die noch immer die ursprüngliche Majolika-Technik einsetzt und vollständig handgefertigte und zinnglasierte Keramikwaren produziert. Auf diese Weise wird hier bereits seit 1598 gefertigt, und die lokalen Fliesen und Keramikwaren sind wunderbare und originelle Souvenirs.

    Tag 2
    Harlingen, Niederlande

    Eine von Frieslands elf Städten

  • Tag 3
    Tag auf See

    Fahrt durch den Ärmelkanal

    Genießen Sie den Tag an Bord und entspannen Sie sich an Deck, in der Explorer-Lounge oder im Science Center, während wir durch die Gewässer des Ärmelkanals navigieren, der die britischen Inseln vom europäischen Kontinent trennt.

    Während die Briten ihn den „Englischen Kanal“ nennen, wird er auf dem Kontinent meist Ärmelkanal genannt – auch auf Französisch („la manche“), beispielsweise. Die Holländer verwenden den vielleicht diplomatischsten Namen und nennen ihn einfach Het Kanaal – den Kanal.

    Doch welchen Namen man ihm auch gibt – ein Viertel des weltweiten Seehandels passiert diesen Kanal. Wenn Sie mehr über den Meeresarm des Atlantik erfahren möchten, wird Ihnen unser erfahrenes Expeditionsteam gerne alles erzählen, was Sie darüber wissen möchten.

    Tag 3
    Tag auf See

    Fahrt durch den Ärmelkanal

  • Tag 4
    Ouistreham, Frankreich

    Schauplatz zahlreicher Schlachten

    Die Normandie ist mit ihrer weit zurück reichenden und turbulenten Vergangenheit untrennbar mit der Geschichte Europas verbunden. Die Normandie war Schauplatz zahlreicher geschichtsträchtiger Ereignisse, wie der Ankunft des Wikingers Rollo im Jahr 911, der normannischen Invasion Englands durch Wilhelm den Eroberer im Jahr 1066 sowie der D-Day-Landung im Jahr 1944. Die Region fasziniert mit einer Mischung aus mittelalterlichen Abteien, weitläufigen Stränden und bewegenden Gedenkstätten an den Zweiten Weltkrieg.

    Ouistreham war ein wichtiger Schauplatz der Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg, die gemeinhin als D-Day bekannt ist. Im Rahmen der militärischen Operation wurde ein etwa 80 Kilometer langer Küstenabschnitt in der Normandie in fünf Gebiete unterteilt, wobei Ouistreham den Codenamen Sword erhielt. Für die Invasion in diesem Abschnitt war die britische Armee verantwortlich, die von Flotten der norwegischen und polnischen Seestreitkräfte unterstützt wurde. Im Musée de Debarquement No 4 Commando erfahren Sie mehr über die Landung und die schweren Gefechte, die hier stattfanden.

    Besuchen Sie das Altantikwall Museum (Grand Bunker Mur de l’Atlantique) mit seinen gewaltigen deutschen Befestigungsanlagen und gedenken Sie auf dem Kriegsfriedhof von Hermanville-sur-Mer den Gefallenen. Spazieren Sie anschließend am schönen Strand von Riva-Bella entlang und genießen Sie die salzige Meeresbrise des Atlantiks. Es bietet sich auch ein Besuch der nahe gelegenen Pfarrkirche St. Samson aus dem 12. Jahrhundert sowie des 1905 erbauten Leuchtturms an.

    Knapp 18 Kilometer von Ouistreham entfernt liegt Caen, das von den Römern nach einem keltischen Begriff für Schlachtfelder Catumagos genannt wurde. Von Wilhelm dem Eroberer, der sie Rouen vorzog, zur Festung ausgebaut, wurde die Stadt in ihrer bewegten Geschichte immer wieder besetzt und von wechselnden Machthabern regiert. Obwohl Caen im Zweiten Weltkrieg massiv bombardiert wurde, wurde die Stadt wieder aufgebaut und hat ihren besonderen Charme bewahrt. Besuchen Sie unbedingt die imposante romanische Klosterkirche Saint-Étienne aus dem 11. Jahrhundert.

    Schlendern Sie durch die gemütlichen Straßen und entdecken Sie die kleinen Geschäfte, Straßencafés, grünen Parks und Restaurants. Kunstfreude kommen im Musée des Beaux-Arts auf ihre Kosten, das in den Überresten des Château de Caen untergebracht ist.

