Antarctica_27112013_150©Marsel-van-Oosten.jpg
Foto: Marsel van Oosten Foto

Anlandungen Antarktis - MS Fram

Eine Reise in die Antarktis ist eine Reise in die entlegenste Region unseres Planeten. Hier herrscht die Ursprünglichkeit der Elemente. Wetter- und Eisverhältnisse bestimmen die Route. In dieser nautisch anspruchsvollen Region sind Flexibilität und Professionalität unverzichtbar. Genau diese Eigenschaften beschreiben unseren Kapitän und die gesamte Crew, die Sie in diese unglaubliche Welt begleiten, wobei Sicherheit immer an erster Stelle steht. Der Kapitän wird daher erst vor Ort die endgültige Route festlegen. Einer der Gründe, warum jede Expeditionsreise einzigartig ist und die beschriebenen Anlandungsbeispiele nur eine erste Vorstellung davon geben, was alles möglich ist.

Anlandungen

Die Antarktis: Heimat unzähliger Pinguine und Robben sowie Futterrevier einer Vielzahl von Walen. Da die Jagd hier verboten ist, haben die Tiere keine Angst vor Menschen. Auf den Spuren legendärer Entdecker begeben wir uns in die endlose Weite des weißen Kontinents. Nachfolgend finden Sie einige der Orte, an denen je nach Reise eine Anlandung möglich ist.


Deception Island, Süd-Shetland-Inseln
Die Insel verdankt ihre charakteristische Ringform einer zum Teil eingestürzten vulkanischen Caldera, in deren Innerem ein natürlicher Hafen entstanden ist. Hier liegt Whalers Bay mit seiner verlassenen Walfangstation und einer verfallenen britischen
Forschungsstation.

Half Moon Island, Süd-Shetland-Inseln
Mit ihrer spektakulären Landschaft bietet die Insel fantastische Fotomotive. Half Moon Island gilt als Perle der Süd-Shetland-Inseln. Die gezackten und zerklüfteten Klippen beheimaten eine große Kolonie von Zügelpinguinen sowie Antarktis-Seeschwalben, Dominikanermöwen, Weißgesicht-Scheidenschnäbel, Buntfuß-Sturmschwalben und zahlreiche Robbenarten.

Yankee Harbour, Süd-Shetland-Inseln
Aufgrund seiner geschützten Lage diente Yankee Harbour auf Greenwich Island den einstigen Robbenfängern als Basislager für ihre Fangtouren in dieser Region. Noch heute sind Relikte dieser längst vergangenen Zeiten am Strand zu sehen. Die eigentliche Attraktion jedoch ist eine Eselspinguin-Kolonie mit rund 4.000 Brutpaaren.

Cuverville Island
Cuverville Island im malerischen Errera-Kanal ist Heimat der größten jemals entdeckten Kolonie von Eselspinguinen. Der enge Errera-Kanal bietet eine spektakuläre Passage nach Cuverville, da viele Eisberge in diesen seichten Gewässern auf Grund laufen.

Neko Harbour
Umgeben von hohen Bergen und riesigen Gletscherwänden schmiegt sich Neko Harbour, das nach einem alten Walfangschiff benannt wurde, in die Andvord Bay. Neko Harbour ist einer der wenigen Anlandungsorte auf dem antarktischen Festland und Heimat einer Eselspinguin-Kolonie.

Paradise Harbour
Bei einer Anlandung in dieser wahrhaft paradiesischen Bucht, die durch die Gerlache-Meerenge geschützt wird, bieten sich unvergessliche Ausblicke. Hier finden Sie neben zwei Forschungsstationen auch Pinguin-Kolonien.

Lemaire-Kanal
Dieser 11 km lange und 1,6 km breite Kanal gehört zu den schönsten Passagen in der Antarktis. Die Fahrt durch diesen Kanal bietet zahlreiche spektakuläre Aussichten und fantastische Fotomotive.

Petermann Island
Ihre Lage in der malerischen Penola Strait macht die Insel zum idealen Beobachtungsposten für Eisberge und Wale. Außerdem bietet sie einen fantastischen Ausblick auf die Antarktische Halbinsel.

Port Lockroy
Die britische Forschungsstation Port Lockroy auf Goudier Island gehört zu den meistbesuchten Orten in der Antarktis und spiegelt auf einmalige Weise das Leben auf einer Forschungsstation der 1950er Jahre wider.

Wilhelmina Bay
Die Berge und die riesigen Gletscher rund um Wilhelmina Bay bilden eine dramatische Kulisse mit bizarren Eisformationen. Robben und Wale finden hier einen idealen Futterplatz vor – ein Grund, warum Walfänger hier früher oft auf Jagd gingen.

Antarctic-Sund
Das gigantische Schelfeis des antarktischen Kontinents lässt kilometerlange tafelförmige Eisberge entstehen. In den starken Strömungen des Weddell-Meeres treiben diese massiven, flachen Eisberge nach Norden in den Antarktischen Sund am nordöstlichen Ende der Antarktischen Halbinsel.

Brown Bluff
Brown Bluff liegt an der Küste des Antarktischen Sunds sowie an der Spitze der Antarktischen Halbinsel. Wie der Name verrät (Bluff = Klippe), wird die Landschaft von einer steil aufragenden, 745 m hohen Klippe beherrscht. Die turmhohe rostfarbene Klippe ist vulkanischen Ursprungs und der Strand ist mit „Lavabomben“ übersät. Adélie- und Eselspinguine brüten hier. Weddell-Robben sind oft gesehene Besucher.

 

Seite drucken