Endlose Sommernächte in der Arktis

Sommer: 21.05. – 30.09.2016

Es ist jetzt sehr schwer, den Unterschied zu bemerken. Tag und Nacht sind gleich. Hell um vier Uhr morgens, hell um vier Uhr nachmittags. Die Mitternachtssonne schenkt endlose Lichtstunden. Die perfekten Bedingungen zur Erkundung von Spitzbergen.

Hundeschlittentour auf Rädern

Die Räder drehen sich immer schneller und schneller. Es liegt kein Schnee, aber die Hunde ziehen genauso eifrig unsere Schlitten mit Rädern. Spitzbergen sieht im Sommer ganz anders aus. Keine schneebedeckten Gipfel. Dafür grüne, rote und orangefarbene Stellen auf dem Boden. Die Hunde folgen dem Leitschlitten. Ihr Ziel ist Endalen, Teil des Adventdalen. Alles sieht fremd aus. Wie auf einem anderen Planeten.

Wanderung über den Foxfonna

Der Guide treibt Sie nach oben an. Im Zickzack geht es auf den Berg, bis Sie schließlich oben bei der Kohlemine angekommen sind. Ab hier beginnen Sie zu gehen.  Die eisige Ausdehnung des Foxfonna Gletschers muss überquert werden, dann geht es bergab in eine alter Fallenstellerhütte. Auf dem Weg nach unten öffnet sich das Adventdalen und Sie können die zerklüfteten Gipfel auf der anderen Seite des Isfjords erkennen. Ihre Muskeln schmerzen, aber Sie wollen nicht, dass diese Wanderung endet. Sie sind noch nicht bereit, wieder in die Zivilisation zurückzukehren. Sie wollen hier draußen bleiben. Nur noch ein kleines bisschen länger ...

Wanderung vom Meer bis zum Gipfel

Eine ganze Reihe funkelnder Gletscher. Vom Gipfel des Forkastningsfjellet haben Sie alles im Blick. Im Norden kann man das funkelnde blaue Eis des mächtigen Nordenskiöld Gletschers erkennen. Im Westen sieht man die Vorderseite des riesigen und stolzen Esmark Gletschers. Sie befinden sich auf der Nordseite des Adventfjords und bewundern das atemberaubende Panorama des ganzen Isfjords.

Isfjord-Safari zum Fuglefjella und nach Hiorthhamn

Der Berg lebt. Die Felsen sind voll mit vibrierenden und schrillen Flügelwesen. Kein Wunder, dass dieser Ort auch Vogelberg genannt wird. Sie befinden sich irgendwo auf dem Isfjord, eine kurze Bootsfahrt von Longyearbyen entfernt. Ihr Guide und Skipper erzählt Ihnen mit Freude alles, was er über Spitzbergen und Svalbard weiß. Sie müssen sich anstrengen, um ihn trotz der tausenden schnatternden Seevögel zu verstehen. Plötzlich springt der Bootsmotor wieder an. Krabbentaucher, Klippenmöwen und Lummen steigen in die Luft auf. Wimmelnd und wirbelnd sind sie überall, und Sie haben sich noch nie so lebendig gefühlt.

Isfjord-Safari nach Grumant

Kein Lebenszeichen. Der Ort ist heute eine Geisterstadt. Vor über fünfzig Jahren waren hier unzählige Menschen. Es ist gespenstisch. Ruhig. Sogar die Vogelfelsen sind leer. Die Zugvögel haben sich ins südliche Klima aufgemacht. Das einzige Geräusch kommt vom Meer, wie es gegen die verlassene Küste schwappt und gegen das offene Boot klatscht. Sie können noch immer salziges Meerwasser schmecken. Die Bootsfahrt zurück wird viel Spaß machen.

Fossiljagd mit Rudelhunden, Longyear Gletscher

Das muss Millionen Jahre alt sein. Sie schauen sich den Stein genauer an. Er trägt das Abbild einer Blume. Hier gibt es tausende, wenn nicht Millionen von Steinen, und Sie möchten am liebsten jeden einzelnen umdrehen, um sein Geheimnis zu bergen. Der Longyear Gletscher vor uns hat das Grundgestein erodiert, Stein zu Kies werden lassen und die große Moräne gebildet, auf der Sie gerade stehen. Sie schauen nochmal auf den Stein. Diesen nehmen Sie auf jeden Fall mit nach Hause.

Bootsfahrt nach Barentsburg

Die Morgensonne spiegelt sich in dem kristallklaren Wasser der Arktis. Sie befinden sich an Bord von MS Langoysund und fahren zum Esmark Gletscher und zur russischen Siedlung Barentsburg. Hier leben 400 Menschen – alle aus Ländern, die früher zur Sowjetunion gehörten. Auf dem Weg nach Barentsburg merken Sie, dass das Boot langsamer wird und schließlich ganz anhält. Sie gehen an Deck und sehen eine Wand aus Eis. Genau hier ist der Gletscher. Der nächste Stopp scheint Russisch-Spitzbergen zu sein. Lenin-Denkmäler und Propaganda-Plakate. Ein Riesenkontrast zum winzigen Longyearbyen.

Bootsfahrt nach Pyramiden

Nördlich, nördlich und noch weiter nördlich. Sie fahren aus dem Tempelfjord heraus. Die gigantischen blauen Eiswände des Nordenskiöld Gletschers bilden einen scharfen Kontrast zu dem umliegenden Gebirge. Der Gletscher knackt – Sie können beinahe fühlen, wie er sich bewegt. Sie fühlen sich wie ein Entdecker, der seinen Fuß zum ersten Mal auf bisher unbekanntes Land setzt. Die Geisterstadt Pyramiden taucht plötzlich am Fuß eines dreieckigen Berges auf. Sie bereiten sich darauf vor, die Stadt zu erkunden. Nicht nur Geister, sondern auch Eisbären können hier manchmal auftauchen. Daher müssen wir als Gruppe zusammen bleiben. Aus Sicherheitsgründen.

Kajakfahrt auf dem Adventfjorden

Kein einziges Geräusch. Keine Bewegung. Alles ist still. Plötzlich erregt ein Schatten im Wasser Ihre Aufmerksamkeit. Was es ist, erkennen Sie gleich an der Form. Ein neugieriger Seehund sieht nach, was los ist. Sie nehmen das Paddel und fahren weiter. Es ist jetzt nicht mehr weit bis zur anderen Seite. Sie fragen sich, ob der Seehund Ihnen wohl die ganze Strecke über folgen wird.

 

Information und Buchung:

Seite drucken