    Tag 4
    Ouistreham, Frankreich

    Schauplatz zahlreicher Schlachten

  • Tag 5
    Saint Malo, Frankreich

    In die Höhle der Korsaren

    Das Tor zur Bretagne, Saint Malo, ist vom Meer aus ein beeindruckender Anblick, eingerahmt von wehrhaften Bastionen und flachen Stränden. Saint Malo betrachtete sich den größten Teil seiner modernen Geschichte über als unabhängiger Stadtstaat, und seine Bewohner, die sich selbst als Malouins bezeichnen, fühlen sich weder den Franzosen noch den Bretonen zugehörig.

    Was auch immer Sie heute tun – Sie sollten auf jeden Fall einen Rundgang auf den alten Wehranlagen der Stadt mit einplanen. Von den Stadtmauern aus haben Sie nämlich die beste Aussicht auf die befestigte Stadt und die umliegenden Inseln! Sehen Sie sich auch die Hommagen an die berühmtesten Bürger der Stadt Saint Malo an – zum einen eine Statue von Robert Surcouf, dem berühmten Piraten, und zum anderen ein Denkmal für Jacques Cartier, den Entdecker und Seefahrer, dem die Kartierung des Sankt-Lorenz-Golfs und die Benennung Kanadas zugeschrieben wird.

    Die Korsaren der Bretagne waren skrupellose Freibeuter, die unter dem Schutz des Königs von Frankreich operierten. In ihrer Heimat Saint Malo bauten sie schöne Landhäuser und wurden als respektable Herren behandelt. Besichtigen Sie das Museum Château Saint Malo und besuchen Sie das Demeur de Corsaire, wo Sie mehr über das Freibeutererbe der Stadt erfahren können.

    Bei Ebbe können Sie über den Sand zur Insel Le Grand-Bé gehen, auf welcher der lokale Schriftsteller Chateaubriand begraben liegt, und Sie können hinüberblicken zur im Vauban-Stil erbauten Bastion des Fort National, das sich auf einer nahe gelegenen Insel befindet.

    Folgen Sie einem historischen Pfad innerhalb der Stadtmauern durch das Labyrinth charmanter, gepflasterter Straßen und entdecken Sie anhand der Überreste des ursprünglichen St. Malo, wie die Stadt vor den Bombenanschlägen der Alliierten im Jahr 1944 ausgesehen haben muss. Besuchen Sie die gotische Kathedrale St. Vincent und das Chateau de la Duchesse Anne mit seinem markanten Turm.

    Sie können auch einen Spaziergang durch die schöne Landschaft zum nahe gelegenen Dorf Aleth unternehmen, wo Sie im Musée du Long-Cours Cap-Hornier mehr über die Geschichte von Saint Malo während des Zweiten Weltkriegs erfahren werden.

    Tag 5
    Saint Malo, Frankreich

    In die Höhle der Korsaren

  • Tag 6
    Douarnenez, Frankreich

    Finistère, die äußerste Spitze der Bretagne

    Die Küstenlandschaft von Douarnenez inspirierte Maler wie Renoir und Boudin. Diese malerische Küstenstadt, bekannt für den Sardinenfischfang, bietet Sandstrände, steile Klippen, farbenfrohe Kais und vier Häfen. Finistère, die westlichste Spitze Frankreichs, ist stolz auf ihre bretonische Kultur. Probieren Sie unbedingt einige Galettes, gefüllte Buchweizenpfannkuchen, und das berühmte Kouign-Amann, ein buttriges, köstliches Gebäck, beides typisch bretonische Spezialitäten.

    In Douarnenez erinnern die Fischerhütten und Seemannskapellen von St. Helene und St. Michel an die Blütezeit des Fischfangs der Stadt im 19. Jahrhundert. Das Schifffahrtsmuseum von Port-Rhu beherbergt Boote aus der ganzen Welt, darunter Großsegler, einen irischen Currach und einen kornischen Dampfschlepper. Außerhalb der Stadt laden feine Sandstrände zum Erholen ein und entlang des Küstenwegs GR-34 lockt die beeindruckende Landschaft der Bucht von Douarnenez.

    Aufgrund seiner Lage an einer offenen Bucht ist Douarnenez manchmal einer hohen Dünung ausgesetzt, was die Anlandung erschweren kann. Der Hafen wird gelegentlich auch von der französischen Marine für Übungen genutzt. Optional besteht aber immer auch die Möglichkeit, etwas weiter nördlich in Brest an Land zu gehen. Von Brest aus haben Sie denselben Zugang zu allen Sehenswürdigkeiten und Ausflugsprogrammen in der Umgebung.

