Vesterålen – Erkunden Sie den wilden Norden

Die Vesterålen bieten wahre Naturschätze: von Stränden über Fjorde bis hin zu Bergen und Tälern. Der Archipel ist bekannt als ein idealer Ort, um Wale zu beobachten. Die Wanderwege hier werden als unvergleichlich schön beschrieben.

  • Erkunden Sie eine herrliche, abwechslungsreiche Landschaft
  • Begegnen Sie einer reichen Meeres- und Vogelwelt
  • Befahren Sie die atemberaubende Nationalroute
  • Freuen Sie sich auf Wanderungen oder Skilanglauf in unberührter Wildnis

Der zerklüftete Archipel der Vesterålen liegt nördlich der Lofoten über dem Polarkreis und erstreckt sich vom Festland Norwegens bis in den Atlantik. Dies ist eine Gegend starker landschaftlicher und geographischer Kontraste – von kleinen Felsen im Wasser bis hin zu einigen der größten Inseln Norwegens. Von idyllischen Stränden, über üppiges Ackerland und schroffen Bergen bis hin zu spektakulären Fjorden.

Der Name des Ortes leitet sich vom Altnordischen ab: Vestráll. Das erste Wortbestandteil vestr, bedeutet "Westen" – „áll“ ist das Wort für eine „tiefe, enge Meeresbucht".

Diese Region bietet großartige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. Es gibt die einmalige Chance, Pottwale in einem besonders nährstoffreichen Gebiet bei Andenes zu beobachten. Halten Sie auch Ausschau nach Zwerg-, Pilot- und Schwertwalen. Und es gibt wunderbare lokale Kajaktouren auf dem gesamten Archipel.


An Land warten herrliche Wanderungen auf Sie, beispielsweise die Dronningsruta (Queen´s Route) in Øksnes oder die geführte Wanderung zum Gipfel des Møysalen durch den Møysalen Nationalpark. Radfahrer können unter der Mitternachtssonne auf den vielen schönen Radwegen aktiv werden, ohne sich um die Dunkelheit kümmern zu müssen. Für eine malerische Fahrt gibt es wohl kaum eine schönere Tour als über die Nationale Touristenroute auf Andøya.

Im Winter bieten die Vesterålen großartige Langlaufloipen und Plätze zum Eisfischen, oft sogar unter dem Nordlicht.

Die Besucher der Region können aus einer Reihe von Unterkünften wählen, von Hotels über moderne Hütten, sogenannte Rorbuer bis hin zu gut ausgestatteten Campingplätzen, die sie in und um die malerischen Fischerdörfer der Region mieten können.

Das Meer bietet den Einheimischen seit langem eine Lebensgrundlage. Kabeljau, Schellfisch, Seelachs, Rotbarsch, Wolfsfisch, Lachs, Hering, Leng, Flunder, Heilbutt und Garnelen sind wichtige Exporte.

Geschichte

Die Geschichter der Vesterålen reicht bis in die Jäger- und Sammlerzeit zurück, bevor sich die Landwirtschaft ausbreitete. Im frühen Mittelalter entwickelte sich die Landwirtschaft zur führenden Industrie, aber schließlich wurde die Fischerei zur primären Lebensgrundlage der Einheimischen, wobei man Stockfisch gegen Getreide und andere wichtigen Dinge des täglichen Lebens tauschte. Der Fischhandel in Bergen schuf eine neue Klasse von Grundstückseigentümern, den sogenannten "lokalen Landadel".
Ende der 1800er Jahre führten die lukrative Stockfisch- und Heringsfischerei zu mehr Investitionen in die Fischerei und den Frachtverkehr. Mehrere Reedereien wurden gegründet, darunter die Vesterålener Dampfschifffahrtsgesellschaft, die 1893 den ersten Liniendienst an der Küste etablierte.