A man riding a horse

Callao – Pachacamac, Larco Museum und Paso-Pferde

Machen Sie eine Zeitreise in eine Welt der Antike, die selbst heute noch die Menschen fasziniert, und erleben Sie über 3.000 Jahre präkolumbianischer Geschichte in Peru, die sich vor Ihnen entfalten.

  • Besuchen Sie das faszinierende Larco Herrera Museum (präkolumbianische Sammlung)
  • Sehen Sie echte Relikte und Kunstwerke der Inka
  • Erleben Sie die antike Stadt Pachacamac
  • Tour zu einer Hacienda, die peruanische „Gangpferde“ züchtet
  • Schwierigkeitsgrad

    Für die meisten Gäste geeignet

  • Dauer

    8 Std.

  • Mindestteilnehmerzahl

    25

  • Buchungs-Code

    A-CLL15

  • Ab

    199 €

  • Hinweis

    Bequeme Wanderschuhe, eine leichte Jacke und ein Sonnenschutz werden empfohlen.

Zuerst besuchen Sie das 1926 gegründete Larco Herrera Museum, das in einem eleganten, im Kolonialstil errichteten vizeköniglichen Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert untergebracht ist. Entdecken Sie die feine Sammlung peruanischer Gold-, Silber- und Halbedelsteinkunst. Erfahren Sie mehr über einige der besten Beispiele der alten Inka-Kultur für Textilarbeiten und Huaco-Keramik und sehen Sie auch die Werkzeuge, mit denen einst meisterhafte Handwerker diese zeitlosen Schätze schufen. Aufwändige Ohrstecker, Nasenschmuck, Brustpanzer, Kopfschmuck und Masken, von denen viele mit Lapislazuli, Türkisen, Quarz und Amethyst eingelegt sind, offenbaren außergewöhnliche handwerkliche Fähigkeiten und gewähren tiefe Einblicke in die Zusammenhänge einer Kultur, in der durch persönlichen Schmuck Status und Macht demonstriert wurden.

Larco Herrera ist eines der wenigen Museen der Welt, in dem die Besucher auch Zugang zum Magazinbereich mit seinen 45.000 klassifizierten archäologischen Objekten erhalten. Seine Meisterwerke gelten als Ikonen der präkolumbianischen Kunst und schon allein das Museumsgebäude und die Gärten sind wunderschön.

Anschließend fahren Sie in die Ruinenstadt Pachacamac, die um 700 n. Chr. erbaut wurde, um die Überreste der Tempelanlagen zu erkunden, die dem antiken Sonnengott und dem Gott des Mondes gewidmet waren. Dort werden Sie auch die Überreste eines ausgeklügelten Bewässerungs- und Reservoirsystems sowie etliche Ruinen sehen, die noch immer zahlreiche Hinweise auf ihre früheren Bewohner geben.

Weiter geht die Reise zur Hacienda Mamacona südlich von Lima. Im Laufe der Jahre wurden die Besitzer als erfahrene Züchter des „Caballo de Paso“ oder „Gangpferdes“ berühmt – einer einzigartigen Pferderasse aus Peru. Das peruanische Paso-Pferd ist bekannt für seinen einzigartigen Hochsprung und seine sehr bequeme Gangart und wurde zu einem Symbol für die Küstenregion Perus. Sie werden ein privates Mittagessen in der Hacienda genießen, einem geschmackvollen Anwesen, das republikanische Bau- und Stilmerkmale aufweist. Die Hacienda ist das Privathaus einer angesehenen Familie aus Lima, die Sie heute Nachmittag bei sich in Empfang nehmen wird. Das Essen wird im Garten dieser wunderschönen Ranch serviert.

Während Sie ein üppiges peruanisches Mittagsbuffet genießen, erfahren Sie im Rahmen einer kleinen Präsentation mehr über den bemerkenswerten „Caballo de Paso“ und erhalten auch einen kurzen Überblick über die Herkunft, die Zucht und die Nutzung dieser Pferderasse. Im Anschluss daran erleben Sie eine faszinierende Vorführung des berühmtesten Tanzes von Peru, des Marinera-Tanzes, bei dem sich Pferd und Reiter im Rhythmus mit einer weiblichen Partnerin zu traditioneller Live-Musik auf einer Reitfläche bewegen.

Wenn Sie diese einzigartige Pferderasse selbst gerne einmal reiten möchten, stehen Ihnen verschiedene Pferde zur Verfügung.

Nach der Vorführung kehren wir zum Schiff zurück.

Praktische Informationen

  • Sprache: Englisch/Deutsch (je nach Verfügbarkeit)
  • Inklusive: Mittagessen
  • Hinweis: Bequeme Wanderschuhe, eine leichte Jacke und ein Sonnenschutz werden empfohlen.
  • Fußweg: Moderates Gehen auf der Rennbahn sowie über unebenes Gelände.
  • Für Rollstuhlfahrer geeignet: Nein

Reisen