    Brest ist mit seiner bewegten Seefahrtgeschichte eine faszinierende Küstenstadt und Standort des Nationalen Marinemuseums. Dieses befindet sich in der Militärfestung Chateau de Brest, die bis heute von der Marine genutzt wird. Brest verfügt über viele mittelalterliche Befestigungen, insbesondere den Wehrturm Tour Tanguy.

    Im Kontrast dazu ist Brest allerdings auch eine moderne Stadt mit lebhaften Kais und Docks. Machen Sie einen schönen Spaziergang entlang des malerischen Hafens und des Flusses Penfeld oder spazieren Sie entlang des Cours Dajot, von dem aus Sie die gesamte Bucht „Rade de Brest“ überblicken können. Eine Fahrt mit der Seilbahn über den Fluss bietet eine großartige Aussicht auf Brest und die moderne vertikale Hebebrücke Pont de Recouvrance.

    Tag 6
    Douarnenez, Frankreich

    Finistère, die äußerste Spitze der Bretagne

  • Tag 7
    Morbihan, Frankreich

    Das Beste der Bretagne

    Die Bretagne ragt weit in den Atlantik hinaus und liegt auf einer Halbinsel mit einer zerklüfteten Küste, die von unzähligen Klippen, Buchten, Inseln und Eilanden geprägt ist. Die bretonische Kultur verfügt über eine eigene Sprache, eigenes Essen und eigene Traditionen, die sich stark von der französischen Kultur unterscheiden. Wir werden heute die Region Morbihan erkunden, die sowohl die Belle Île als auch die Bucht von Quiberon und den Golf von Morbihan umfasst. Diese Region verfügt über einige der schönsten Naturlandschaften und berühmtesten Sehenswürdigkeiten der gesamten Bretagne.

    Wir können gegebenenfalls in Port Haliguen am äußersten Ende der Bucht von Quiberon vor Anker gehen, von wo aus Sie die Umgebung erkunden oder an optionalen Ausflügen zu historischen Sehenswürdigkeiten teilnehmen können. Wenn wir vor der Belle Île ankern, werden Sie zunächst die beeindruckende Festung Citadelle Vauban aus dem 17. Jahrhundert im charmanten Hafen von Le Palais sehen. Genießen Sie die geschäftigen Aktivitäten rund um die Docks und die Schleuse und schlendern Sie durch das historische Zentrum.

    Jenseits des Hafens sehen Sie alte Festungen und Leuchttürme auf schroffen Klippen. Entspannen Sie am wunderschönen Strand von Donnant oder besuchen Sie das farbenfrohe Sauzon, La Pointe des Poulains, das ehemalige Zuhause von Sarah Bernhardt, und Les Aiguilles de Port Coton, die Claude Monet auf seinem berühmten Gemälde festgehalten hat.

    Morbihan bietet eine faszinierende Geschichte und Kultur. Die unterschiedlichen Zeiten der Besetzung durch die Römer, Kelten, Franzosen und Bretonen hinterließen jeweils ihre eigenen Spuren. Zu den vielen Höhepunkten von Morbihan zählen die mittelalterliche Stadt Vannes und die Steinfelder von Carnac, die sich mit dem britischen Stonehenge messen können.

    Die ummauerte Stadt Vannes verfügt über ein gut erhaltenes historisches Zentrum mit Fachwerkhäusern und mittelalterlichen Kirchen, insbesondere die Kathedrale St. Pierre, La Cohue und das Château Gaillard. Rund um Carnac und Locmariaquer befindet sich eines der beeindruckendsten Megalithgebiete in Europa. Hier finden Sie alte Steinkreise, behauene Dolmen, Grabhügel und Hunderte von Menhiren, die in Reihen angeordnet sind.

    Das Gebiet zieht auch Wanderer an, die kommen, um die spektakulären Landschaften der Côte Sauvage mit ihren Klippen voller wunderschöner Höhlen, Felsbögen und Durchgänge zu genießen. Andere bevorzugen die weniger exponierten Wanderwege entlang des GR340 auf der Belle Île, wo Sie die unglaubliche Küstenlandschaft auf sich wirken lassen können.

