Archäologische Fundstätte Yacuviña

Besuchen Sie diesen Komplex an Behausungen, der größtenteils aus Steinen aus der Inka-Zeit besteht, die sich der Integrations- und Inka-Zeit zuordnen lassen. Hier gibt es große Terrassen, Treppen und einen Springbrunnen, der als „Inka-Bad“ bekannt ist. Fühlen Sie sich in das Leben dieser ecuadorianischen Ureinwohner zurückversetzt, atmen Sie die frische Luft tief ein und entspannen Sie sich in einer von den Inkas geprägten Region.

  • Erkunden Sie die Steinpfade der Inkas und entdecken Sie einen Teil der Geschichte des Komplexes an Behausungen aus der Integrations- und Inka-Zeit.
  • Genießen Sie einen Vortrag vom Archäologen Robert T. Marcom, der zum Archäologenteam gehört, das in diesem Komplex bedeutende Funde zu verzeichnen hat.
  • Atmen Sie die frische Luft tief ein und genießen Sie die wunderschönen Landschaften dieser abgeschiedenen Region.
  • Erfreuen Sie sich an Musik und Tanz der Folkloregruppe aus der lokalen Gemeinde.
  • Schwierigkeitsgrad

    Durchschnittliche körperliche Verfassung

  • Dauer

    6,5 Std.

  • Maximale Teilnehmerzahl

    90

  • Buchungs-Code

    A-PBO4

  • Ab

    219 €

  • Hinweis

    Leichte Kleidung mit langer Hose und langärmeligem Shirt. T-Shirt, Outdoor-Hosen, Wanderschuhe, Kopfbedeckung. Während der Regenzeit wird Insektenschutzmittel dringend empfohlen (Dezember bis April).

Dieser Ausflug beginnt in Machala, der Bananenhauptstadt Ecuadors, und führt uns von der Küstenlandschaft bald zu den Orense-Anden. Während unserer etwa zweistündigen Fahrt können wir die Veränderung der wilden Vegetation und der Kulturpflanzen zwischen diesen beiden Ökosystemen (Küste und Anden) beobachten. Im Kanton Atahualpa in der Provinz El Oro, befindet sich der archäologische Komplex Yacuviña. Der Name dieser archäologischen Stätte setzt sich aus zwei Quechua-Wörtern zusammen: Yacu, was „Wasser“ oder „Fluss“ bedeutet, und Viña, was „für immer“ bedeutet, wobei Yacuviña mit „Ewiges Wasser“ übersetzt wird. Dieser Name unterstreicht eines der größten Attribute der Gegend, die über eine Reihe von Quellen und anderen unterirdischen Gewässern verfügt.

Laut Archäologen war Yacuviña eine Inkastadt. Erst in jüngster Zeit wurde entdeckt, dass das kriegerische Volk der Inka diesen Abschnitt nicht eroberte, sondern sich vielmehr seinen besonderen Platz zum entspannten Baden frei von allen Konflikten im Norden Ecuadors schuf, da in diesem Teil Ecuadors die Siedlungen von sehr friedlichen Kulturen besiedelt waren, die bis zur Ankunft der Spanier in einer harmonischen Umgebung mit der Natur und ihren Nachbarn, den Montubios und Tumbes, lebten.

Der Ort besteht, ebenso wie Machu Picchu, aus drei natürlichen Terrassen und Steintribünen, die möglicherweise als Schrein für die Verehrung der Sonne dienten. Die archäologischen Strukturen haben eine Ausdehnung von etwa 1,5 Kilometer.

Im archäologischen Zentrum von Yacuviña können Sie einen Vortrag vom Archäologen Robert T. Marcom genießen, der zum Archäologenteam gehört, das in diesem Komplex bedeutende Funde zu verzeichnen hat. Im Anschluss gehen wir einen Weg entlang, auf dem wir die Zwergbäume und bewaldeten Formationen studieren können, die auf 8 und 15 Meter hohen Felsen gewachsen sind, bevor wir zu den Ruinen inmitten der einheimischen Vegetation des Hochgebirgswaldes vordringen.

Genießen Sie am Ende der Wanderung ein gesundes und leichtes Gourmet-Mittagessen, das mit lokalen Zutaten zubereitet wird, die auf dem örtlichen Bio-Bauernhof angebaut werden, mit Ausblick auf die wunderschöne Landschaft vom Aussichtspunkt dieses Komplexes.

Nehmen Sie sich die Zeit und bewundern Sie auf einem kleinen Markt das lokale Kunsthandwerk.

Optional – Musik und der Tanz einer Volksgruppe aus der lokalen Gemeinde – die Volkstanzgruppe der Ayapamba-Gemeinde wurde 2019 gegründet, nachdem die Dorfbewohner die Notwendigkeit sahen, die alten Rhythmen und Tänze der Ureinwohner, Afro-Ecuadorianer, Montubios und Mestizo-Dorfbewohner zu bewahren. Die Gruppe besteht aus insgesamt 20 Mitgliedern: Teenager zwischen 11 und 17 Jahren, die mit ihren täglichen Aktionen versuchen, die Erinnerung, Bräuche und kulturellen Traditionen der Gemeinschaften in dieser Region lebendig zu halten.

Danach besteigen Sie Ihr Fahrzeug und werden zum Hafen zurückgebracht.

*Angesichts der Relevanz der archäologischen Entdeckungen und des Status, den unsere Gäste genießen, öffnet dieser Komplex ausschließlich auf besonderen Wunsch und nur für Gäste von Hurtigruten seine Pforten.

Praktische Informationen:

  • Sprache: Englisch.

  • Inklusive: Leichtes Mittagessen.

  • Hinweise/Anforderungen: Leichte Kleidung, bestehend aus langer Hose und langärmeligem Shirt, Outdoor-Hose, Wanderschuhe, Kopfbedeckung. Während der Regenzeit wird Insektenschutzmittel dringend empfohlen (Dezember bis April).

  • Fußweg: 1.500 Meter / Gelände: unebene, breite, unbefestigte und felsige Pfade mit einer Steigung von 20 Grad und 50 Stufen, die es zu bewältigen gilt. Gäste können jederzeit umkehren und zum Besucherzentrum zurückkehren.

  • Für Rollstuhlfahrer geeignet: Nein.