Spitzbergen

Das Monatsthema im November: Spitzbergen!

Expeditions-Seereisen in Spitzbergen

Was man in Deutschland Spitzbergen nennt, heißt in Norwegen Svalbard. Denn in Deutschland wird das mehr als 400 Inseln und Schären umfassende Archipel nach der größten Insel Spitzbergen benannt. Svalbard (auf Deutsch „Kühle Küste“), als Name für das gesamte Archipel, ist im deutschen Sprachgebrauch nicht verbreitet. Der beste und schönste Weg ein Archipel zu erkunden, ist von der Seeseite. Deshalb ist Hurtigruten vor und um Spitzbergen sogar mit drei Expeditionsschiffen auf unterschiedlichen Routen unterwegs. Nicht ohne Grund gehören die Spitzbergen Expeditions-Seereisen bei Hurtigruten zu den beliebtesten Touren.

MS Fram unternimmt an insgesamt 4 Reiseterminen im Juni und Juli 2019 die 10 tägige „Expedition rund um Spitzbergen“. Bei dieser Reise wird Spitzbergen, die Hauptinsel des Archipels, einmal komplett umrundet. Im Rahmen der täglichen Anlandungen werden unter anderem Ny Ålesund, die nördlichste dauerhafte zivile Forschungsstation der Welt und diverse Nationalparks besucht. Weitere Informationen zur Reise finden Sie hier.

Bei unserer MS Spitsbergen ist der Schiffsname Programm. Sie startet an zwei Terminen im Sommer 2019 zur „ultimativen Spitzbergen-Expedition“. In 12 Tagen umrundet das Expeditionsschiff das Archipel inklusive der zweitgrößten Insel Nordostland, Nordaustlandet auf Norwegisch. Ebenfalls besucht werden unter anderem Ny Ålesund und die Nationalparks der Inseln. Weitere Informationen zur Reise finden Sie hier.

Ein arktisches Abenteuer“ mit MS Nordstjernen: Das Nostalgieschiff MS Nordstjernen (Baujahr 1956, in Hamburg) fährt von Mai bis September 2019 kürzere Expeditionsreisen vor der Westküste Spitzbergens. Die Touren dauern 6 Tage und starten vom Hauptort Longyearbyen. Der erste Stopp wird in der russischen Siedlung Barentsburg, die 1932 für den Kohlebergbau gegründet wurde, eingelegt. Nördlichster Halt und Wendepunkt der Reise ist die Insel Moffen. Die Insel liegt annähernd auf dem 80. nördlichen Breitengrad und ist als Naturschutzgebiet ein wichtiges Rückzugsgebiet für Walrosse. Weitere Informationen zur Reise finden Sie hier.

Auf allen Hurtigruten Spitzbergen Expeditionen finden täglich Anlandungen, Ausflüge mit den Tenderbooten sowie Briefings zu den besuchten Orten statt. Auf MS Fram und MS Spitsbergen haben die Gäste zusätzlich die Möglichkeit, an Vorträgen über Geschichte, Natur und Kultur auf Spitzbergen teilzunehmen sowie optionale Wander- oder Kajak-Ausflüge zu unternehmen.  

Einen schönen Eindruck unserer Spitzbergen-Expeditionen erhalten Sie in dem kurzen Video:

Sommer auf Spitzbergen

Die Polarnacht mit völliger Dunkelheit endet auf Spitzbergen Mitte Februar. Bis Ende März werden die Tage jetzt schnell länger. In Longyearbyen, der Hauptsiedlung auf Spitzbergen, kommt die Sonne erstmals am 8. März wieder zum Vorschein – ein Ereignis, das von den Bewohnern fröhlich gefeiert wird, um die Sonne willkommen zu heißen. Am Tag der Frühjahrs Tag-und-Nacht-Gleiche, dem 23. März sind Tageslicht und nächtliche Dunkelheit wieder in normalem Rhythmus. In dieser Zeit entfernt sich die Sonne weder nachts noch tagsüber weit vom Horizont. Dies hat sehr lange Dämmerungsphasen zur Folge, die dem Betrachter unbeschreiblich schöne Lichtstimmungen präsentieren. In beeindruckendem Tempo werden dann die Tage auf dem norwegischen Archipel länger und die Nächte kürzer. Bis am 20. April der Polartag beginnt, die Mitternachtssonne Einzug hält und alles in permanenter Helligkeit erstrahlt.