    Tag 7
    Morbihan, Frankreich

    Das Beste der Bretagne

  • Tag 8
    Ile d'Aix, Frankreich

    Eine Insel für einen Kaiser

    Bei einer Länge von 3 Kilometern und einer Breite von 500 Metern ist es unmöglich, sich auf der Ile d’Aix zu verlaufen. Obwohl die Insel klein ist, war sie aufgrund ihrer Lage in der Meerenge Pertuis d'Antioch ein strategisch wichtiger Punkt auf dem Seeweg nach La Rochelle und Rochefort.

    Die Ile d’Aix ist gespickt mit Befestigungen, Burgen und Batterien aus all den Kriegen, in die Frankreich während der Zeit vom Mittelalter bis zum Zweiten Weltkrieg verwickelt war … Es gibt also viel zu sehen! Und das alles geht gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Erkunden Sie ganz in Ruhe die Pfade und Wege der Insel, die an malerischen Häusern mit bunt bemalten Fensterläden vorbeiführen.

    Wenn Sie die Umgebung erkunden, entdecken Sie eine befestigte Ortschaft im Stil der Festungen von Vauban, das charmante Zentrum von Le Bourg, Überreste eines Klosters, Leuchttürme, die Festungen von Liédot und La Rade sowie das Napoleonische Museum, in dem Objekte zu sehen sind, die den Aufenthalt des Kaisers auf der Insel vor seiner Verbannung nach St. Helena illustrieren. Halten Sie auf dem Meer Ausschau nach Fort Boyard, das einem steinernen Schiff ähnelt und heute vor allem als Schauplatz für Spielshows bekannt ist.

    Abseits der Militärgeschichte finden Sie an den fünf weißen Sandstränden der Insel Ruhe und Erholung. Genießen Sie die Aussichten von der Pointe Sainte-Catherine, der Pointe Sainte-Eulard, der Pointe du Parc und der Landzunge Coudepont. Und wenn Sie sich für die Vogelwelt vor Ort interessieren, können Sie auf der Insel unglaubliche 200 Arten finden.

    Tag 8
    Ile d'Aix, Frankreich

    Eine Insel für einen Kaiser

  • Tag 9
    Bordeaux, Frankreich

    Wein, Geschichte und Kultur

    Willkommen in der Stadt des Weins! Bordeaux exportiert Wein bereits seit der Antike. Bordeaux wurde von den Kelten gegründet, von den Römern mit Wohlstand gesegnet, von den Wikingern überfallen, von den Briten regiert und von den Franzosen wieder aufgebaut. Es ist die achtgrößte Stadt Frankreichs und die Altstadt ist mit ihren insgesamt 350 denkmalgeschützten Gebäuden und Kirchen Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

    Der Wein ist die Seele von Bordeaux und mit über 8.500 Weingütern und Produzenten in der Region ist er hier wirklich allgegenwärtig. Zu den ersten Weinbergen und Weingütern gelangen Sie bereits nach einer kurzen Fahrt mit der Straßenbahn außerhalb des Stadtzentrums. Probieren und vergleichen Sie Erzeugnisse von einigen der 60 Anbaugebiete, vom hervorragenden roten Bordeaux Supérieur bis hin zum süßen Sauternes.

    Gehen Sie zur Place de la Bourse, um den berühmten Wasserspiegel auf sich wirken zu lassen, und sehen Sie, wie sich die ganze Pracht der herrlichen französischen Architektur des 18. Jahrhunderts auf dem Miroir d’Eau widerspiegelt. Besichtigen Sie das Grand Theatre, die Esplanade des Quinconces, das Denkmal der Girondins, das Quartier des Chartrons und die Place du Parlement.

    Die neoklassizistische Bewegung des 18. Jahrhunderts löschte fast alle Hinweise auf die frühere Vergangenheit von Bordeaux aus, doch es sind nach wie vor einige beeindruckende Beispiele der französischen Gotik erhalten geblieben. Besuchen Sie die wunderschöne Kathedrale St. André, die Porte Cailhau und das lebhafte Quartier de Saint-Michel, das um die atemberaubende gotische Basilika St. Michel herum erbaut wurde.

    Einen Besuch der Museen hier sollte man sich keinesfalls entgehen lassen. Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Weins in der Cité du Vin. Kunstliebhaber werden einen Besuch im Musée des Beaux-Arts und im Musée des Arts Décoratifs genießen. Und wenn Sie gerne tiefer in die Geschichte der Region eintauchen möchten, interessiert Sie das Musé d’Aquitaine.

