Die Nachverfolgung von Pinguinen in der Antarktis:

Was können wir daraus lernen, dass eine Art sich vermehrt, während andere Arten rückläufige Zahlen verzeichnen?

Oceanites sammelt seit mehr als zwei Jahrzehnten Daten von Pinguin- und Seevogelarten auf der Antarktischen Halbinsel, um mehr über den Klimawandel zu erfahren und die Umwelt in der Antarktis zu schützen. Die Unterstützung von Oceanites ist Teil der anhaltenden Beobachtung klimabedingter Veränderungen in der Antarktis durch die Hurtigruten Foundation.

In ihrem letzten Bericht über die fünf antarktischen Pinguinarten aus dem Jahr 2020 stellen die Mitarbeiter von Oceanites eine interessante Entwicklung bei drei der Arten auf der Antarktischen Halbinsel in den Fokus. Während die Zahlen von Adélie- und Zügelpinguinen immer weiter zurückgehen, nimmt die Zahl der Eselspinguine tatsächlich zu. Mit diesen Daten möchte Oceanites das Bewusstsein für den Klimawandel und seine möglichen Auswirkungen auf den Menschen schärfen und aus Sicht der Pinguine untersuchen, wie wir uns daran anpassen können.

Wir können viel daraus lernen, wie die verschiedenen Pinguinarten den aktuellen Klimawandel auf der Antarktischen Halbinsel bewältigen. Der starke Rückgang bei zwei der Arten kann auf mehrere Probleme zurückzuführen sein – von der Menge an Krill und einer möglichen Verringerung der Bestände bis hin zu steigenden Temperaturen und dem Rückzug des Meereises aufgrund der globalen Erwärmung. Die Eselspinguine hingegen zeigen eindrucksvolle Anpassungsmöglichkeiten an den verhältnismäßig schnellen Wandel. „Mit Mitteln der Hurtigruten Foundation können wir diese Entwicklungen weiterverfolgen und hoffentlich auch Anpassungen beobachten, die wir letztlich auch für unseren eigenen Kampf gegen den Klimawandel nutzen können,“ sagt David W. Lippy, Director of Development bei Oceanites.

Antarktische Pinguine gibt es seit 60 Millionen Jahren. Werden sie den Klimawandel überstehen?

Die Mitarbeiter von Oceanites werden auch weiterhin Daten zu den bedeutenden Veränderungen der antarktischen Umwelt und ihrer Pinguinarten sammeln und dokumentieren sowie mehrere neue Projekte anstoßen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dieser Website. Die Organisation erhielt im Jahr 2020 eine auf mehrere Jahre ausgelegte Förderung durch die Hurtigruten Foundation. Es werden Projekte unterstützt, die im Zusammenhang mit der Forschung und der Sensibilisierung für die Veränderungen stehen, denen die antarktische Halbinsel infolge ihrer starken Erwärmung ausgesetzt ist. Bisher erhielt Oceanites etwa 20.000 US-Dollar als Hilfsmittel für Projekte. Die Mitarbeiter von Oceanites hoffen, auch während der kommenden Antarktis-Saison und darüber hinaus wieder an Bord der Hurtigruten Schiffe sein zu können.

Wo kann ich mehr erfahren?

Möchten Sie bei der Erfassung antarktischer Pinguine helfen? Als Gast von Hurtigruten Expeditions haben Sie die Möglichkeit, die Antarktische Halbinsel auf unseren Expeditions-Seereisen mit MS Roald Amundsen, MS Fridtjof Nansen oder MS Fram zu erkunden. Weitere Informationen zur Organisation und ihrer weiteren Arbeit finden Sie auf deren Webseite.

Über Oceanites

Oceanites ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Washington, D.C., die international tätig ist und sich zum Ziel gesetzt hat, wissenschaftlich fundierte Empfehlungen zum Schutz der Antarktis zu erarbeiten und das Bewusstsein für den Klimawandel weltweit zu schärfen. In den letzten 27 Jahren führte die Organisation mehr als 2.100 Besuche vor Ort durch und sammelte Daten von mehr als 250 verschiedenen Orten in der Antarktis.