Der arktische Sommer mit seinen langen Tagen und hellen Nächten bietet unzählige Möglichkeiten Spitzbergen, seine Geschichte und Natur auf vielfältige Weise kennenzulernen: Ob bei einer Wanderung über einen Gletscher auf den Berg Trollsteinen, bei einem Bootsausflüge zur russischen Siedlung Barentsburg oder bei einem interessanten und unterhaltsamen Abend im Camp Barentz außerhalb von Longyearbyen. Noch aktiver geht es bei dem Kajak-Ausflug im Adventfjord, der Husky-Tour auf speziell angefertigten Sommerschlitten auf Rädern oder beim Angelausflug mit dem Schnellboot vor Spitzbergen zu. Ganz Hartgesottene können sich im Schein der Mitternachtssonne bei max. 5 Grad Celsius Lufttemperatur und bei einer Wassertemperatur um 1 Grad Celsius (beides im Juli) zum Baden in die Fluten des Isfjord (Deutsch = Eisfjord) stürzen. Neugierig geworden? Was es darüber hinaus im Sommer auf Spitzbergen zu erleben gibt, zeigt Ihnen unser kurzer Film zu Spitzbergen im Sommer.


Spitzbergens Winterzauber

Im Winter verwandelt sich Spitzbergen in einen geradezu magischen Ort. Die Polarnacht umhüllt die arktische Inselgruppe von Ende Oktober bis Mitte Februar mit Dunkelheit und die Sonne zeigt sich in dieser Zeit nicht oberhalb des Horizonts.

Einzige Lichtquellen sind die sanften Lichter Longyearbyens und anderer kleinerer Siedlungen, der blinkende Sternenhimmel, der Mondschein und das Glitzern des Schnees. Und nicht zu vergessen ein ganz besonders faszinierendes Lichtspektakel: Das Nordlicht. Die Chancen, die berühmte Aurora Borealis auf Spitzbergen live und in Farbe zu erleben, sind in der Zeit der Polarnacht besonders groß. Rund um die Uhr besteht die Möglichkeit, dass die tanzenden Farbschleier wie aus dem Nichts erscheinen und den Himmel in eine Lichter-Show verwandeln. Doch auch das zarte Dämmerlicht, das mit der langsamen Rückkehr der Sonne ab Februar Einzug auf Spitzbergen hält, ist von faszinierender Schönheit. Völlig unabhängig von der Intensität des Lichtes bietet Spitzbergen in den Wintermonaten ein tolles Programm vielfältiger Aktivitäten und Möglichkeiten, die atemberaubende Winterlandschaft und Natur zu entdecken und aktiv zu erleben. Welche Faszination eine Hundeschlittenfahrt durch die Polarnacht, eine Tour mit Schneemobil in abgelegene Täler und die Erkundung von Eishöhlen und Gletschern mit sich bringt und wie gemütlich es im Winter auf Spitzbergen zugeht, zeigt Ihnen unser Film.

Hurtigruten Svalbard

Die größte Insel der norwegischen Inselgruppe Svalbard, etwa 400 Seemeilen nordwestlich des Nordkaps gelegen, ist eines der nördlichsten bewohnten Gebiete der Welt. Als touristische Destination erschlossen wurde Svalbard, so der norwegische Name des Archipels, von Hurtigruten Gründer Richard With, der ab 1896 mit der Etablierung der „Sportsman’s Route“ regelmäßig Kreuzfahrten nach Spitzbergen anbot und dort sogar das erste Hotel errichten ließ.

Heute betreibt Hurtigruten Svalbard, ein Tochterunternehmen der Reederei, als größter Reiseveranstalter der Inselgruppe drei Hotels im Hauptort Longyearbyen und bietet Gästen ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm an Aktivitäten und Abenteuern. Und das 365 Tage im Jahr, denn Spitzbergen hat zu jeder Jahreszeit spannende Reiseerlebnisse zu bieten. Hierfür sind die drei Hotels optimale Ausgangspunkte: Die Funken Lodge erstrahlt seit Anfang dieses Jahres nach einer umfassenden und liebevollen Renovierung in neuem Glanz und bietet mit seinem persönlichen und gemütlichen Ambiente, erstklassigem Service, exzellentem Essen und modernem Komfort einen Aufenthalt der Extraklasse – inklusive einem sensationellen Blick über Longyearbyen und die arktische Landschaft. Auch das Radisson Blu Polar Hotel besticht durch seine entspannte Atmosphäre, zentrale Lage, gute Küche und seinen arktischen Touch. Lebendig und familiär geht es in den Coal Miner’s Cabins zu, einer etwas einfacheren und preisgünstigeren Unterkunft in Longyearbyen – etwas oberhalb des Tals gelegen, ist sie der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen, Ski- und Schneemobil-Exkursionen. Weitere Informationen zu Spitzbergen finden Sie hier: Hurtigruten Svalbard