    Tag 9
    Bordeaux, Frankreich

    Wein, Geschichte und Kultur

  • Tag 10
    San Sebastián (Pasaia), Spanien

    Das Baskenland

    San Sebastián ist vielleicht nicht die größte, älteste oder bedeutendste Küstenstadt in Nordspanien, aber zweifellos die schönste! Sie werden von der ruhigen Bucht, dem goldenen, sichelförmigen Strand Playa de La Concha, der grünen Insel Santa Clara und den Hügeln Igueldo und Urgull sowie der lebhaften Altstadt Parte Vieja begeistert sein.

    Erkunden Sie zunächst ausgehend vom Fuße des Monte Urgull das historische Viertel Parte Vieja. Besichtigen Sie unbedingt die gotische Kirche Iglesia de San Vicente, die Barockfassade von Santa Maria, die schönen Plätze La Constitucion und Sarriegi, das Teatro Principal, das baskische Museum von San Telmo und den Mercado de la Brecha.

    Die fantastische Aussicht auf die Bucht belohnt den zugegebenermaßen steilen Aufstieg zu den Festungsanlagen des Monte Urgull. Bei einer Pause in einem der vielen Cafés am Boulevard Zumardia können Sie auf der Terrasse eine wohlverdiente Erfrischung genießen. Unternehmen Sie frisch gestärkt einen Rundgang durch den neueren Teil der Stadt und besuchen Sie das Rathaus, das Teatro Victoria Eugenia, die Catedral Del Buen Pastor im neogotischen Stil und die Plaza de Gipuzkoa.

    Von der Avenida de la Libertad, einem großen Prachtboulevard, der von historischen Gebäuden gesäumt wird, können Sie in Richtung Osten zu den spektakulären Glasbauten der Kongresshalle „Kursaal“ spazieren. Gehen Sie nun in Richtung Westen, erreichen Sie die beliebte Playa de la Concha, wo Sie sich auf der Strandpromenade unter die Passanten und Besucher mischen können. Weiter die Playa de Ondarreta hinunter können Sie mit der Seilbahn den Monte Igueldo hinauffahren, um die spektakulärere Aussicht zu genießen.

    Bevor Sie zum Schiff zurückkehren, haben Sie hoffentlich noch die Möglichkeit, die traditionelle baskische Küche zu probieren. San Sebastián ist ein Mekka für Feinschmecker und vor allem berühmt für seine Pintxos, kleine Häppchen voller Geschmack. Gehen Sie von einer Bar zur nächsten und bestellen Sie jeweils die ansprechendsten Gerichte.

    Tag 10
    San Sebastián (Pasaia), Spanien

    Das Baskenland

  • Tag 11
    Gijón, Spanien

    Das kulturelle Zentrum Asturiens

    Gijón profitiert von seiner erstklassigen Lage am Golf von Biskaya mit Zugang zum kantabrischen Gebirge und dem Meer. Es entwickelte sich aus einem kleinen Fischerdorf, das vor über 2.000 Jahren von den Römern gegründet wurde, und wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts zu einer wichtigen Hafenstadt für das nahe gelegenen Oviedo, der Hauptstadt Asturiens.

    Genießen Sie die Atmosphäre des alten Gijón bei einem Spaziergang durch die bezaubernden Viertel Cimadevilla und Barrio del Carmen. Die hügelige Halbinsel Cimadevilla ist das historische Zentrum von Gijón, ein ursprüngliches Fischerdorf mit engen Gassen, charmanten Plätzen und alten Häusern mit einer bezaubernden Atmosphäre.

    Hier in der Altstadt können Sie den barocken Palacio de Revillagigedo, das Colegiata de San Juan Bautista, wunderschöne Kirchen und die Plaza del Marques erkunden. Erklimmen Sie den höchsten Punkt des Cerro Santa Catalina, der von einer Betonskulptur von Eduardo Chillida dominiert wird, und genießen Sie die fantastische Aussicht auf Gijón.

    Entspannen Sie am langen goldenen Sandstrand Playa de San Lorenzo, einem der schönsten Stadtstrände Spaniens. Sie können den spektakulären Küstenwanderweg entlang der Klippen bis zum Mirador de la Providencia erkunden, eine Etappe auf dem Camino del Norte gehen oder, falls Sie einen weniger anstrengenden Spaziergang bevorzugen, ein Stück stromaufwärts den Fluss Piles entlangschlendern.

