queen-sonja-daniel.jpg

Hurtigruten kooperiert mit königlicher Kunststiftung „Queen Sonja Print Award“: Hybridschiffe werden mit Werken junger Künstler und royaler Kunst dekoriert

New York/Oslo, 19. April 2018 - Royaler Besuch auf dem Hurtigruten Expeditionsschiff MS Fram während seines Aufenthalts in New York: Königin Sonja von Norwegen präsentierte gemeinsam mit Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam am vergangenen Sonntag, 15. April 2018, eine Kooperation zwischen ihrer königlichen Kunststiftung „Queen Sonja Print Award“ und der norwegischen Reederei. Im Rahmen dieser Partnerschaft stattet die Kunst-Stiftung das neue Hybrid Schiff MS Roald Amundsen, das 2019 in Dienst gestellt wird, mit handverlesenen Werken junger norwegischer Künstler und auch eigenen Werken der Königin aus.

„Die besondere Partnerschaft, die wir heute hier feiern, ist die Zusammenarbeit zwischen Hurtigruten und dem Queen Sonja Print Award (QSPA). Ziel der Reederei ist, ihren Gästen ein unvergessliches Erlebnis zu bieten. Exquisite Kunst wird auf der Reise ein Teil dieses Erlebnisses sein“, sagte die Königin während der Veranstaltung an Bord von MS Fram in New York.

Fast 600 einzigartige Kunstwerke junger norwegischer Künstler, früherer Preisträger des QSPA sowie Kunstwerke von Ihrer Majestät Königin Sonja selbst werden auf MS Roald Amundsen zu sehen sein.

Darüber hinaus eröffnet die Partnerschaft zwischen Hurtigruten und dem QSPA weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit, wie Ausstellungen oder Kunstgespräche mit Künstlern an Bord der Hurtigruten Expeditionsschiffe oder auch die Gestaltung gemeinsamer Kunst-Souvenirs.

„Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft und die damit verbundenen Möglichkeiten für unsere Gäste. Königin Sonja, QSPA und Hurtigruten haben sich durch die gemeinsame Liebe zur Natur und zur Kunst gefunden“, sagt Daniel Skjeldam, CEO von Hurtigruten.

Ausgerüstet mit großen Akkus und nachhaltiger Technologie wird die Roald Amundsen 2019 in die wachsende Flotte der kleinen und maßgeschneiderten Expeditionsschiffe von Hurtigruten aufgenommen. Benannt nach dem legendären norwegischen Entdecker Roald Amundsen, wird das Schiff mit der Erkundung der polaren Regionen Antarktis, Arktis und der norwegischen Küste seinem Namensgeber alle Ehre machen.

„Bei Hurtigruten bauen wir die nächste Generation von Expeditionsschiffen, der QSPA präsentiert die nächste Generation junger Künstler – unsere Partnerschaft ist ein natürlicher Schritt. Es ist uns eine Ehre, Ihre Majestät und den Queen Sonja Print Award ‚im Boot‘ zu haben“, sagt Skjeldam.

queen-sonja.jpg

Die umfangreiche Kunstsammlung an Bord von MS Roald Amundsen wird Drucke in Suiten und Kabinen sowie in öffentlichen Bereichen wie beispielsweise den Restaurants umfassen. Nahezu 20 verschiedene Künstler werden das Schiff mit ihren Arbeiten schmücken und ein breites Spektrum an Drucken und den vielfältigen Ausdrucksformen dieser Kunstrichtung zeigen.

„Die Wikingerschiffe waren mit den schönsten Holzschnitzereien ausgestattet: Drachenköpfe und Blumen, Ornamente und Tiere schmückten Leif Erikssons Schiff, als er sich durch die Wellen nach Neufundland kämpfte. Heute, 1000 Jahre später, setzen wir die Tradition fort und schmücken ein stolzes Schiff, das - auf unseren Meeren auf einer friedlicheren Mission als damals in der frühen Wikingerzeit unterwegs sein wird“, sagte die Königin in ihrer Rede.

Die Partnerschaft zwischen QSPA und Hurtigruten beinhaltet auch das Vorhaben, die Zusammenarbeit auf die Kuratierung der Kunstwerke an Bord des Schwesterschiffs Fridtjof Nansen auszuweiten. 

Über den Queen Sonja Print Award

Die H.M. Queen Sonja Art Foundation wurde 2011 gegründet, um Interesse an der Entwicklung der grafischen Kunst zu wecken und diese zu fördern. Die Stiftung vergibt alle zwei Jahre den Queen Sonja Print Award. Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 400.000 NOK und einen Aufenthalt im Kunstatelier Atelier Larsen in Helsingborg, Schweden. Die QSPA konzentriert sich auf die starke Verbindung zwischen Kunst und Kultur, wobei die Grafikkunst eine der am leichtesten zugänglichen, von Natur aus demokratischen Kunstformen ist.