    Wenn Sie Lust auf ein gastronomisches Abenteuer haben, dann genießen Sie die kulinarischen Köstlichkeiten Asturiens im Barrio del Carmen. Probieren Sie frisch gefangenen Fisch, entweder gegrillt oder gebacken, zusammen mit einem Glas köstlichem Cidre aus der Region. Oder bestellen Sie asturische Spezialitäten wie Arroz Marinero, Meeresfrüchte-Reis, oder Calderetas, leckere Eintöpfe aus Fisch, Meeresfrüchten oder Fleisch.

    Tag 11
    Gijón, Spanien

    Das kulturelle Zentrum Asturiens

  • Tag 12
    Ferrol, Spanien

    Der „Englische Weg“ nach Santiago

    Der nächste Hafen, den wir anlaufen, ist Ferrol an der zerklüfteten Küste Galiciens. Der ursprüngliche Fischerort ist aufgrund seiner hervorragenden strategischen Lage seit fast drei Jahrhunderten der wichtigste Marinestützpunkt Spaniens. Kein anderer Hafen in Spanien wartet mit so vielen Festungen, Zitadellen und Kasernen auf. Ferrol ist eines der am besten erhaltenen Beispiele einer Hafenstadt aus dem 18. Jahrhundert, weshalb zurzeit die Aufnahme in das UNESCO-Weltkulturerbe erwogen wird.

    Der architektonische Höhepunkt ist die neoklassizistische Gestaltung des Barrio de la Magdalena mit seinen symmetrisch angeordneten Häusern in einem schachbrettförmigen Straßennetz, das von verschiedenen Militärgebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert entlang des Hafens umgeben ist. In diesem Stadtteil finden Sie auch Jugendstilgebäude, Straßenkunst, Seemannskapellen, ein·Schifffahrtsmuseum und die typisch galicischen, von verglasten·Balkons geprägten Fassaden. Er steht in einem starken Kontrast zum Ferrol Vello, dem alten Ferrol mit seinen engen Straßen und Gassen, die eher mittelalterlich geprägt sind.

    Die Costa de Artabra im Nordwesten von Ferrol mit ihren Klippen, Landzungen und Buchten ist eine der spektakulärsten Küstenlandschaften Galiciens und ein ausgezeichnetes Ziel für einen Tagesausflug. Die Strände Playa de los Doniños und Playa de San Xurxo sind nur eine kurze Autofahrt entfernt. Probieren Sie die köstlichen Meeresfrüchte Galiciens, zum Beispiel in Form des wohl berühmtesten Gerichts Pulpo á feira, Oktopus mit Kartoffeln und Paprika.

    Der auch als „Englischer Weg“ bekannte Camino Ingles beginnt in Ferrol und ist einer von mehreren Pilgerwegen, die nach Santiago de Compostela führen. Sie können die erste Etappe von Ferrol nach Neda oder Pontedeume gehen oder auch ein wenig schummeln und an einem optionalen Ausflug direkt in das etwa eine Stunde mit dem Bus entfernte Santiago de Compostela teilnehmen. Entdecken Sie diese wunderschöne Stadt in ihrer ganzen kulturellen Bedeutung – sie ist der wichtigste katholische Wallfahrtsort gleich nach Rom und Jerusalem.

    Tag 12
    Ferrol, Spanien

    Der „Englische Weg“ nach Santiago

  • Tag 13
    Llençois (Porto), Portugal

    Die Stadt des Portweins

    Unser Schiff legt in Porto de Leixoes an, einem hervorragenden Ausgangspunkt für verschiedene Erkundungstouren. Sie können in nördlicher Richtung die kleine Festung Forte Leça de Palmeira besuchen und von hier aus über den Strand zur Avenida Liberdade gelangen. Oder Sie besuchen den Leuchtturm von Leça, die Kapelle von Boa Nova und den wunderschönen Strand Praia Azul.

    Porto ist berühmt für seinen Portwein und das UNESCO-geschützte historische Zentrum. Es wird Sie mit seinem historischen Charme verführen und mit seiner Modernität überraschen. Es ist eine Stadt zum Flanieren, ein Labyrinth aus engen Gassen und einzigartigen Denkmälern, in der, wie es scheint, alle Wege zum Fluss Douro führen.

    Unbedingt zu empfehlen sind auch die romanische Kathedrale, die Kirche São Francisco mit ihrem opulent vergoldeten Barockinnenraum und der Panoramablick von der Spitze der Kirche Igreja dos Clérigos. Tauchen Sie im magischen neogotischen Interieur der schönen Buchhandlung Lello ein in eine Welt aus Büchern, entdecken Sie den Palacio de la Bolsa und schlendern Sie die Avenida de los Aliados hinunter.

    Oder genießen Sie die Atmosphäre der belebten Uferpromenade an den Docks von Ribeira mit ihren pastellfarbenen Häusern und den wunderschön gekachelten Fassaden. Überqueren Sie den Douro über die obere Ebene der von Eiffel inspirierten Brücke Ponte de Dom Luís I, sehen Sie sich die Lagerhäuser und Portweinkeller von Vila Nova de Gaia am Südufer an und überqueren Sie die Brücke erneut, diesmal über die untere Ebene.

    Anschließend können Sie sich in einer der vielen belebten Bars und Restaurants am Pier mit einem erfrischenden Port-Tonic belohnen. Wenn Sie Appetit bekommen haben, probieren Sie einige Delikatessen aus Porto, wie z. B. Francesinha, ein beliebtes gegrilltes Sandwich mit Fleisch und Käse, Bacalhau, lokal gepökelter Kabeljau, oder traditionelle Gerichte mit Kutteln.

    Tag 13
    Llençois (Porto), Portugal

    Die Stadt des Portweins

  • Tag 14
    Lissabon, Portugal

    Legendäres Lissabon

    Unsere Expeditions-Seereise endet in Lissabon, und es lohnt sich, diese Stadt noch näher zu erkunden, bevor Sie wieder nach Hause zurückkehren.

    Das Schiffsterminal von Lissabon befindet sich in der Nähe der Altstadt, sodass Sie das historische Zentrum der portugiesischen Hauptstadt ganz bequem zu Fuß erreichen können. Lissabon wurde auf sieben Hügeln am Ufer des malerischen Flusses Tejo erbaut und zählt nicht nur zu den bezauberndsten Metropolen Südeuropas, sondern blickt auch auf eine faszinierende Geschichte zurück.

    Die Phönizier waren die ersten, die das kommerzielle Potenzial der Tejo-Mündung entdeckten, und viele folgten ihnen nach. Lissabons großartige strategische Lage zog Kelten, Römer, Westgoten und Mauren an, die alle ihre Spuren in der Stadt hinterlassen haben.

    Ein Rundgang durch Baixa, Bairro Alto und Alfama, die wichtigsten historischen Viertel von Lissabon, ist ein Muss. Nahezu alle Sehenswürdigkeiten von historischer Bedeutung sowie eine große Anzahl von kleinen Geschäften und Boutiquen sind hier zu finden. Beginnen Sie Ihre Entdeckungstour an der Praça do Comercio im Viertel Baixa und spazieren Sie weiter zur Praça Rossio, um sich die Statue von König Pedro IV. anzuschauen. Begeben Sie sich danach zum Largo do Chiado und erkunden Sie die schmalen Gassen des Bairro Alto.

    Die labyrinthartigen Straßen rund um das alte muslimische Viertel Alfama führen Sie zur Kathedrale von Lissabon und zu den Ruinen des römischen Amphitheaters. Den besten Blick auf die Stadt haben Sie vom Castelo de San Jorge, der beeindruckenden maurischen Festung aus dem 11. Jahrhundert.

    Es gibt zwei sehr sehenswerte historische Orte, für die Sie das Zentrum verlassen müssen. Folgen Sie dem Fluss etwas mehr als sechs Kilometer flussabwärts und besuchen Sie den Turm von Belém sowie das Hieronymitenkloster Mosteiro dos Jerónimos, die beide UNESCO-Welterbestätten sind. Belém ist nicht nur eng mit dem portugiesischen Zeitalter der Entdeckungen und großen Entdeckungsreisenden wie Vasco da Gama verbunden, sondern zudem auch Ursprungsort der berühmten, köstlichen Puddingtörtchen Pastel de Belém, die Sie unbedingt probieren sollten!

    Wir hoffen, dass Ihnen die Reise gefallen hat und Sie mehr über die faszinierende Vergangenheit der europäischen Atlantikküste erfahren haben. Wenn Sie vor Ihrer Heimreise Lissabon und seine Umgebung noch näher erkunden möchten, empfehlen wir Ihnen, an unserem optionalen Nachprogramm teilzunehmen.

    Sie werden nicht nur Lissabons faszinierende historische Viertel besuchen, sondern auch die Urlaubsorte außerhalb der Stadt näher erkunden. Während eines geführten Ausflugs besuchen Sie die Strände der Stadt Cascais sowie die UNESCO-geschützte Stadt Sintra mit dem sehenswerten Monserrate-Palast. Danach kehren Sie nach Lissabon zurück, wo Sie die Nacht verbringen.

    Sobald Sie nach Hause zurückkehren, werden Sie bestimmt schon bald Pläne für Ihr nächstes Abenteuer schmieden. Wir freuen uns schon darauf, Sie bald wieder an Bord begrüßen zu dürfen.

    Tag 14
    Lissabon, Portugal

    Legendäres Lissabon

Abfahrten

2022

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
April:
10.

Auf dieser Reise:

  • Angebot für Alleinreisende

    Ob allein oder zu zweit: Auf ausgewählten Abfahrten unserer Expeditions-Seereisen zahlt jeder das Gleiche! Entscheiden Sie selbst, wie Sie am liebsten reisen, in jedem Fall entfällt bei Buchung einer Einzelkabine der Zuschlag!
    Mehr erfahren und Reise buchen

Leistungen

Leistungen

Expeditions-Seereise

  • Expeditionsreise in einer Kabine Ihrer Wahl
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränken (Bier und Hauswein sowie Softdrinks und Mineralwasser) werden in den Restaurants Aune und Fredheim serviert
  • À-la-carte-Restaurant Lindstrøm für Gäste der Suiten inbegriffen
  • Tee und Kaffee ganztägig kostenfrei verfügbar
  • Kostenloses WLAN an Bord. Beachten Sie bitte, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränktem Mobilfunknetz bereisen. Streaming wird nicht unterstützt.
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Deutschsprachiges Expeditionsteam, das die Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Im Reisepreis enthaltene Aktivitäten

Aktivitäten an Bord

  • Die Experten unseres Expeditionsteams halten ausführliche Vorträge zu verschiedenen Themen.
  • Nutzung des Science Center an Bord mit einer umfangreichen Bibliothek und modernen Mikroskopen für biologische und geologische Untersuchungen.
  • Wissenschaftliches Forschungsprogramm, das es den Gästen ermöglicht, sich an aktuellen Projekten zu beteiligen. 
  • Ein Bordfotograf versorgt unsere Gäste mit Tipps und Tricks für die besten Landschafts- und Tierfotos.
  • Nutzung bordeigener Einrichtungen wie Whirlpools, Panoramasauna, Outdoor- und Indoor-Fitnessbereiche sowie der Laufstrecke im Freien
  • Treffen mit der Crew, um den Tag Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten.

Erkundungstouren

  • Begleitete Anlandungen mit kleinen Landungsbooten
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Jacke
  • Unsere Bordfotografen helfen Ihnen mit den Kameraeinstellungen.

Nicht inbegriffen

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckverladung
  • Optionale Landausflüge unter der Leitung unserer lokalen Partner
  • Optionale Aktivitäten in kleinen Gruppen mit unserem Expeditionsteam
  • Optionale Behandlungen im Spa- und Wellnessbereich an Bord

Hinweise

  • Alle geplanten Aktivitäten unterliegen den Wetter- und Seebedingungen.
  • Bei Ausflügen und Aktivitäten sind Änderungen vorbehalten.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass Sie alle Bestimmungen für die Einreise und das Boarding erfüllen
  • Trinkgelder werden nicht erwartet.
A large boat in a body of water with a mountain in the background
Pool area on MS Fridtjof Nansen
Foto: Oscar Farrera
Science Center
Foto: Agurtxane Concellon
Ihr Schiff auf dieser Reise

MS Fridtjof Nansen

Baujahr 2020
Werft Kleven Yards, Norway
Reisende 528 (500 in der Antarktis)
BRZ 20.889 t
Länge 140 m
Breite 23,6 m
Geschwindigkeit 15 Knoten
A large boat in a body of water with a mountain in the background

Die MS Fridtjof Nansen ist das jüngste Mitglied der Hurtigruten Flotte – und ein Expeditionsschiff der nächsten Generation. Sie erkundet einige der spektakulärsten Regionen der Welt.

Mehr erfahren über MS Fridtjof Nansen

L Suite mit privatem Balkon
Foto: Agurtxane Concellon

Vielleicht gefällt Ihnen auch